• IT-Karriere:
  • Services:

Scotland Yard: Die Angst vor dem Trekkie

Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre offenbar Angst vor Aufständen und religiösen Zusammenschlüssen von Science-Fiction-Fans. Die Furcht vor Trekkies, Akte-X- und Roswell-Fans klingt absurd, hatte aber einen ernsten Hintergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen.
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sich organisierende und rebellierende Star-Trek-Fans und Ufo-Gläubige waren der Londoner Polizeibehörde Metropolitan Police Service (MPS) - auch als Scotland Yard bekannt - Ende der 1990er Jahre ein eigenes Beobachtungsdossier wert. Dies berichtet der Telegraph unter Bezugnahme auf den Autor Dr. Dave Clarke, der die Akten einsehen konnte.

Gefahr durch Star Trek, Akte X und Roswell

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Demnach führte der MPS um das Jahr 1998 herum detaillierte Aufzeichnungen zu Star-Trek-Serien und -Filmen, aber auch zu Serien wie Akte X, Roswell und Dark Skies sowie dem Film "Der Rasenmähermann". Grund war offenbar die Sorge, dass britische Fans sich organisieren könnten und es zu Ausschreitungen kommen könnte.

Dabei spielte anscheinend auch eine religiöse Komponente eine Rolle. Besorgt war die Behörde weniger wegen des Grundgedankens der Serien, sondern wegen der "Hingabe, die bestimmte Gruppen und Individuen den Inhalten dieser Sendungen zuschreiben", wie es in dem Bericht heißt.

Eine verbotene Star-Trek-Religion? Fans der Serie Futurama dürfte dieses Szenario bekannt vorkommen: In der Folge "Where No Fan Has Gone Before" erfährt Fry, dass während seines Kryoschlafs Star Trek verboten wurde, da Trekkies eine eigene Religion begründet hatten. Daraufhin wurden alle Star-Trek-Fans mit den Worten "He's dead, Jim" in einen Vulkan geworfen, die Folgen der Originalserie und die sechs ersten Spielfilme wurden auf einen fremden Planeten verbannt.

Massenselbstmord als ernster Hintergrund

Dass in der Realität tatsächlich Trekkies beobachtet wurden, klingt abstrus. So sehr man heute aber darüber lachen mag: das Programm hatte Ende der 1990er Jahre einen durchaus ernsten Hintergrund. Am 26. März 1997 begingen 39 Mitglieder der Weltuntergangssekte Heaven's Gate in den USA kollektiven Selbstmord, da sie an Bord eines im Schweif des Kometen Hale-Bopp befindlichen Raumschiffes gelangen wollten.

Laut Clarke zeigen die Aufzeichnungen, dass sich die Londoner Polizeibehörde um den Export derartiger religiöser Strömungen sorgte. Ein Sprecher des MPS sagte dem Telegraph, dass er keine Kenntnisse eines derartigen Programmes habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

robinx999 23. Mai 2015

Selbst wenn es Gratis in der Nutzung ist so kann es doch Sinnvoll sein das es...

knoffhoff 22. Mai 2015

http://i.imgur.com/RZeBFqO.png http://de.memory-alpha.org/wiki/47

SchreibenderLeser 22. Mai 2015

Meines Erachtens zeigt die im Artikel erwähnte Beobachtung eher, dass die Behörden in...

GodsBoss 22. Mai 2015

Ein fundamentaler Unterschied zwischen der Religion Heaven's Gate ("Sekte" ist ein...

ap (Golem.de) 22. Mai 2015

Im Thread mussten mehrere Beleidigungen entfernt werden. Damit es nicht wieder hochkocht...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /