• IT-Karriere:
  • Services:

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!

Ein IMHO von veröffentlicht am
So geht Gütertransport an der Oberleitung!
So geht Gütertransport an der Oberleitung! (Bild: Rolf Heinrich, Köln/CC-BY 3.0)

Seit einigen Jahren erproben Fahrzeughersteller und große Technologieunternehmen die Nutzung von Oberleitungen zum Warentransport. Der Schwerverkehr soll damit elektrifiziert werden, was wiederum die Umwelt schonen soll. Seit ungefähr einem Monat laufen nun auch erstmals Tests dazu in Deutschland und künftig könnten gar Tausende Kilometer Oberleitung entstehen.

Inhalt:
  1. Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
  2. LKW-zentrierte Verkehrslogik ist das Problem
  3. Bahn statt zu vieler LKW

Diese Sätze hätten so oder so ähnlich auch schon vor gut hundert Jahren erscheinen können - bezogen auf die Eisenbahn. Dass sich die aktuellen Tests aber auf den parallelen Ausbau für LKW beziehen und damit eigentlich völlig überflüssig sind, zeigt sich nicht nur an den 100 Jahren Verspätung.

Zunächst lohnt eine Bestandsaufnahme der aktuell verfügbaren Technik. Wie erwähnt erprobt unter anderem Siemens bereits seit 2014 eine Kombination aus elektrisch betriebenen LKW samt Abnehmer und einer Oberleitung zur Stromzufuhr. Die Oberleitung wird hier vor allem als Alternative gesehen zu den bisher bei elektrisch betriebenen Kraftfahrzeugen genutzten Akkus. Immerhin wären die Akkus für die üblichen Lasten von LKW zu teuer, zu groß und zu schwer und würden wohl so die eigentliche Transportkapazität verringern.

Dass parallel zu der derzeit geplanten oder zumindest angestrebten Elektrifizierung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) auch der Schwerlastverkehr elektrifiziert werden soll, um wegzukommen vom Verbrennungsmotor, erscheint da möglicherweise folgerichtig. Immerhin soll im Jahr 2025 ein Elektro-Lkw mit einem Stromabnehmer für eine Oberleitung (O-Lkw) Studien zufolge 25 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als ein vergleichbarer Lkw mit Dieselmotor.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das klingt ähnlich wie beim MIV verlockend für den Zweck des Umweltschutzes und zur Verminderung der Treibhausgase. Was bei dieser Betrachtung aber vergessen wird oder zumindest unbeachtet bleibt, ist, dass wir in Deutschland bereits eine riesige elektrifizierte Infrastruktur für den Schwerlasttransport zur Verfügung haben: die Eisenbahn.

Allein die Deutsche Bahn betreibt rund 20.200 km elektrifizierte Infrastruktur. Das entspricht immerhin rund 60 Prozent der gesamten Betriebslänge der Deutschen Bahn. Allein in den nächsten Jahren sollen etwa 500 km hinzukommen. Darüber hinaus haben Bund und Länder etwa als Teil des Bundesverkehrswegeplans 2030 und anderer Programme den Bedarf zur Elektrifizierung weitere Tausender Kilometer Schienennetz angemeldet.

In dieser Betrachtung fehlen noch weitere Tausende Kilometer Netze für Straßenbahnen, U-Bahnen oder auch S-Bahnen, die etwa aufgrund verschiedener Stromsysteme, Spurweiten oder Raummaße nicht ohne weiteres über dem üblichen rollenden Material der Bahn genutzt werden können, aber trotzdem bereits elektrifizierte Infrastruktur bieten. Das gesamte Schienennetz in Deutschland umfasst rund 42.000 km (PDF). Davon sind also schon ungefähr die Hälfte elektrifiziert.

Nur zum Vergleich: Das deutsche Autobahnnetz umfasst etwa 13.000 km, hinzu kommen noch weitere 38.000 Kilometer an Bundesfernstraßen, insgesamt also rund 51.000 km. Bis auf die wenigen Testkilometer ist davon in Deutschland aber noch nichts für einen Schwerlastverkehr elektrifiziert. Die Frage, warum nun also eine parallele Infrastruktur für LKW neben der Bahn aufgebaut werden soll, drängt sich geradezu auf. Die Antworten, die die Unterstützer des O-LKW liefern, sind dabei allerdings mehr als dürftig. Außerdem entlarven sie die Fragwürdigkeit des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
LKW-zentrierte Verkehrslogik ist das Problem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

sebastilahn 25. Jan 2019

Mitbekommen?: https://www.dvz.de/rubriken/test-technik/detail/news/daimler-trucks...

Kommentator2019 24. Jan 2019

Gefühlt ist auch in den letzten 30 Jahren keine Güterverkehrsstrecke in Betrieb genommen...

Sandeeh 23. Jan 2019

Zumindest die DVB (Dresdner Verkehrsbetriebe) hat für die Gläserne VW-Manufaktur...

Railfriend 20. Jan 2019

Zur Feinstaubemission synthetischer Kraftstoffe: In den Quellen müssen Sie bitte selbst...

Schatzueh 17. Jan 2019

Dazu hab ich ein schönes YouTubevideo: https://www.youtube.com/watch?v=jMNuuFijlMU


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /