Abo
  • Services:

Schweizer Uhrendesigner: Apple Watch mit Diamanten für knapp 83.000 Euro

Der Uhrendesigner Yvan Arpa will die Apple Watch verzieren und setzt auf Gehäuse, die aus edlen Materialien bestehen und mit Diamanten besetzt sind. Bis zu knapp 83.000 Euro sollen dafür fällig werden. Die Apple Watch selbst soll in der günstigsten Ausführung rund 400 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch mit Gold und Brillanten
Apple Watch mit Gold und Brillanten (Bild: Yvan Arpa)

Wie kann sich ein Luxusuhren-Designer dem Smartwatch-Markt nähern, wenn Apple seinerseits versucht, mit Modellen aus Gelb- und Rotgold sich davon eine Scheibe abzuschneiden? Der Schweizer Uhrendesigner Yvan Arpa will die Smartwatch mit neuen Gehäusen versehen, die zum Beispiel aus Gold bestehen und mit Diamanten im Baguette-Schliff überzogen sind.

  • Apple Watch mit Diamantverzierung und neuem Gehäuse (Konzeptgrafik: Yvan Arpa)
  • Apple Watch mit Diamantverzierung und neuem Gehäuse (Konzeptgrafik: Yvan Arpa)
  • Apple Watch mit Diamantverzierung und neuem Gehäuse (Konzeptgrafik: Yvan Arpa)
  • Apple Watch mit Diamantverzierung und neuem Gehäuse (Konzeptgrafik: Yvan Arpa)
Apple Watch mit Diamantverzierung und neuem Gehäuse (Konzeptgrafik: Yvan Arpa)
Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ein Repacking der Apple Watch würde aber sehr teuer werden, würde allerdings deutlich mehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten erlauben als Apples Versuch, mit unterschiedlichen Gehäusegrößen, leichten Abwandlungen im Materialmix und unterschiedlichen Armbändern die Kunden zu locken.

Apples Uhr soll erst im ersten Quartal 2015 auf den Markt kommen. Wie viel die teureren Modelle kosten werden, steht noch immer nicht fest. Yvan Arpa verriet schon einmal, dass seine Gehäuse je nach Ausstattung zwischen 10.000 und 100.000 Schweizer Franken (rund 8.300 bis 83.000 Euro) kosten sollen. Man warte aber noch auf die erste Bestellung, verriet der Designer dem Uhrenblog A Blog to Watch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€

the_spacewürm 07. Okt 2014

Und genau deswegen wird es wohl auch Käufer geben...

Ben Stan 07. Okt 2014

http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif

Lord Gamma 07. Okt 2014

In den USA gibt es auch Staaten, wo keine Märchensteuer gezahlt werden muss.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /