Science Fiction: Neuauflage von Battlestar Galactica soll kommen

Für einen neuen Anlauf rund um die Galactica und die Zylonen holt sich Universal Content Productions den Mr.-Robot-Macher Sam Esmail. Das Reboot der Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica soll die gleiche Geschichte ein weiteres Mal erzählen. Viele Details sind aber noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Galactica (unten) ist ein großes Trägerschiff mit Platz für viele Menschen.
Die Galactica (unten) ist ein großes Trägerschiff mit Platz für viele Menschen. (Bild: Deviantart/Balsavor/CC BY-ND 3.0)

Der Macher Serie Mr. Robot, Sam Esmail, arbeitet für das Produktionsstudio Universal Content Productions wohl an einer neuen Battlestar-Galactica-Serie. Diese soll eine erneute Auflage der Urversion und des Reboot von 2004 sein und nicht an Ereignisse darin anknüpfen. Die Produktion soll als Angebot des kommenden Streamingdienstes Peacock vom Lizenzbesitzer Nbcuniversal erscheinen. Das berichtet das Filmmagazin Deadline. Allerdings ist noch nicht klar, wann genau die Serie erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Es soll allerdings bereits Gerüchte über die Handlung geben, die in Details von den zwei Vorgängern abweicht. Zuschauer verfolgen dabei wieder die letzte Flotte der Menschheit nach dem Krieg mit den synthetischen Zylonen, die vom Kampfstern Galactica angeführt wird. Auf der Flucht vor der Maschinenzivilisation suchen die Menschen nach dem entfernten Planeten Erde als neue Heimat. Es ist davon auszugehen, dass auch die dritte Serie im Galactica-Universum einen religiösen Unterton hat, der Menschen und Zylonen antreibt. Sicher ist das aber nicht.

Vier Jahre lang Zeit für die Serie

Esmail arbeitet für Ucp bereits an einem Serienableger des Filmklassikers Metropolis und am Drama Angelyne. Seine Eigenkreation Mr. Robot wird Ende 2019 in die vierte und letzte Staffel gehen. Für vier Jahre steht der Regisseur und Produzent dem Studio zur Verfügung - genug für eine Serie, die etwa vier Staffeln umfasst.

Die erste Serie mit Namen Kampfstern Galactica hatte nur eine Staffel und wurde eindeutig von Star Wars inspiriert. Darauf folgte ein zehn Folgen umfassender Nachfolger, der ebenfalls wenig erfolgreich war. 2005 bis 2009 konnte die Serie erneut mit wesentlich positiveren Kritiken neu gestartet und durch ein paar Filme ergänzt werden. Dort sind heute bekannte Schauspieler wie Tricia Helfer und Katee Sackhoff zu sehen.

Nachtrag vom 19. September 2019, 9:21 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Macher Sam Esmail hat sich auf Twitter zum Reboot von Battlestar-Galactica geäußert. Die Serie soll nicht die Geschichte des Vorgängers erneut erzählen. "Warum sich mit Perfektion anlegen?", schreibt er. Stattdessen wolle das Studio eine neue Story im gleichen Universum produzieren. Der Kern des Franchises soll erhalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 26. Sep 2019

Wunderheilung? Es gab eine medizinische Erklärung (Blut des Hybriden-Fötus). Und Roslin...

nille02 22. Sep 2019

Oder Andreas Brandhorst - Die Tiefe der Zeit oder Andreas Brandhorst - Das Schiff...

Bluejanis 21. Sep 2019

Mit Eli mitgefiebert habe ich auch, trotzdem war mir das etwas zu viel. Bzw was mich...

Bluejanis 21. Sep 2019

Ach ich fand The Expanse bisher toll, aber freue mich am meisten auf das was jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /