Schweizer Polizei: Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Drohnen nicht erwünscht: Die Kantonspolizei Graubünden schützt das Weltwirtschaftsforum in Davos vor ferngesteuerten Flugkörpern. Dabei spielt deutsche Technik eine entscheidende Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Hobbydrohne (Symbolbild)
Hobbydrohne (Symbolbild) (Bild: Andreas Donath)

Die Kantonspolizei Graubünden ist während des Weltwirtschaftsforums in Davos auf unerlaubte Drohnen im Luftraum offenbar vorbereitet: Fotografen der Nachrichtenagentur Bloomberg beobachteten, wie ein Schweizer Polizist auf einem Dach einen Störsender in Betrieb nahm, der wie eine schultergestützte Luftabwehrrakete aussah. Der HP 47 Counter UAV Jammer verschießt aber kein Projektil, sondern stört nur die Funk- und Navigationskommunikation der Drohne. Das Gerät stammt laut Bloomberg vom deutschen Hersteller HP Marketing und Consulting Wüst.

Stellenmarkt
  1. System Requirement Analyst (m/w/d)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. Produktmanager Customer IAM Services (CIAM) (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Drohne wird von dem Gerät nicht zum Absturz gebracht, sondern kann nur nicht mehr vom Piloten gesteuert werden. Den Abschuss kann bei einer Bedrohungslage beispielsweise ein Scharfschütze erledigen. Wie die Kantonspolizei nach Drohnen sucht, die sich im Anflug befinden, ist nicht bekannt. Neben der manuellen Aufklärung mit Fernglas könnten automatische Systeme wie der Dronetracker von Dedrone eingesetzt werden.

Es gibt zudem weitere Anti-Drohnensysteme. Skywall setzt ebenfalls auf die Bauform eines Manpads (Man Portable Air Defense System). Dabei wird ein Netz auf die Drohne geschossen, das diese zum Absturz bringen soll. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen wie bei der Dronegun an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt, die im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne schießt. Vom Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus stammt ein System, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.

Nachtrag vom 23. Januar 2017, 10:16 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile hat Dedrone bestätigt, dass sein Dronetracker in Davos zum Erkennen einfliegender Drohnen eingesetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Prototyp freigeschaltet: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Prototyp freigeschaltet
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /