LKW-zentrierte Verkehrslogik ist das Problem

Zugegeben, die Macher des Tests gehen im Interview mit Golem.de ehrlich mit den Problemen und Zielstellungen der O-LKW um und sehen diese Technik auch selbst nicht als "Weltformel für Verkehr". Dementsprechend geben sich die Beteiligten offensichtlich Mühe dabei, das nun angelaufene Pilotprojekt eher als eine Art Machbarkeitsstudie darzustellen anstatt als Lösung, die konkret in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Die konkreten Darstellungen des O-LKW-Tests offenbaren dennoch weitere offensichtliche Grundprobleme mit dem Test und der Technik selbst, die deutlich über das Argument hinausgeht, dass eine Milliarden Euro teure Parallelinfrastruktur zur Bahn geschaffen werden würde.

Nah- und Regionalverkehr geht anders

Laut der Beschreibung auf der Webseite des Projekts wird die mögliche Anwendung der O-LKW eher bei Gütertransporten im Nah- und Regionalverkehr als im Fernverkehr gesehen. Die durchschnittliche Wegelänge für den Güterverkehr in Deutschland auf der Straße beträgt immerhin rund 140 km (PDF), ob dies noch als Regional- oder gar Nahverkehr durchgehen kann, ist eher unwahrscheinlich. Der konkrete Versuchsaufbau bildet damit aber auf keinen Fall einen Großteil des tatsächlichen Güterverkehrs ab, der sinnvollerweise elektrifiziert werden sollte, sondern wenn überhaupt nur ein kleines Teilproblem dessen.

Um diese durchaus weiten Durchschnittstrecken des LKW-Güterverkehrs realistisch mit O-LKW zu testen, müssten die Versuche wohl auch auf abgelegeneren Bundesstraßen durchgeführt werden. Und trotz der steten Bemühungen von Staat und Wirtschaft die Bodenversiegelung durch Umgehungsstraßen voranzutreiben, gibt es wohl immer noch viel Güterverkehr auf Straßen, die kurvenreich sind, unter Umständen von engen Alleen bewachsen, und oft auch nah an besiedeltem Gebiet vorbei- oder auch direkt hindurchführen. Hier eine Oberleitung auch nur zum Testen aufzubauen, wäre wohl deutlich komplizierter als die aktuellen Tests auf Autobahnen oder teils autobahnähnlich ausgebauten Strecken.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Teststrecken für die O-LKW werden außerdem als kurze Pendelstrecken beschrieben, die nah aneinander liegende Gewerbegebiete miteinander verbinden. Interessanterweise liegen diese aber auch sehr nah an bestehenden Schienenstrecken. Es wäre auch hier wohl sinnvoller, die Möglichkeiten zu erörtern, wie diese Bahninfrastruktur besser genutzt werden könnte oder überhaupt der Frage nachzugehen, warum hier statt auf die Bahn auf LKW gesetzt wird.

Letztlich dürfte aber auch dieser Pendelverkehr zwischen Gewerbegebieten nur teilweise typisch für den Nahverkehr mit LKW sein. Nicht getestet wird mit dem Aufbau etwa der Zulieferverkehr für den Einzelhandel oder für kleinere Industrie- und Handwerksbetriebe in Städten. Hier würde der O-LKW außerdem mit anderen, eventuell weniger komplizierten Techniken konkurrieren. Dazu gehören unter anderem kleinere LKW mit einem Akku.

Ebenso gab und gibt es auch im Nahverkehr schwere Gütertransporte, die etwa über die Infrastruktur von Straßenbahnen abgewickelt werden. So verwendet etwa Volkswagen für die Produktion in Dresden eine sogenannte Cargotram zum Transport auf den Straßenbahnschienen mit Oberleitung im Stadtgebiet.

Ähnliche Projekte oder auch der früher über Jahrzehnte aufrecht erhaltene Güterbetrieb haben sich in der Vergangenheit aber nicht durchsetzen können oder wurden eingestellt. Doch selbst in dicht getakteten S- und U-Bahn-Netzen könnte möglicherweise auch schwerer Transportverkehr in Großstädten mit etwas Willen umgesetzt werden. So wird das U-Bahn-Netz in Berlin wie in vielen anderen Städten bis auf Ausbesserungsarbeiten nachts für einige Stunden schlicht nicht genutzt und stünde so theoretisch für Güterverkehr zur Verfügung. Warum solche Ideen aber kaum getestet oder umgesetzt werden, zeigt sich beispielhaft ebenfalls an der Antwort der Beteiligten zum O-LKW-Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!Bahn statt zu vieler LKW 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


sebastilahn 25. Jan 2019

Mitbekommen?: https://www.dvz.de/rubriken/test-technik/detail/news/daimler-trucks...

Kommentator2019 24. Jan 2019

Gefühlt ist auch in den letzten 30 Jahren keine Güterverkehrsstrecke in Betrieb genommen...

Sandeeh 23. Jan 2019

Zumindest die DVB (Dresdner Verkehrsbetriebe) hat für die Gläserne VW-Manufaktur...

Railfriend 20. Jan 2019

Zur Feinstaubemission synthetischer Kraftstoffe: In den Quellen müssen Sie bitte selbst...

Schatzueh 17. Jan 2019

Dazu hab ich ein schönes YouTubevideo: https://www.youtube.com/watch?v=jMNuuFijlMU



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /