Abo
  • Services:
Anzeige
Über den Passwort-Manager ließen sich beliebige andere Programme ausführen.
Über den Passwort-Manager ließen sich beliebige andere Programme ausführen. (Bild: Trend Micro)

Schwere Sicherheitslücke: Passwort-Manager von Trend Micro erlaubt Zugriff auf PCs

Über den Passwort-Manager ließen sich beliebige andere Programme ausführen.
Über den Passwort-Manager ließen sich beliebige andere Programme ausführen. (Bild: Trend Micro)

Ein Google-Sicherheitsforscher hat eine schwere Sicherheitslücke im Passwort-Manager von Trend Micro entdeckt. Über das Internet hätten Angreifer alle Passwörter auslesen können.

Die Sicherheitssoftware des japanischen Virenschutzherstellers Trend Micro hat offenbar selbst die Sicherheit von Computernutzern gefährdet. Wie Tavis Ormandy von Googles Projekt Zero herausfand, ermöglichte eine Sicherheitslücke in einem Passwort-Manager von Trend Micro das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Das Unternehmen hat inzwischen ein Update veröffentlicht, das die kritischen Lücken schließen soll. Ormandy schrieb dazu: "Es sieht so aus, als ob es einen Patch gibt und das Problem gelöst ist."

Anzeige

Der Passwort-Manager ist Teil eines Sicherheitspaketes von Trend Micro und erlaubt in seiner kostenlosen Variante das Speichern von fünf Passwörtern. Laut Ormandy basiert der Passwort-Manager hauptsächlich auf Javascript und dem Webserver node.js. Das Programm öffne mehrere Ports, über die API-Anfragen verarbeitet werden. Er habe nur 30 Sekunden gebraucht, um eine URL zu finden, die das Ausführen beliebiger Befehle auf der Windows-Kommandozeile erlaube, schrieb Ormandy am vergangenen Mittwoch. Am Freitag fügte er hinzu: "Da gibt es eine schöne, saubere API, um an die im Passwort-Manager gespeicherten Passwörter heranzukommen. Damit kann jeder alle gespeicherten Passwörter lesen."

Schwere Vorwürfe von Google

Google gab dem japanischen Unternehmen 90 Tage Zeit, um den Fehler zu beheben. Das ist offenbar geschehen. Daher wurde die Kommunikation zwischen Google und Trend Micro nun freigeschaltet. Darin erhob der Sicherheitsforscher schwere Vorwürfe gegenüber dem Unternehmen. "Jeder im Internet kann alle Passwörter komplett geräuschlos stehlen, zudem beliebigen Code ohne jede Interaktion mit dem Nutzer ausführen. Ich hoffe wirklich, dass die Schwere dieses Problems Ihnen klar ist."

Er empfahl Trend Micro, diese Funktion für die Nutzer vorübergehend auszuschalten, sich für die zeitweilige Unterbrechung zu entschuldigen und den Code durch externe Sicherheitsexperten prüfen zu lassen. Seiner Ansicht nach verzeihen die Nutzer einem Sicherheitsunternehmen solche Fehler, wenn schnell auf deren Bekanntwerden reagiert werde. "Das Schlimmste, was Sie machen können, ist, die Nutzer weiterhin der Gefahr auszusetzen, während das Problem behoben wird", schrieb Ormandy.


eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 12. Jan 2016

Kopf -> Tisch -> Knall, Klirr, Wums

derdiedas 12. Jan 2016

Einfach den original thread lesen: https://code.google.com/p/google-security-research...

ThiefMaster 12. Jan 2016

Yubikey und so sind AFAIK alle nicht zur Entschlüsselung geeignet sondern nur zur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  2. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  3. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29

  4. Re: F-Zero

    Bujin | 01:25

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    thbth | 01:11


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel