Scoperty: Startup zeigt Preise von Millionen Häusern in Deutschland

Wie viel kostet das Haus? Diese Frage beantwortet die Suchmaschine Scoperty, ohne die Eigentümer gefragt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Scoperty veröffentlicht ungefragt Schätzpreise von Immobilien in der Bundesrepublik.
Scoperty veröffentlicht ungefragt Schätzpreise von Immobilien in der Bundesrepublik. (Bild: Scoperty)

Das Startup Scoperty hat Immobilienpreise von vielen Häusern in Deutschland veröffentlicht - ohne deren Eigentümer zu fragen. Das Immobilienportal schätzt die Preise und ermöglicht es Nutzern, die Schätzwerte zu verbessern. Wer nicht will, dass sein Haus auf Scoperty zu finden ist, muss sich melden. Per Formular auf der Website lässt sich der Wert aus dem Netz nehmen.

Stellenmarkt
  1. (Junior / Senior) System Engineer Datacenter (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Specialist Appliance Programming & Testing (m/f/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Dillingen an der Donau
Detailsuche

Nach Angaben des Betreibers sind 35 Millionen von etwa 40 Millionen Wohnimmobilien in Deutschland im Portal erfasst. Ein Blick auf ein beliebiges Berliner Wohnviertel zeigt: Dort gibt es keine grauen Flecken. Und die Daten zu den Wohnflächen der einzelnen Wohnungen sind - wie eine Stichprobe von Golem.de zeigt - erstaunlich präzise.

Ermittlung des Preises durch Datamininig

Scoperty setzt laut einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen (Bezahlschranke) Algorithmen ein, um den Marktwert der Immobilie und einzelner Wohnungen zu ermitteln. Dabei werden nicht nur die Adresse, sondern auch die geschätzten Werte zu Grundstücksgrößen und Wohnflächen genutzt. Auch der Objekttyp und dessen Baujahr sowie die Anzahl der Wohneinheiten werden geschätzt.

Wie diese Schätzung erfolgt, ist das Betriebsgeheimnis des Unternehmens - die Basisdaten stammen laut Scoperty von Katasterämtern, der Deutschen Post sowie dem Bundesamt für Kartographie und Geographie. Sogar mit dem Marktforschungsinstitut Infas 360, die laut Selbstbeschreibung "mit einem innovativen Disziplinmix aus CRM-Analytics, Geomarketing und Marketing Research" agieren, arbeitet Scoperty zusammen. Zudem kooperiert das Startup mit Sprengnetter, einem Spezialisten für Immobilienbewertungen im Auftrag von Banken und Versicherungen.

Ergebnisse durchwachsen

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Stichproben von Golem.de zeigten unterschiedlich gute Ergebnisse, vor allem in Hinblick auf die ermittelten Wohnflächen und das Alter der Gebäude. Was dem Bewertungsportal verborgen bleibt, ist für Käufer von vermieteten Immobilien aber von großer Wichtigkeit. Wie der Zustand des Hauses ist, ob die Bewohner regelmäßig ihre Miete zahlen und andere Faktoren bleiben außen vor.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Sind die Preisangaben angesichts dieser Informationen zu hoch, könnten Verkäufer davon profitieren. Andererseits sind zu niedrige Angaben für Verkäufer schlecht, falls potentielle Käufer sich daran orientieren.

In Summe hinterlässt das Portal einen faden Beigeschmack: Wer mit seiner Bewertung nicht zufrieden ist, kann als Eigentümer Daten beisteuern, die die Wertermittlung beeinflussen. Dazu ist allerdings eine Registrierung beim Portal erforderlich. Wer gar nicht gelistet werden will, muss sich ebenfalls melden. Während in vielen anderen, regulierten Bereichen ein Opt-in erforderlich ist, handelt es sich hier um ein Opt-out.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cblam 07. Apr 2021

Die Idee ist nicht neu und die Schätzungen sind auf den ersten Blick auch nicht...

HoniSoit 05. Mär 2021

Das ist ja eine tolle Grundlage für einschlägige Diebesbanden, um Einbrüche strategisch...

shizzl01 05. Mär 2021

Hab gerade ein Haus nachgeschaut das ein Kumpel von mir vor nem Jahr gekauft hat. Der...

dummzeuch 04. Mär 2021

Das Haus meiner Eltern, das ich vor ein paar Jahren verkauft habe, steht dort für den 3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Tarif im Telekom-Netz: Fraenk-Kunden erhalten 2 GByte Datenvolumen ohne Aufpreis
    Tarif im Telekom-Netz
    Fraenk-Kunden erhalten 2 GByte Datenvolumen ohne Aufpreis

    Fraenk hat eine Besonderheit: Das Datenvolumen des Tarifs kann mit Kundenempfehlungen um bis zu 5 GByte monatlich aufgestockt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /