Science Fiction: Neuauflage von Battlestar Galactica soll kommen

Für einen neuen Anlauf rund um die Galactica und die Zylonen holt sich Universal Content Productions den Mr.-Robot-Macher Sam Esmail. Das Reboot der Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica soll die gleiche Geschichte ein weiteres Mal erzählen. Viele Details sind aber noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Galactica (unten) ist ein großes Trägerschiff mit Platz für viele Menschen.
Die Galactica (unten) ist ein großes Trägerschiff mit Platz für viele Menschen. (Bild: Deviantart/Balsavor/CC BY-ND 3.0)

Der Macher Serie Mr. Robot, Sam Esmail, arbeitet für das Produktionsstudio Universal Content Productions wohl an einer neuen Battlestar-Galactica-Serie. Diese soll eine erneute Auflage der Urversion und des Reboot von 2004 sein und nicht an Ereignisse darin anknüpfen. Die Produktion soll als Angebot des kommenden Streamingdienstes Peacock vom Lizenzbesitzer Nbcuniversal erscheinen. Das berichtet das Filmmagazin Deadline. Allerdings ist noch nicht klar, wann genau die Serie erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Es soll allerdings bereits Gerüchte über die Handlung geben, die in Details von den zwei Vorgängern abweicht. Zuschauer verfolgen dabei wieder die letzte Flotte der Menschheit nach dem Krieg mit den synthetischen Zylonen, die vom Kampfstern Galactica angeführt wird. Auf der Flucht vor der Maschinenzivilisation suchen die Menschen nach dem entfernten Planeten Erde als neue Heimat. Es ist davon auszugehen, dass auch die dritte Serie im Galactica-Universum einen religiösen Unterton hat, der Menschen und Zylonen antreibt. Sicher ist das aber nicht.

Vier Jahre lang Zeit für die Serie

Esmail arbeitet für Ucp bereits an einem Serienableger des Filmklassikers Metropolis und am Drama Angelyne. Seine Eigenkreation Mr. Robot wird Ende 2019 in die vierte und letzte Staffel gehen. Für vier Jahre steht der Regisseur und Produzent dem Studio zur Verfügung - genug für eine Serie, die etwa vier Staffeln umfasst.

Die erste Serie mit Namen Kampfstern Galactica hatte nur eine Staffel und wurde eindeutig von Star Wars inspiriert. Darauf folgte ein zehn Folgen umfassender Nachfolger, der ebenfalls wenig erfolgreich war. 2005 bis 2009 konnte die Serie erneut mit wesentlich positiveren Kritiken neu gestartet und durch ein paar Filme ergänzt werden. Dort sind heute bekannte Schauspieler wie Tricia Helfer und Katee Sackhoff zu sehen.

Nachtrag vom 19. September 2019, 9:21 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Macher Sam Esmail hat sich auf Twitter zum Reboot von Battlestar-Galactica geäußert. Die Serie soll nicht die Geschichte des Vorgängers erneut erzählen. "Warum sich mit Perfektion anlegen?", schreibt er. Stattdessen wolle das Studio eine neue Story im gleichen Universum produzieren. Der Kern des Franchises soll erhalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 26. Sep 2019

Wunderheilung? Es gab eine medizinische Erklärung (Blut des Hybriden-Fötus). Und Roslin...

nille02 22. Sep 2019

Oder Andreas Brandhorst - Die Tiefe der Zeit oder Andreas Brandhorst - Das Schiff...

Bluejanis 21. Sep 2019

Mit Eli mitgefiebert habe ich auch, trotzdem war mir das etwas zu viel. Bzw was mich...

Bluejanis 21. Sep 2019

Ach ich fand The Expanse bisher toll, aber freue mich am meisten auf das was jetzt...

Bluejanis 21. Sep 2019

Touché Das sind völlig unterschiedliche Dinge. Quasi gegensätzlich: 1. Das Auto bewegt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /