Abo
  • IT-Karriere:

Scotland Yard: Die Angst vor dem Trekkie

Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre offenbar Angst vor Aufständen und religiösen Zusammenschlüssen von Science-Fiction-Fans. Die Furcht vor Trekkies, Akte-X- und Roswell-Fans klingt absurd, hatte aber einen ernsten Hintergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen.
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sich organisierende und rebellierende Star-Trek-Fans und Ufo-Gläubige waren der Londoner Polizeibehörde Metropolitan Police Service (MPS) - auch als Scotland Yard bekannt - Ende der 1990er Jahre ein eigenes Beobachtungsdossier wert. Dies berichtet der Telegraph unter Bezugnahme auf den Autor Dr. Dave Clarke, der die Akten einsehen konnte.

Gefahr durch Star Trek, Akte X und Roswell

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Demnach führte der MPS um das Jahr 1998 herum detaillierte Aufzeichnungen zu Star-Trek-Serien und -Filmen, aber auch zu Serien wie Akte X, Roswell und Dark Skies sowie dem Film "Der Rasenmähermann". Grund war offenbar die Sorge, dass britische Fans sich organisieren könnten und es zu Ausschreitungen kommen könnte.

Dabei spielte anscheinend auch eine religiöse Komponente eine Rolle. Besorgt war die Behörde weniger wegen des Grundgedankens der Serien, sondern wegen der "Hingabe, die bestimmte Gruppen und Individuen den Inhalten dieser Sendungen zuschreiben", wie es in dem Bericht heißt.

Eine verbotene Star-Trek-Religion? Fans der Serie Futurama dürfte dieses Szenario bekannt vorkommen: In der Folge "Where No Fan Has Gone Before" erfährt Fry, dass während seines Kryoschlafs Star Trek verboten wurde, da Trekkies eine eigene Religion begründet hatten. Daraufhin wurden alle Star-Trek-Fans mit den Worten "He's dead, Jim" in einen Vulkan geworfen, die Folgen der Originalserie und die sechs ersten Spielfilme wurden auf einen fremden Planeten verbannt.

Massenselbstmord als ernster Hintergrund

Dass in der Realität tatsächlich Trekkies beobachtet wurden, klingt abstrus. So sehr man heute aber darüber lachen mag: das Programm hatte Ende der 1990er Jahre einen durchaus ernsten Hintergrund. Am 26. März 1997 begingen 39 Mitglieder der Weltuntergangssekte Heaven's Gate in den USA kollektiven Selbstmord, da sie an Bord eines im Schweif des Kometen Hale-Bopp befindlichen Raumschiffes gelangen wollten.

Laut Clarke zeigen die Aufzeichnungen, dass sich die Londoner Polizeibehörde um den Export derartiger religiöser Strömungen sorgte. Ein Sprecher des MPS sagte dem Telegraph, dass er keine Kenntnisse eines derartigen Programmes habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 26,99€
  3. (-87%) 2,50€
  4. 3,74€

robinx999 23. Mai 2015

Selbst wenn es Gratis in der Nutzung ist so kann es doch Sinnvoll sein das es...

knoffhoff 22. Mai 2015

http://i.imgur.com/RZeBFqO.png http://de.memory-alpha.org/wiki/47

SchreibenderLeser 22. Mai 2015

Meines Erachtens zeigt die im Artikel erwähnte Beobachtung eher, dass die Behörden in...

GodsBoss 22. Mai 2015

Ein fundamentaler Unterschied zwischen der Religion Heaven's Gate ("Sekte" ist ein...

ap (Golem.de) 22. Mai 2015

Im Thread mussten mehrere Beleidigungen entfernt werden. Damit es nicht wieder hochkocht...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /