Science-Fiction: Star Trek Picard bekommt zweite Staffel mit mehr Zuschuss

So schnell kommt Patrick Stewart nicht zur Ruhe: Schon jetzt können sich Star-Trek-Fans auf eine zweite Staffel von Star Trek Picard freuen, obwohl nicht einmal die erste Staffel angelaufen ist. Auch gibt es für den Dreh mehr Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Captain Jean-Luc Picard wird mindestens eine Staffel länger Abenteuer erleben.
Captain Jean-Luc Picard wird mindestens eine Staffel länger Abenteuer erleben. (Bild: Amazon/CBS)

Noch ist nicht einmal die erste Staffel der kommenden Science-Fiction-Serie Star Trek Picard ausgestrahlt worden. Der US-Sender CBS hat sie allerdings schon vorher um eine zweite Staffel erweitert. Diese Pläne haben die Verantwortlichen bereits Ende 2019 gehabt. Die Star-Trek-Serie wird in Deutschland auf dem Streamingdienst Amazon Prime Video ausgestrahlt. Sie bringt Sir Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard und andere bekannte Gesichter aus Star Trek: The Next Generation und Star Trek: Voyager zurück - unter anderem Brent Spiner als Data und Jeri Ryan als Seven-of-Nine.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitale Fabrik
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Inhouse Salesforce and BI Consultant (m/f/d)
    Testbirds GmbH, München
Detailsuche

Wie bereits zum Debüt geplant, soll auch die zweite Staffel aus zehn Episoden bestehen. Das berichtet das Filmmagazin Deadline. Außerdem werde wohl das Budget signifikant erhöht, denn die California Film Commission teilt dem Projekt 20,4 Millionen US-Dollar zu. Insgesamt 330 Millionen US-Dollar werden vom Bundesstaat für Filme und Serien investiert.

Der derzeitige kalifornische Gouverneur Jerry Brown hat diese höhere Summe für das Jahr 2020 freigegeben. Die erste Staffel von Star Trek Picard wurde mit 15,6 Millionen US-Dollar unterstützt. Andere Science-Fiction-Serien wie The Orville erhielten im vergangenen Jahr mit 15,8 Millionen US-Dollar ähnlich viele Zuschüsse.

Zunächst einmal wird allerdings die erste Staffel von Star Trek Picard auf CBS All Access und Amazon Prime Video gezeigt. Die Serie soll ab dem 24. Januar 2020 ausgestrahlt werden. Dabei ist nicht klar, ob alle Episoden zugleich oder in einem Zeitintervall hintereinander veröffentlicht werden. Bei der ebenfalls von CBS ausgestrahlten Serie Star Trek Discovery wurden Folgen bisher im Wochentakt ausgestrahlt. Übrigens: Auch von dieser wird es zumindest eine dritte Staffel geben, die zu einem späteren Zeitpunkt 2020 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sushbone 14. Sep 2020

Ich fand die erste Staffel grandios und freue mich auf die zweite!

sushbone 14. Sep 2020

Für mich eine gelungene Fortsetzung des Star Trek Franchise, und im SciFi...

MickeyKay 15. Jan 2020

Ja, das hatte ich aber mehr so als Andeutung verstanden, dass "etwas" von Data überlebt...

Speckpfanne 14. Jan 2020

Denke in Staffel 1 wird noch viel Woke-Kram drin sein, weil es zum Zeitpunkt des...

hsb 14. Jan 2020

Aber jetzt schau ich erstmal Picard :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /