Abo
  • Services:

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Wie geht man mit Sicherheitslücken um, die zwar akut wenig Probleme verursachen, die sich aber kaum mit vertretbarem Aufwand schließen lassen?
Wie geht man mit Sicherheitslücken um, die zwar akut wenig Probleme verursachen, die sich aber kaum mit vertretbarem Aufwand schließen lassen? (Bild: NeuPaddy/Pixabay/CC0 1.0)

Diese Meldung sorgte für einige Aufregung unter den Linux-Kernel-Entwicklern: Die Webseite Phoronix hatte im November Messungen einer neuen Kernelversion durchgeführt und dabei bei einigen Benchmarks Geschwindigkeitsverluste von 40 Prozent festgestellt. Nach einigem Suchen stellte sich dann heraus: Was den Kernel so langsam machte, war ein Feature namens STIBP (Single Thread Indirect Branch Predictors), eine Funktion, die das Ausnutzen bestimmter Varianten der Spectre-Sicherheitslücke verhindern sollte.

Inhalt:
  1. Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
  2. Vermutlich wurde bisher niemand durch Spectre gehackt
  3. Kompressionsangriffe gegen TLS

Nach einigen Umbauarbeiten funktioniert STIBP inzwischen ohne diese gravierenden Performanceeinbußen und ist in jüngsten Kernelversionen auch standardmäßig aktiviert. Aber die Episode zeigt, wie Entwickler von Betriebssystemen mit den Folgen der CPU-Sicherheitslücken Meltdown, Spectre und den zahlreichen Varianten zu kämpfen haben.

Spectre-Gegenmaßnahmen unzureichend

Der Erfolg ist dabei eher bescheiden. In einem kürzlich veröffentlichten Paper versuchten einige der Spectre-Entdecker eine Übersicht zu schaffen, welche Varianten von Spectre es gibt und wie gut verschiedene Gegenmaßnahmen helfen. Das enttäuschende Fazit: Praktisch alle Maßnahmen helfen nur teilweise oder nur gegen einzelne Varianten von Spectre. Für eine der originalen Spectre-Varianten gibt es nach wie vor überhaupt keine zufriedenstellende Gegenmaßnahme.

Das Grundproblem von Spectre ist ein Designprinzip moderner Prozessoren: die sogenannte spekulative Codeausführung. Dabei werden bereits vorab Codebestandteile ausgeführt, die Ergebnisse werden jedoch verworfen, wenn sich zwischenzeitlich Daten ändern oder diese Codestelle überhaupt nicht ausgeführt werden soll. Seiteneffekte dieser spekulativ ausgeführten Codes lassen sich jedoch beobachten, etwa durch Cache-Zugriffszeiten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Diese spekulative Codeausführung gibt es in allen modernen Mainstream-Prozessoren und sie wird seit Jahrzehnten eingesetzt, um die Leistung zu optimieren. Der Marktführer Intel setzt seit der Pentium-Pro-Serie auf spekulative Codeausführung, diese wurde 1995 veröffentlicht.

Theoretisch gäbe es eine Radikallösung, um Spectre und alle Varianten davon loszuwerden: Man müsste komplett auf die spekulative Codeausführung verzichten. Bisher haben Prozessoren keine Funktion, um die spekulative Codeausführung abzuschalten, und lediglich einige Nischenprodukte wie das Open-Source-Projekt RISC-V kommen ohne sie aus. Doch der Nachteil liegt auf der Hand: Ein solcher Prozessor wäre um ein Vielfaches langsamer.

Vermutlich wurde bisher niemand durch Spectre gehackt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

sneaker 16. Jan 2019 / Themenstart

Wenn ich anfangen soll, alle Daten erst zu kategorisieren, spare ich mir genau welche...

a user 16. Jan 2019 / Themenstart

Sie werden so weit bekannt von "normalen Verbrechern" nicht genutzt, da der Aufwand ihre...

Quantium40 15. Jan 2019 / Themenstart

Sobald sich ohne entsprechende Rechte mit einer Lücke beliebige Daten im Speicher ändern...

Bandi 15. Jan 2019 / Themenstart

Nur mal zur Semantik: "Um ein vielfaches langsamer, und der Prozessor läuft rückwärts...

serra.avatar 15. Jan 2019 / Themenstart

... aufwendige zu nutzende Lücken ausnutzen, wenn ein einfaches titten.jpg.exe in über...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /