Selbst die ganz Großen scheitern mitunter

Ein Remake: Das Ding aus einer anderen Welt

Mit Das Ding aus einer anderen Welt hatte sich John Carpenter 1982 an eine Neuverfilmung eines jahrzehntealten Klassikers gemacht - wobei sein Film sich aber mehr an der literarischen Vorlage von John W. Campbell orientiert als am Schwarzweißfilm von 1951. Bei einem Budget von 15 Millionen US-Dollar reichte es nur zu einem Einspielergebnis von 19,5 Millionen US-Dollar (Trailer).

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Der Film floppte wahrscheinlich auch, weil er so etwas wie die Antithese zu dem lange Zeit erfolgreichsten Film aller Zeiten war: E.T. - Der Außerirdische (1982). Denn das außerirdische Wesen hier ist ganz und gar nicht freundlich. Es geht in einer Polarstation um und kann jeden kopieren. Das macht Carpenters Film zu einem Meisterstück der Paranoia, die auch heute noch perfekt funktioniert.

Damals wollten die Leute aber hoffnungsfrohe Science-Fiction sehen. Ein grimmiger Film wie dieser konnte damals zwar nur ignoriert werden, dafür erwarb sich dieses perfekte Spannungskino über die Jahre zu Recht einen Platz als echter Klassiker erworben. Auch fast vier Jahrzehnte später ist es ein intensives Filmerlebnis mit einem großartig aufspielenden Kurt Russell.

Das Ding aus einer anderen Welt - Ungekürzte Fassung [Blu-ray]

In der Wüste: Dune

Dass auch die ganz Großen der Branche mitunter scheitern, zeigt das Beispiel von Dune - Der Wüstenplanet. An einer Verfilmung von Frank Herberts Science-Fiction-Meisterwerk hatte sich schon Alejandro Jodorowsky versucht, musste aber aufgeben. Dann nahm sich ein anderer Visionär des Kinos des Stoffes an: David Lynch.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der zeigte sich später selbst wenig begeistert von seinem eigenen Film, weil das Studio den Schnitt übernahm und versuchte, einen massenkompatibleren Ansatz zu finden. Als der Film 1984 in die Kinos kam, gab es Verrisse - auch die Zuschauer blieben fern. Ein Grund mag gewesen sein, dass Science-Fiction zur Mitte der 1980er Jahre langsam ihre Anziehungskraft verlor. Ein anderer, dass Dune - Der Wüstenplanet kein Abenteuer im Stil von Star Wars, sondern schwerer zugänglich ist (Trailer).

Der Film hält sich erstaunlich nah an die Vorlage, muss aber natürlich komprimieren, doch auch mit einem deutlich anderen Ende ist es eine großartige Geschichte. Aber nicht nur sie macht den Film so erhebend, sondern auch die visuelle Pracht, mit der sie erzählt wird. Dune ist eines der ganz großen Epen, eine Geschichte von den Dimensionen von Game of Thrones, in einem Film eingefangen.

Dune - Der Wüstenplanet (Mediabook A, 4K-UHD + 2 Blu-rays) (exklusiv bei Amazon.de)

Es gibt immer noch Leute, die den Film ablehnen, aber im Lauf der Jahrzehnte wandelte sich der Ruf von Dune auf jeden Fall. Die dreistündige Fassung, die für das US-Fernsehen entstand, ist sogar noch besser als die Kinofassung.

Harrison Ford träumt nicht von elektrischen Schafen: Blade Runner

Es ist aus heutiger Sicht fast unglaublich: Auch Ridley Scotts Adaption von Philip K. Dicks Roman "Träumen Androiden von elektrischen Schafen" im Jahr 1982 war ein immenser Flop. Er spielte bei Kosten von 30 Millionen US-Dollar nur 41 Millionen US-Dollar ein - für das Studio ein Verlustgeschäft. Dabei ist Blade Runner in de Retrospektive einer der wegweisendsten Filme des Genres und beeinflusste zahlreiche Epigonen.

Blade Runner: Final Cut - 4K UHD - Steelbook [Blu-ray]

1982 war jedoch eine Zeit, in der das Publikum düstere oder gar deprimierende Geschichten ablehnte. Das galt auch für Blade Runner (Trailer), obwohl eigentlich alle Ingredienzen für einen riesigen Erfolg vorhanden waren. Im Lauf der Jahre gab es mehrere Fassungen des Films, zumal die damalige Kinofassung Ridley Scott wegen des Off-Kommentars des Androiden-Jägers Deckard missfiel. Später folgten der Director's Cut und schließlich der Final Cut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
  1.  
  2. 1
  3. 2


wiesi 27. Jul 2021

Bin durch Ready Player One drauf aufmerksam geworden und auf Grund dieses Artikels hab...

mnementh 26. Jul 2021

Richtig, im Buch wird jedenfalls weitgehend davon ausgegangen dass Deckard kein...

Steffo 24. Jul 2021

Ich erinnere mich noch an einen Kinder-Magie-Film, da ging es um einen Jungen mit einem...

George99 24. Jul 2021

Triggert mich heute noch bei der ersten deutschen Kinofassung. :D

Charly57 24. Jul 2021

Hallo, ich bin in Halle an der Saale geboren und in der DDR aufgewachsen. Mitte der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /