Scout RX1: Staubsaugerroboter von Miele guckt an die Decke

Miele will mit dem Scout RX1 in den Markt der Saugroboter einsteigen. Das Gerät besitzt zahlreiche Sensoren, um sich im Raum zu orientieren, darunter eine Kamera, mit der die Raumdecke beobachtet wird. So soll der Roboter zielgerichtet saugen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Miele RX1
Miele RX1 (Bild: Miele)

Miele bringt mit dem Scout RX1 im Mai 2014 seinen ersten Saugroboter auf den Markt. Das Gerät wurde zusammen mit einem "jungen koreanischen Robotikspezialisten" entwickelt und auch dort gefertigt, teilte Miele mit. Die Technik erinnert an Samsungs Navibots und den LG Hom-Bot.

  • Miele Scout RX1 (Bild: Miele)
  • Miele Scout RX1 (Bild: Miele)
  • Miele Scout RX1 (Bild: Miele)
  • Miele Scout RX1 - Saugmuster (Bild: Miele)
  • Miele Scout RX1 (Bild: Miele)
  • Miele Scout RX1 (Bild: Miele)
Miele Scout RX1 (Bild: Miele)
Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Der Saugroboter arbeitet die Fläche bahnenweise ab und besitzt zahlreiche Sensoren, um sich in den Räumen zu orientieren. Mit einer Digitalkamera wird mehrmals pro Minute die Raumdecke aufgenommen, um die Position festzustellen. Vorne am Roboter sitzen sieben Infrarotsensoren, die den Bereich vor dem Gerät auf mögliche Hindernisse untersuchen. Der Roboter stoppt, bevor das Hindernis berührt wird, teilte Miele mit. Drei weitere Sensoren unterhalb des Geräts sorgen dafür, dass der RX1 keine Treppe herabstürzt.

Der Miele Scout RX1 verfügt über zwei rotierende Seitenbürsten für die Ränder und eine entnehmbare Bürstenwalze. Darüber hinaus ist ein Gebläse integriert. Die Staubbox fasst 0,6 Liter und kann manuell entnommen werden.

Der RX1 kann in vier unterschiedlichen Programmen betrieben werden. Neben dem vollautomatischen Modus, der alle Räume erfasst, gibt es einen Spot-Modus, der für die Reinigung eines kleinen, festgelegten Bereichs sorgt. Außerdem gibt es einen Randmodus, der sich den Zimmerrändern widmet. Der Turbomodus ist etwas weniger gründlich, benötigt aber nur halb so viel Zeit wie der Automodus.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Akkuladung ist laut Miele für 150 Quadratmeter ausreichend. Ist die Fläche größer, fährt der Roboter zwischendurch an die Ladestation und setzt nach zwei Stunden die Arbeit an der zuletzt gereinigten Stelle fort.

Die Höhenunterschiede etwa durch Schwellen dürfen nicht höher als zwei Zentimeter sein, sonst kann sie der RX1 nicht überwinden. Wer Bereiche vor dem Staubsauger schützen will, kann mit einem Magnetband Absperrungen bauen.

Den Miele Scout RX1 soll rund 620 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Plany 27. Mär 2014

letzend auf der Sharp Seite gesehen https://portal.cloudlabs.sharp.co.jp/portal/projects...

Karl_far_away 27. Mär 2014

Ich habe einen IRobot welcher jedoch so langsam in die Jahre gekommen ist (8 Jahre alt...

1st1 26. Mär 2014

Zumindestens in den Samsung Navibots läuft ein Windows CE als Betriebssystem. Unser 8855...

1st1 26. Mär 2014

Wir haben einen Samsung Navibot 8855, also jenes im Artikel verlinkte Modell, und der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /