Bahn statt zu vieler LKW

Denn zur Notwendigkeit der Elektrifizierung des LKW-Verkehrs wird ausgerechnet damit argumentiert, dass der LKW-Verkehr quasi alternativlos sei und eben elektrifiziert werden müsse. Es sei ja kaum damit zu rechnen, dass von einem auf den anderen Tag alle Güter auf die Schiene verlegt würden, heißt es zu dem Pilotprojekt. Der O-LKW ist aus Sicht der Beteiligten also allenfalls Symptombekämpfung für eine verfehlte Verkehrspolitik, die den Güterverkehr auf der Schiene gegenüber dem LKW-Verkehr nicht bevorzugt, sondern wohl genau andersherum.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. IT System Engineer (m/w/d) SAP Basis
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

So ist es heute etwa kaum vorstellbar, dass die unzähligen Gewerbegebiete in diesem Land, die meistens verstreut auf Wiesen liegen, einen Bahnanschluss erhalten könnten. Viele dieser Gewerbegebiete wurden und werden von den zuständigen Kommunen gezielt an Straßen wie eben Autobahnen angesiedelt. Das wiederum ist wohl mitverantwortlich für den vielen Lastverkehr auf der Straße.

Eine gezielte Ansiedlung dieser Gewerbegebiete an Bahntrassen oder zumindest eine Steuerung in diese Richtung ist über Jahrzehnte verschlafen oder nicht gewollt worden. Erschwerend kommt hinzu, dass die Deutsche Bahn seit der Bahnreform sogar noch Tausende Kilometer Schienennetz stillgelegt hat. Der nächste Bahnanschluss für den Güterverkehr ist im Zweifel also weggerückt.

Darüber hinaus wird auch das bestehende Schienennetz vernachlässigt oder zumindest nicht gut genug bedacht. Zwar werden, wie eingangs erwähnt, auch in den kommenden Jahren viele weitere, teils wichtige Projekte zur Elektrifizierung umgesetzt, das Netz wird wohl aber auch künftig einige systemwichtige Lücken aufweisen. So ist davon auszugehen, dass auch langfristig wohl noch weiter Dieselloks unter Oberleitungen hinwegfahren werden, einfach weil ein kleiner Bereich der gesamten Strecke noch nicht elektrifiziert ist.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Exemplarisch zeigen sich diese Überlegungen vor allem an international bedeutenden Strecken wie der Bahnstrecke Węgliniec-Roßlau, die als wichtige Verbindung zwischen den Nordseehäfen und dem oberschlesischen Industriegebiet gilt. Noch vor zehn Jahren war der polnische Teil der Strecke ab der Neiße zweigleisig und elektrifiziert, die anschließende Strecke auf deutscher Seite jedoch eingleisig, nicht elektrifiziert und nicht auf einem Stand, der dem aktueller Technik entsprochen hat.

Glücklicherweise ist dieser spezielle Engpass nun beseitigt und es besteht zumindest theoretisch die Möglichkeit, dass nun mehr Güterverkehr von der fast parallel verlaufenden Autobahn A4 auf die neue Bahnstrecke verlegt werden kann. Die Verantwortlichen bei der Bahn und in der Politik sollten derartige Projekte, auch wenn sie wohl viel zu spät kommen, als positives Beispiel ansehen und viele weitere Projekte dieser Art anstoßen und umsetzen.

Statt eine völlig neue und unerprobte Technik zu schaffen - in Hoffnung auf Erfolg - und damit noch mehr Straßenverkehr zu erzeugen, ließe sich auf eine bereits existierende Infrastruktur zurückgreifen, die seit mehr als 100 Jahren erfolgreich genutzt wird und nur erweitert werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LKW-zentrierte Verkehrslogik ist das Problem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


sebastilahn 25. Jan 2019

Mitbekommen?: https://www.dvz.de/rubriken/test-technik/detail/news/daimler-trucks...

Kommentator2019 24. Jan 2019

Gefühlt ist auch in den letzten 30 Jahren keine Güterverkehrsstrecke in Betrieb genommen...

Sandeeh 23. Jan 2019

Zumindest die DVB (Dresdner Verkehrsbetriebe) hat für die Gläserne VW-Manufaktur...

Railfriend 20. Jan 2019

Zur Feinstaubemission synthetischer Kraftstoffe: In den Quellen müssen Sie bitte selbst...

Schatzueh 17. Jan 2019

Dazu hab ich ein schönes YouTubevideo: https://www.youtube.com/watch?v=jMNuuFijlMU



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /