Abo
  • Services:

SCO gegen IBM: Der Streit um Unix soll enden

Wem gehört Unix? Nach 13 Jahren soll der Rechtsstreit zwischen dem US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmen IBM und dem Softwareanbieter SCO Group um diese Frage endlich beendet werden.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
SCO vs. IBM vor dem baldigen Ende
SCO vs. IBM vor dem baldigen Ende (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

13 Jahre lang hat sich der US-Softwareanbieter SCO Group bemüht, sich an den Rechten für das erfolgreiche Betriebssystem Unix gesundzustoßen. Zunächst klagte das Unternehmen wegen Urheberrechtsverletzungen gegen das IT- und Beratungsunternehmen IBM, dann wurde es selbst vom Hard- und Softwarehersteller Novell verklagt, schließlich klagte es erneut gegen IBM. Jetzt soll der Prozess endlich zu Ende gehen - mit einer Pleite für SCO.

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Die Anwälte beider Streitparteien haben vor dem Distriktgericht in Utah beantragt, den Prozess abzuschließen. Dafür soll eine Entscheidung des Richters vom 5. Februar 2015 zugrundegelegt werden, mit der die letzten beiden Anklagepunkte abgewiesen werden.

Der Rechtsstreit begann 2003, als SCO IBM auf eine Milliarde US-Dollar Schadenersatz verklagte. Der Vorwurf lautete, IBM habe Unix-Code aus einem gemeinsamen Projekt in den Linux-Kernel eingebracht und damit gegen den gemeinsamen Vertrag verstoßen. Allerdings konnte SCO diese Behauptung nie mit Beweisen untermauern, wie eine Mitschrift eines Verhandlungstags vom September 2004 zeigt, die von Groklaw veröffentlicht wurde.

Bereits 2007 brachte IBM einen Antrag ein, den Fall ohne Gerichtsverfahren zu beenden. Der Hard- und Softwarehersteller Novell schaltete sich mit einer Klage gegen SCO ein und konnte seinerseits vor Gericht beweisen, die Rechte an Unix zu halten. Damit endete auch der Prozess zwischen SCO und IBM. Allerdings stellte SCO 2013 einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gegen IBM unter Berufung auf zwei Streitpunkte, die auch ohne die Rechte an Unix weiterbestehen würden.

Es sah schon mehrfach so aus, als sei der Rechtsstreit tatsächlich beendet, doch diesmal könnte es stimmen. Der jetzige beiderseitige Wunsch nach einem Ende des Verfahrens wird durch den seit 2007 anhaltenden Bankrott von SCO beflügelt. Die Anwälte sind der Ansicht, die noch vorhandenen Geldmittel sollten den Gläubigern zukommen und nicht in einem offensichtlich aussichtslosen Verfahren weiter verringert werden. Der Prozess gegen IBM war in den vergangenen Jahren die einzige Aktivität der SCO Group.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

CHU 02. Mär 2016

... sind wahrscheinlich die Anwälte, die mittlerweile erkennen, dass sie nicht mehr...

longthinker 02. Mär 2016

Ersteres ist aber schon SEHR lange her, oder? 70er Jahre letztes Jahrhundert?

mxcd 02. Mär 2016

Ich habe so gefeiert grade, als ich den Artikel sah. SCO und der...

tg-- 02. Mär 2016

In dem Fall freut sich auch eine der Parteien. Der Bruder von Darl McBride (SCO CEO...

mnementh 02. Mär 2016

Insolvenz heißt man kann laufende Zahlungen nicht mehr leisten. Meist fällige...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /