Abo
  • IT-Karriere:

Schwere Vorwürfe: Exangestellter sammelt Geld für Klage gegen Crytek

Es gibt schon länger Berichte aus anonymen Quellen, nun geht ein ehemaliger Angestellter von Crytek an die Öffentlichkeit: Ludvig Lindqvist will per Crowdfunding 20.000 Euro sammeln, um seinen ehemaligen Arbeitgeber auf Auszahlung ausstehender Gehälter zu verklagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Lindqvist
Grafik von Lindqvist (Bild: Gofundme.com)

Seit Anfang November 2016 gibt es Berichte darüber, dass Crytek seinen Angestellten keine oder nur verspätet Gehälter bezahlt. Einer der offenbar Betroffenen geht nun an die Öffentlichkeit: Der Grafikdesigner Ludvig Lindqvist will 20.000 Euro per Crowdfunding sammeln, um seinen Arbeitgeber mit einer anwaltlichen Klage zu zwingen, ihm den ausstehenden Lohn zu zahlen. Die Belege und Angaben von Lindqvist wirken authentisch. Auch sonst weist bei einer Suche im Netz nichts darauf hin, dass die Aktion eine Fälschung ist.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. LDB Gruppe, Berlin

Auf Gofundme.com schreibt Lindqvist, dass er von März 2015 bis Dezember 2016 im Hauptquartier von Crytek in Frankfurt/Main angestellt gewesen sei. Nachdem er zwei Monate lang nicht bezahlt worden sei, habe er fristlos gekündigt. Sein letzter Arbeitstag sei der 8. Dezember 2016 gewesen.

Crytek habe Lindqvist und allen seinen Kollegen seit Mai 2016 das Gehalt mehrfach mit Verspätung ausbezahlt. Am Tag, an dem er die Crowdfuning-Kampagne geschrieben habe - am 14. Dezember -, habe er seit 58 Tagen keinen Lohn bekommen.

Crytek schweigt

Crytek hat sich zu diesen und zu ähnlichen, anonymen Vorwürfen in Foren bislang nicht öffentlich geäußert. Von der Firma selbst ist derzeit schlicht nichts zu hören. Dabei geht es nicht "nur" um die verspäteten Gehälter und das persönliche Schicksal der Angestellten. Allmählich könnte sich auch die Frage stellen, ob Crytek möglicherweise einen Insolvenzantrag stellen müsste. Bei Insolvenzverschleppung - sie tritt drei Wochen nach Eintreffen der Zahlungsunfähigkeit ein - drohen den Verantwortlichen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe.

Die Vorgänge erinnern an die Probleme, die Crytek im Jahr 2014 hatte. Auch damals gab es unter anderem Verspätungen bei den Gehaltszahlungen. Crytek hatte die Berichte über finanzielle Probleme zunächst dementiert, später aber eingeräumt, dass die Meldungen zutreffend waren.

Die Schwierigkeiten damals wurden, soweit bekannt, durch einen Millionendeal mit Amazon behoben: Der US-Konzern hatte damals eine Lizenz der Cryengine gekauft, die er seitdem selbst unter dem Markennamen Lumberyard weiterentwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. (-78%) 7,77€
  4. 4,99€

picaschaf 16. Dez 2016

In der falschen. Klar hat er es, weil irgendwelche Idioten in der Regierung diese...

bofhl 16. Dez 2016

In diesen Fall sollte aber selbst den Dümmsten der bei dieser Firma arbeitenden Personen...

bofhl 16. Dez 2016

Wird nie kommen - da sich der Sozialstaat immer mehr in un-finanzierbaren Bereiche...

PiranhA 16. Dez 2016

Vorhin war der Betrag aber noch höher. Vermutlich haben die meisten ihr Geld zurück...

bofhl 16. Dez 2016

Aber nur wenn diese Rechtsschutzversicherung explizit auch das Arbeitsrecht beinhaltet...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /