Abo
  • Services:

Schwer zu öffnen: iFixit nimmt Amazon Fire TV auseinander

Das Amazon Fire TV ist laut den Profibastlern von iFixit nur schlecht zu reparieren. Das Gehäuse ist zwar nicht verklebt, lässt sich aber trotzdem nur sehr schwer öffnen. Da das Fire TV praktisch nur aus einer Platine besteht, bleibt dem Kunden bei einem Defekt nur der Komplettaustausch.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Fire TV, zerlegt
Amazon Fire TV, zerlegt (Bild: iFixit)

Kaum ist Amazons Fire TV erhältlich, schon haben die Reparaturexperten von iFixit die quadratische Settopbox mit 11,5 Zentimetern Kantenlänge und 1,75 Zentimetern Höhe auseinandergenommen. Das geschieht wie immer nicht ganz uneigennützig, weil iFixit auch Reparaturwerkzeuge verkauft. Ein schlecht zu öffnendes Gehäuse ist insofern für den Onlineshop eher etwas Positives.

  • Amazon Fire TV (Bild: iFixit)
  • Amazon Fire TV neben der Fernbedienung (Bild: iFixit)
  • Geöffneter Controller von Amazon Fire TV (Bild: iFixit)
Amazon Fire TV neben der Fernbedienung (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Wenn das mit Kunststoff-Nasen zusammengehaltene Gehäuse erst einmal geöffnet ist, gibt es im Inneren offenbar wenig Überraschendes. Neben dem 4-Kern-Prozessor Qualcomm Krait 300 mit 1,7 GHz kommt als Graphics Processing Unit (GPU) ein Qualcomm Adreno 320 zum Einsatz. Außerdem stecken 2 GByte RAM mit 533 MHz Taktung im Amazon Fire TV. Dazu kommen 8 GByte Flash-Speicher, das MIMO-fähige WLAN-Modul Qualcomm Atheros QCA6234XH mit Bluetooth 4.0 für die Verbindung zur Fernbedienung. Auf der Rückseite befindet sich neben dem Stromanschluss ein HDMI-1.4b-Ausgang, ein Toslink-Anschluss für den Ton sowie Fast-Ethernet und ein USB-2.0-Port.

Die Platine kann mit gewöhnlichen Schraubendrehern gelöst werden. Der massive, darunter liegende Kühlkörper ist nicht so leicht zu entnehmen, da er mit sehr viel Klebstoff befestigt wurde. Im Inneren befindet sich auch ein RFID-Chip, der nicht mit der restlichen Hardware verbunden ist und nach Einschätzung von iFixit für die Lagerlogistik von Amazon benutzt wird.

Die beiliegende Fernbedienung hat iFixit ebenfalls geöffnet und fand den digitalen Signalprozessor Audience es305 (PDF), der das aufgenommene Tonsignal aufbereiten soll, bevor es zur Spracherkennung geschickt wird. Auch hier ist ein RFID-Transponder im Gehäuse.

Der Spielecontroller ist als einziges Gerät des Fire-TV-Systems mit Spezialschrauben gesichert, deren Schraubenkopfantrieb von oben wie ein Shuriken aussieht und eine Variante des Tri-Wing-Modells darstellt. Unnötig zu erwähnen, dass auch hier ein RFID-Transponder im Gehäuse eingeklebt wurde.

Die Bastler von iFixit vergeben 6 von 10 möglichen Punkten auf der Reparaturskala. Der Einsatz von sehr viel Klebstoff zwischen Gehäuse und Kühlkörper wird negativ gesehen und auch die schlecht zu öffnende Hülle kommt nicht gut an. Der größte Kritikpunkt ist allerdings die hohe Integration aller Bauteile, die auf einer Platine zusammengefasst sind und Teilreparaturen praktisch unmöglich machen. Positiv wird der Einsatz eines externen Netzteils und die Verwendung von Standardschrauben gewertet.

Das Amazon Fire TV ist derzeit nur in den USA für rund 100 US-Dollar zu haben. Der Spielecontroller wird separat für rund 40 US-Dollar verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

redwolf 08. Apr 2014

Um eine Reperatur durchzuführen und wenn es nur der Austausch des gesamten Boards ist.

redwolf 08. Apr 2014

Standard ist iFixit egal, solange es austauschbar ist und Module verfügbar sind. Kann...

jo-1 05. Apr 2014

richtig - mein Raid haut auch einen 110/230 V Anschluss - egal wo auf der welt - ich...

nobs 05. Apr 2014

@Golem Was wäre denn an einer Verschraubung schlecht? Sollte es nicht eher heißen "ist...

zampata 05. Apr 2014

99% werden den Beitrag nicht lesen also Wayne dass 99 % es nicht öffnen werden. Dieser...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /