Abo
  • Services:

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten

An geheimer Stelle zu geheimer Zeit haben dieser Tage zwei riesige, menschengesteuerte Roboter gegeneinander gekämpft. Das Duell zwischen japanischen und amerikanischen Konstrukteuren ist weit mehr als nur eine weitere Spinnerei nach Monstertrucks, Wrestling und Nascar.
Update: Das Video des Kampfes ist jetzt im Artikel zu sehen.

Artikel von Felix Lill veröffentlicht am
Kampfroboter Kuratas: angetrieben von einem Dieselmotor
Kampfroboter Kuratas: angetrieben von einem Dieselmotor (Bild: Suidobashi Heavy Industries)

Wer mal in Tokio war und ein bisschen was für Technik übrig hat, der wird schon vor diesem Riesenroboter gestanden haben: Gundam, benannt nach dem gleichnamigen japanischen Anime-Universum. Er ragt direkt vor einem achtstöckigen Einkaufszentrum auf und lässt dieses fast klein wirken. Und wenn man so davorsteht und zum Kopf dieses Giganten aufschaut, muss man an all die Science-Fiction-Storys mit Robotern und Maschinenmutanten denken und fragt sich träumend: Wie wäre das wohl, im Kopf solch eines Kampfroboters zu sitzen, ihn zu steuern?

Inhalt:
  1. Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
  2. Megabot gegen Kuratas, Kraft gegen Finesse

Für andere ist das kein Traum mehr. Dieser Tage fand an einem geheimen Ort ein Kampf zwischen zwei Robotern statt, die durch Menschen gesteuert werden. Die Kontrahenten waren der US-amerikanische Roboterbauer Megabots und der japanische Konstrukteur Suidobashi Heavy Industries. Beide Unternehmen stellen solche Maschinen her, mit denen sie vielleicht eines Tages regelmäßige Turniere organisieren wollen. Das aktuelle Duell könnte der erste Schritt sein.

Die Provokation ging vor zwei Jahren von den USA aus, wo sich die Tüftler mit dem älteren Vorbild aus Japan messen wollten: "Suidobashi, wir haben einen riesigen Roboter, ihr habt einen riesigen Roboter. Ihr wisst, was jetzt passieren muss. Wir fordern euch zu einem Duell heraus."

Japanischer Roboter schießt mit Wasser und Bleipatronen

Kogoro Kurata, Chef von Suidobashi Heavy Industries, konterte: "Irgendwas in großen Dimensionen bauen und Gewehre dranstecken. Typisch amerikanisch!" Er könne das nicht nur besser, er werde auch die nationale Ehre verteidigen. "Riesenroboter sind eine Sache aus Japan. Dieses Match dürfen wir nicht verlieren." Die einzige Bedingung von Kogoro Kurata für die Schlacht: Im Mêlée-Stil müsste sie sein, also Nahkampf, ohne irgendwelche einengenden Regeln.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Das ist auch schon eine der ersten Kuriositäten dieses Duells: Keiner der Hersteller weiß so recht, worauf er sich bei seinem Gegenüber vorbereiten soll. Videos kursieren online, aber sind diese Modelle schon komplett? Über den japanischen Roboter Kuratas ist bekannt, dass er 13 Fuß hoch ist, auf Rollen fährt und eine Höchstgeschwindigkeit von 10 Stundenkilometern erreicht. Durch die eigens entwickelte Software V-Sido kann man von Cockpit aus, das sich in der Mitte befindet, den Torso und die Arme bewegen. Die vier Rollen lassen sich zusammen- und auseinanderfahren, wodurch die Höhenposition des Cockpits verstellbar wird. Der Motor tankt Diesel.

Und dann sind da die Waffen: Der sogenannte Lohas Launcher - angeblich ökofreundlich und sicher für Menschen, trotzdem aber gefährlich für andere Roboter - schießt Wasserpatronen ab. Sonderlich zielgenau soll er nicht sein, eher gemäß dem Schrotflintenprinzip. Hinzu kommt das Twin Gatlin Gun, das 600 Bleipatronen in der Minute abfeuern kann. Ausgelöst wird es durch ein Lächeln des Piloten im Cockpit, identifiziert durch eine mit dem System V-Sido verbundene Kamera. An der Außenseite von Kuratas lässt sich wiederum der Feind durch ein Trackingsystem per Kamera einfangen und anvisieren.

Megabots meint, das toppen zu können.

Megabot gegen Kuratas, Kraft gegen Finesse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

mv1704 22. Okt 2017

Wie krank muss man in der Birne eigentlich sein, um Unmengen an Zeit und Ressourcen in...

Raistlin 19. Okt 2017

Ja ich hatte auch das Gefühl das die Menschen im Roboter das ganze gebremst haben. Aber...

Raistlin 19. Okt 2017

Leider muss ich dir zustimmen. Aber ich denke wenn ein grobes Regelwerk steht dann könnte...

Der Held vom... 19. Okt 2017

Immer wahlweise mit Korruption, Inkompetenz oder Gleichgültigkeit, wenn in der Frage...

AndyFX 18. Okt 2017

Cool... Mein erster Gedanke dazu: https://m.youtube.com/watch?v=hiMxsfIRua8 :)


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /