• IT-Karriere:
  • Services:

Literatur als interstellares Medium

Bei der Durchsicht des von einem Team um Carl Sagan kompilierten Datenmaterials lässt sich auf den ersten Blick feststellen: Die außerirdische Intelligenz, die diese Bildplatten einst auslesen wird, mag dabei zwar Supermärkte, Highways, Orchester, Museen, Flugzeuge, Walgesänge und Kurt Waldheim kennenlernen - aber (mit Ausnahme einer Illustration aus Newtons System of the World) keine Bücher.

Stellenmarkt
  1. WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Das Buch ist nicht weltraumtauglich. Eine Gutenberg-Galaxis im eigentlichen Wortsinn hat es nie gegeben, und als Marshall McLuhan 1962 diesen Ausdruck erfunden hat, tat er es in der Überzeugung, dass die gutenbergschen Sonden dort den Geist aufgeben müssen, wo die Satelliten ihren Dienst verrichten. Bücher gehören auf die Erde. Viel zu langsam, intransparent, schwerfällig, anfällig sind sie, um den interstellaren Raum zu durchqueren.

Vor diesem Hintergrund liest sich Nolans Inszenierung des papiernen Weltraumportals wie eine Provokation. Ganz gleich, was uns die Mediengeschichte erzählen mag: Das All, unsere Sehnsucht nach Selbstüberwindung und die Bücher - sie gehören zusammen. Lässt sich diese Annahme rechtfertigen? Die Voraussetzung dafür wäre, dass in den Büchern selbst so etwas wie ein außerirdisches Bewusstsein steckt, das uns konditioniert, umformt, an diesen ungleich größeren Handlungs- und Lebensraum anpasst. Eine Literatur, die sich das Weltall nicht nur - im Sinne eines Motivs oder einer Kulisse - vorzustellen vermag, sondern die sich selbst in der Tat als ein interstellares Medium entwirft.

Der außerirdische Literaturbetrieb

In der Tat gibt es eine reiche Tradition an Texten, die im Weltraum nicht bloß spielen, sondern im Weltraum agieren, also etwa ein außerirdisches Publikum (mit)adressieren und seinen Blickpunkt einnehmen oder sich auch bereits in ihrer Entstehung auf fremden Planeten verorten. Ausgehend von Keplers 1609 niedergeschriebenem Traum - dem Traum von einem Buch, in dem ein Dämon vom Mond zu Wort kommt -, lässt sich recht präzise das sukzessive Entstehen eines außerirdischen Literaturbetriebs beobachten.

In seiner ganzen Komplexität zeigt sich dieser Literaturbetrieb erstmals in Cyrano de Bergeracs posthum veröffentlichter Histoire comicque (1657), in der die Außerirdischen sowohl mit dem geisteswissenschaftlichen Buchmarkt der Erde bestens vertraut sind, Agrippa, Tritemius und Campanella lesen, als auch bereits konkrete Schreibaufträge für künftige häretische Schriften erteilen.

Die Geschichte dieser außerirdischen Leserschaft, deren Motive vielschichtig, bisweilen auch dubios sind und die ihre Gestalt immer wieder ändert, kann an anderer Stelle nachgelesen werden und reicht bis zu Georg Kleins Die Zukunft des Mars (2013), also bis in unsere Gegenwart. Man kann aus ihr das Entstehen neuer, galaktischer Erzählperspektiven, das Aufkommen der menschlichen Spezies als literarischem Subjekt, überhaupt: des nachmenschlichen Denkens erklären. (Wie es uns Nietzsche in Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn als ein im Kern extraterrestrisches Denken nahebringt.)

Das ist schon viel. Indessen werden wir aus dieser Geschichte nur bedingt lernen können, worin die mediale Macht der Bücher im All besteht und warum diese Macht in der Lage sein soll, uns in galaktische Wesen zu verwandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Im Widerspruch zur MediengeschichteVom Hitchhiker's Guide zur Encyclopaedia Galactica 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 42,99€
  3. 5,29€

Proctrap 28. Sep 2015

aha, muss wohl mal schnell zu OSX & Windows Konvertieren, Stereotypen sind dazu da...

motzerator 23. Sep 2015

Der sympathische Sheldon ist aber Physiker und kein Philosoph. Ich halte es für...

El Grapadura 23. Sep 2015

http://xkcd.com/1536/ Trifft es ganz gut ;)

Endwickler 23. Sep 2015

Ja, der Einzige bin da.

Butterkeks 22. Sep 2015

+1 Volle Zustimmung. Leider muss man nach der letzteren (eigentlichen) Art von Science...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /