Abo
  • Services:
Anzeige
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen.
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Scotland Yard: Die Angst vor dem Trekkie

Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen.
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre offenbar Angst vor Aufständen und religiösen Zusammenschlüssen von Science-Fiction-Fans. Die Furcht vor Trekkies, Akte-X- und Roswell-Fans klingt absurd, hatte aber einen ernsten Hintergrund.

Anzeige

Sich organisierende und rebellierende Star-Trek-Fans und Ufo-Gläubige waren der Londoner Polizeibehörde Metropolitan Police Service (MPS) - auch als Scotland Yard bekannt - Ende der 1990er Jahre ein eigenes Beobachtungsdossier wert. Dies berichtet der Telegraph unter Bezugnahme auf den Autor Dr. Dave Clarke, der die Akten einsehen konnte.

Gefahr durch Star Trek, Akte X und Roswell

Demnach führte der MPS um das Jahr 1998 herum detaillierte Aufzeichnungen zu Star-Trek-Serien und -Filmen, aber auch zu Serien wie Akte X, Roswell und Dark Skies sowie dem Film "Der Rasenmähermann". Grund war offenbar die Sorge, dass britische Fans sich organisieren könnten und es zu Ausschreitungen kommen könnte.

Dabei spielte anscheinend auch eine religiöse Komponente eine Rolle. Besorgt war die Behörde weniger wegen des Grundgedankens der Serien, sondern wegen der "Hingabe, die bestimmte Gruppen und Individuen den Inhalten dieser Sendungen zuschreiben", wie es in dem Bericht heißt.

Eine verbotene Star-Trek-Religion? Fans der Serie Futurama dürfte dieses Szenario bekannt vorkommen: In der Folge "Where No Fan Has Gone Before" erfährt Fry, dass während seines Kryoschlafs Star Trek verboten wurde, da Trekkies eine eigene Religion begründet hatten. Daraufhin wurden alle Star-Trek-Fans mit den Worten "He's dead, Jim" in einen Vulkan geworfen, die Folgen der Originalserie und die sechs ersten Spielfilme wurden auf einen fremden Planeten verbannt.

Massenselbstmord als ernster Hintergrund

Dass in der Realität tatsächlich Trekkies beobachtet wurden, klingt abstrus. So sehr man heute aber darüber lachen mag: das Programm hatte Ende der 1990er Jahre einen durchaus ernsten Hintergrund. Am 26. März 1997 begingen 39 Mitglieder der Weltuntergangssekte Heaven's Gate in den USA kollektiven Selbstmord, da sie an Bord eines im Schweif des Kometen Hale-Bopp befindlichen Raumschiffes gelangen wollten.

Laut Clarke zeigen die Aufzeichnungen, dass sich die Londoner Polizeibehörde um den Export derartiger religiöser Strömungen sorgte. Ein Sprecher des MPS sagte dem Telegraph, dass er keine Kenntnisse eines derartigen Programmes habe.


eye home zur Startseite
robinx999 23. Mai 2015

Selbst wenn es Gratis in der Nutzung ist so kann es doch Sinnvoll sein das es...

knoffhoff 22. Mai 2015

http://i.imgur.com/RZeBFqO.png http://de.memory-alpha.org/wiki/47

SchreibenderLeser 22. Mai 2015

Meines Erachtens zeigt die im Artikel erwähnte Beobachtung eher, dass die Behörden in...

GodsBoss 22. Mai 2015

Ein fundamentaler Unterschied zwischen der Religion Heaven's Gate ("Sekte" ist ein...

ap (Golem.de) 22. Mai 2015

Im Thread mussten mehrere Beleidigungen entfernt werden. Damit es nicht wieder hochkocht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Virtual Solution AG, München
  3. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: APFS

    elidor | 07:44

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    ecv | 07:43

  3. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    FreierLukas | 07:43

  4. Sockel-Chaos

    bitfreezer | 07:41

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 07:34


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel