Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming mit eingeschränkten Rechten
Streaming mit eingeschränkten Rechten (Bild: Stadtvertretung Schwerin)

Auf einen Mitschnitt und eine Veröffentlichung des Livestreams der Stadtvertretung Schwerin steht eine Strafe von 250.000 Euro. Über den Beschluss der Stadtvertretung berichtete zuerst das Onlinemagazin Netzpolitik.org. Beantragt hatten dies die Fraktionen der CDU und Unabhängigen Bürger, weil die Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter verletzt würden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in IT für Netzwerkmanagement und Medien (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
Detailsuche

Darin heißt es: "Im Namen der Stadtvertreter und unter Hinweis auf Paragraf 4 Absatz 1 der Hauptsatzung der Landeshauptstadt Schwerin, wonach Dritten die weitergehende Verarbeitung/Verwendung der Bild- und Tonaufnahmen nicht gestattet ist, weisen wir darauf hin, dass keine weitere Datenverarbeitung (zum Beispiel Speicherung und Übermittlung) des Livestreams erfolgen darf. Eine Weiterverwendung des Livestreams ist somit ausdrücklich untersagt."

Die Fraktion der Unabhängigen Bürger erklärte dazu, sie sei für Öffentlichkeit und Offenheit in der Kommunalpolitik und unterstütze die Liveübertragung von Sitzungen über das Internet. "So kann Kommunalpolitik einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht werden. Dass aber Unbekannte den Livestream illegal aufzeichnen und ganz oder teilweise ins Internet stellen, geht zu weit. Dieses Vorgehen widerspricht den Absprachen der Fraktionen und verletzt vor allem die Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter. Daher muss das unterbunden werden", sagte Fraktionsvorsitzender Silvio Horn.

Die Stadtvertretung sei kein Berufsparlament wie ein Land- oder Bundestag, für deren Repräsentanten andere Maßstäbe in der öffentlichen Darstellung gelten. "In Gemeinderäten sitzen ehrenamtliche Stadtvertreter, die nach Feierabend zu Beratungen zusammenkommen. Wir wollen nicht, dass sich einzelne Mitglieder der Stadtvertretung in der Debatte zurückhalten, weil sie befürchten, manipulativ zusammengeschnittene Teile von eigenen Redebeträgen im Internet dauerhaft wiederzufinden", betonte Horn. Er wisse, dass man das Mitschneiden technisch nicht verhindern könne. Wer sich nicht an die neue Regel halte, laufe Gefahr, ein hohes Ordnungsgeld zahlen zu müssen, sagte Horn.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Landesbeauftragten für Datenschutz- und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern habe dem zugestimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 25. Jul 2017

Wenn das Kind erst mal in den Brunnen gefallen ist bringt es auch nicht seine Unschuld zu...

chefin 25. Jul 2017

Echt jetzt? Zu mehr reichts nicht bei dir? Weil die Geheimnisse haben stellen die einen...

Libertybell 24. Jul 2017

Wie begründet man eigentlich die Vereinigung von zwei doch etwas kon­t­rär verlaufenden...

My1 24. Jul 2017

ein Livestream, läuft wahrscheinlich nicht unbedingt zu den praktischsten zeiten... wo...

demon driver 24. Jul 2017

..., als "öffentlich gezeigtes Bewegtbild" gleichbedeutend war mit "Fernseh" und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  2. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /