Abo
  • Services:

Scoring-Debatte in Deutschland

In Deutschland sind bislang weder die US-Anbieter noch Kreditech tätig. Dennoch ist Big Data Scoring auch hierzulande ein Thema. Vergangene Woche fand eine Anhörung im Bundestag statt, in der ein Gesetzvorschlag der Grünen diskutiert wurde. Darin wird unter anderem mehr Transparenz von den Auskunfteien hinsichtlich der von ihnen erhobenen Daten gefordert. Die Kritiker sagen, dass schon jetzt zu viele beliebige Korrelationen für die Bonitätsprüfung genutzt würden - etwas, das sich mit dem Einbezug von Einträgen in sozialen Netzwerken oder eben Smartphones noch verstärken würde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Entscheidend ist in der Debatte vor allem die sogenannte Zweckbindung der Datenübermittlung. Unternehmen wie Kreditech könnten als Finanzinstitut nach der Einwilligung der Kunden auch Smartphonedaten für ihre Prüfungen verwenden, um den Kunden damit bessere Angebote zu unterbreiten, sagt Graubner-Müller. Anders sehe es bei Auskunfteien wie der Schufa aus, die vor allem öffentliche Daten sammelt, auswertet und sie anschließend - für Kunden nicht transparent nachvollziehbar - mit anderen Unternehmen teilt, die Daten also nicht selbst verwendet. Dass Kreditech bislang noch nicht in Deutschland tätig ist, liegt nach Angaben von Graubner-Müller nicht an möglichen Problemen mit dem Scoring, sondern daran, dass es für seine Dienste eine Banklizenz benötigt. Diese komme für das 2012 gegründete Unternehmen noch zu früh, weshalb man sich zunächst auf andere Märkte konzentriere.

Für Verbraucherschützer Pauli ist es in jedem Fall wichtig, dass klare Regeln bezüglich der Bonitätsprüfung sowohl auf deutscher wie auf EU-Ebene getroffen werden: "Wenn wir keine Grenzen setzen, wird das private Verhalten immer auswertbarer: Für was ich mich interessiere, mit wem ich mich unterhalte und mit wem ich befreundet bin. Es wäre schädlich, wenn Verbraucher sich eines Tages anders verhalten müssten, nur weil es ihre Kreditwürdigkeit beeinflussen könnte."

Ein potenzieller Milliardenmarkt

In den Märkten, auf die es Lenddo, Branch und InVenture zurzeit abgesehen haben, gibt es diese Ängste in der Bevölkerung kaum. Das Wall Street Journal zitiert einen Unternehmer aus Nairobi, der erst durch InVenture überhaupt zu einem Kredit kam, um neue Arbeitsgeräte zu kaufen und somit sein Geschäft auszubauen. Viele der Kunden seien froh, überhaupt die Aussicht auf einen Kredit zu bekommen, sagt ein Sprecher von Branch. Der "digitale Fußabdruck" sei der erste Schritt auf dem Weg zu einer Kredithistorie.

Entsprechend optimistisch sind die Prognosen der Branche. Ein aktueller Report des Omidyar Network, das unter anderem in Lenddo investiert, schätzt, dass weltweit zwischen 325 und 580 Millionen Menschen auf diese Weise Kredite bekommen könnten. In Aussicht auf bessere Konditionen seien viele Menschen bereit, selbst Informationen mit den Kreditinstituten zu teilen, die sie als privat ansehen, heißt es an gleicher Stelle.

 Scoring: Zeig uns dein Smartphone und wir leihen dir Geld
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

OhYeah 14. Dez 2015

Oder nen Dispo... :D

Bill Carson 14. Dez 2015

Ich fürchte, sie haben vielerorts einfach leider keine Wahl.

Nadja Neumann 13. Dez 2015

Hatten wir das nicht schonmal...

Nadja Neumann 13. Dez 2015

Einfach das Smartphone rooten, die build Datei anpassen, Xposed Framework drauf, ein paar...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2015

Naja, ich würde Leute die regelmäßig Kredite aufnehmen jetzt nicht so einschätzen dass...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /