Scifi-Autor und Wissenschaftler: Herbert W. Franke ist tot

Der Science-Fiction-Autor, Wissenschaftler und Künstler Herbert W. Franke war ein Pionier auf vielen Gebieten - nun ist er 95-jährig gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autor und Wissenschaftler Herbert W. Franke
Der Autor und Wissenschaftler Herbert W. Franke (Bild: OÖ Landes-Kultur GmbH / Montage: Golem.de)

Der österreichische Autor, Physiker und Künstler Herbert W. Franke ist tot. Wie seine Frau Susanne Päch auf Twitter mitteilte, ist Franke am 16. Juli 2022 im Alter von 95 Jahren verstorben. Franke gehörte zu den bekanntesten deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren und war unter anderem Vorreiter im Bereich Computergrafik.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde (zwischen Göttingen, Kassel und Paderborn)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

Der am 14. Mai 1927 in Wien geborene Franke arbeitete seit 1957 als freier Autor, zwischen 1972 und 1979 war er Lektor und Herausgeber für Science-Fiction-Romane beim Heyne-Verlag. In seinen Romanen stellte Franke immer wieder die Realität infrage und galt auch als Vordenker im Bereich der virtuellen Realitäten. Seine Romane können als Ausblick darauf gesehen werden, welche negativen Effekte neue Technologien haben können.

Dies hat Franke erst kürzlich im Interview mit Golem.de so ausgedrückt: "Schon damals war ich überzeugt, dass diese Technologie [Computer und Informationstechnologie, die Redaktion] zwei wichtige Strömungen hat: die Schaffung Künstlicher Intelligenzen als alternativen Lebensentwurf - und die Perfektionierung von Traumwelten, die bisher wahrscheinlich nur ein einziges biologisches Wesen auf diesem Erdball entwickelt hat: der Mensch. Diese Entwicklungen bergen natürlich Chancen und Gefahren. Auf der Seite der Chancen liegt beispielsweise die Möglichkeiten in der Bildung - auf der anderen Seite, naja, da brauche ich nicht viel zu sagen: Kommerz und Militär sind meist die ersten, die Technologien für ihre Zwecke nicht nur brauchen, sondern auch missbrauchen."

Pionier im Bereich der Computerkunst

Franke begründete 1979 das Festival Ars Electronica in Linz mit. Er gilt als einer der Mitbegründer der Computerkunst, 1970 zeigte er sein erstes mit Hilfe eines Algorithmus erstelltes Bild. Von 1973 bis 1997 hatte er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München einen Lehrauftrag für Computergrafik und Computerkunst inne. Franke war auch im Bereich der Höhlenforschung aktiv und veröffentlichte entsprechende Literatur.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Herbert W. Frankes letzter Roman Flucht zum Mars erschien 2007. Seine Bücher erschienen übersetzt in zahlreichen Ländern, unter anderem den USA, der damaligen UdSSR, Großbritannien, Frankreich, Japan und weiteren Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Update: Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt
    Update
    Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt

    Die US-Cybersicherheitsbehörde warnt vor zwei Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Patches sollten umgehend eingespielt werden.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /