Abo
  • Services:
Anzeige
Für Gopro verläuft das Geschäftsjahr nicht gut.
Für Gopro verläuft das Geschäftsjahr nicht gut. (Bild: Gopro)

Schwere Verluste: Gopro fällt hart

Für Gopro verläuft das Geschäftsjahr nicht gut.
Für Gopro verläuft das Geschäftsjahr nicht gut. (Bild: Gopro)

Für den einstigen Pionier der Actionkameras geht es weiter bergab: Statt eines Gewinns wie im Vorjahr erwirtschaftet Gopro einen Verlust in sechsfacher Höhe. Die Verkäufe sollen dabei stabil geblieben sein, doch der Preisdruck durch Mitbewerber setzt den Hersteller offenbar unter Druck.

Das erste Quartal 2016 war finanziell für Gopro eine Katastrophe: Mit den Geschäftszahlen zeigt das Unternehmen ein schlechtes Ergebnis. Die Umsätze lagen mit 183,5 Millionen US-Dollar (160,5 Millionen Euro) um 50 Prozent unter denen des ersten Quartals 2015. Damals erzielte Gopro Umsätze in Höhe von 363 Millionen US-Dollar (317,5 Millionen Euro).

Anzeige

Hoher Verlust statt wie noch im Vorjahr Gewinn

Statt eines Gewinns wie im Vorjahr machte Gopro im ersten Quartal 2016 zudem einen satten Verlust: Konnte der Hersteller zum Frühling 2015 noch 22,3 Millionen US-Dollar (19,5 Millionen Euro) Gewinn nach GAAP aufweisen, schreibt das Unternehmen jetzt nach GAAP 121,4 Millionen US-Dollar (106,2 Millionen Euro) Verlust. Das Minus ist damit sechsmal höher als der Gewinn im gleichen Zeitraum des letzten Jahres.

Bereits im vierten Quartal 2015 lag der Umsatz um 31 Prozent unter dem des vierten Quartals 2014, ein Wert, der mit den aktuellen Ergebnissen nochmals unterschritten wurde. Gopro zufolge sollen die Verkaufszahlen allerdings auf einem stabilen Niveau geblieben sein. Eine der Ursachen für das schlechte Abschneiden dürfte die starke Konkurrenz im Segment der Actionkameras und der damit verbundene Preisdruck sein.

Multicopter muss wieder verschoben werden

Auch die erneute Verschiebung des Verkaufsstarts für Gopros ersten Multicopter Karma dürfte die Zahlen des ersten Quartals 2016 getrübt haben. Die Drohne soll jetzt zum Weihnachtsgeschäft 2016 erscheinen, erklärt der Gründer und CEO von Gopro, Nicholas Woodman.

Gopro reagierte bereits auf die sich anhaltend verschlechternde Geschäftslage. Statt sechs Kameras wird das Unternehmen nur noch drei anbieten, zudem wurden bereits Mitarbeiter entlassen. Nach Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen fiel der Aktienkurs.


eye home zur Startseite
consulting 09. Mai 2016

    Kein Wunder: Für weniger als den Preis einer GoPro kann man eine gleichwertige...

Bouncy 09. Mai 2016

Warum sollten sie nicht mehr verdienen, die Gründer übergeben ihre Firma schließlich...

Bouncy 09. Mai 2016

Also ich denke mal die meisten Leute werden nicht so exhibitionistisch sein und machen...

velo 09. Mai 2016

Ist (neben dem Preis), vor allem die Halterung. Da kann man manchmal schon fast "einen...

Bouncy 09. Mai 2016

Da die Verkäufe ja gleichgeblieben sind im Vergleich zum Vorjahr - in dem Gewinne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Dennis81 | 19:53

  2. Mediaplayer classic HC auch betroffen? kwt

    AndyK70 | 19:53

  3. Re: Nur Windows-VLC betroffen?

    nille02 | 19:49

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    KlugKacka | 19:48

  5. Re: Ist doch Standard

    JKirschbaum | 19:46


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel