Schwert und Schild: Neues Pokémon trotz Fanprotest erfolgreich

Es gab Lügenvorwürfe und Boykottaufrufe gegen das Entwicklerstudio Game Freak, trotzdem ist das gerade für Nintendo Switch veröffentlichte Pokémon Schwert und Schild ein Verkaufsschlager.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Schwert und Schild
Artwork von Pokémon Schwert und Schild (Bild: Nintendo)

Rund eine Woche nach der Veröffentlichung Mitte November 2019 hat Pokémon Schwert und Schild weltweit rund sechs Millionen Käufer gefunden. In den USA konnte Nintendo von dem nur für Switch erhältlichen Programm rund zwei Millionen Exemplare absetzen. Nach Angaben des Publishers ist Schwert und Schild für den genannten Zeitraum das bislang umsatzstärkste Pokémon und eines der meistverkaufen Spiele für die Nintendo Switch.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Softwaredeployment
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
Detailsuche

Für Deutschland liegen keine absoluten Zahlen vor, allerdings hat Schwert und Schild auf Anhieb den Sprung auf den ersten Platz der Switch-Verkaufscharts von GfK Entertainment geschafft. Wie schon frühere Pokémon handelt es sich eigentlich um zwei Programme, eben Schwert und Schild, die aber meist zusammen für rund 100 Euro gekauft werden. Kleine Unterschiede gibt es bei den jeweils enthaltenen Legendären und normalen Taschenmonstern sowie bei den Trainern.

Im Vorfeld der Veröffentlichung hatten Teile der Community in Foren und im sozialen Netz zum Boykott aufgerufen und dem Entwicklerstudio Game Freak sogar die Verbreitung von Lügen vorgeworfen, der Hashtag #GameFreakLied schaffte es zeitweise recht weit nach oben in den Trends auf Twitter. Im Kern ging es darum, dass einige Fans sich hintergangen fühlten, weil Game Freak bei einer Reihe von Pokémon einfach die Daten aus früheren Spielen übernommen haben soll, statt sie neu zu entwerfen.

Außerdem war und ist ein Teil der Community sauer, weil der Pokédex viel weniger Monster enthält als frühere Spiele und weil Publikumslieblinge wie Schiggy und Bisasam gar nicht enthalten sind; bei Fans hieß diese Kürzung Dexit, in Anspielung an den Brexit.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Insgesamt gibt es lediglich 435 Sammelkreatueren statt der eigentlich erwarteten über 900. Die Entwickler haben die niedrige Zahl unter anderem damit begründet, dass dadurch die Balance des Kampfsystems erheblich vereinfacht werde.

Pokémon Schwert und Schild schickt Spieler in eine an das vorindustrielle Großbritannien angelehnte Region namens Galar. Dort soll man sich als Trainer in Arenakämpfen und beim Sammeln der Taschenmonster gegen Rivalen durchsetzen, dazu kommen Minigames und immer wieder kleinere Rätsel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 25. Nov 2019

Little Town Hero wurde bereits Mitte Oktober veröffentlicht.

Hugo1of2 25. Nov 2019

In meinem Umfeld hat auch jeder nur eine Version. Man hat sich halt etwas abgesprochen...

Yggdrasill 25. Nov 2019

Schild gefällt mir bisher sehr gut. Früher hat mir Grinding noch Spaß bereitet, doch...

Niaxa 25. Nov 2019

Geschmäcker sind verschieden. Keine Ahnung was ein Boykottaufruf bewirken soll. Mir...

Niaxa 24. Nov 2019

Der Unterschied ist... Wenn du dir nur eine kauft, verdienen die Hersteller nur die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /