Abo
  • Services:

Schweizer Polizei: Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Drohnen nicht erwünscht: Die Kantonspolizei Graubünden schützt das Weltwirtschaftsforum in Davos vor ferngesteuerten Flugkörpern. Dabei spielt deutsche Technik eine entscheidende Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Hobbydrohne (Symbolbild)
Hobbydrohne (Symbolbild) (Bild: Andreas Donath)

Die Kantonspolizei Graubünden ist während des Weltwirtschaftsforums in Davos auf unerlaubte Drohnen im Luftraum offenbar vorbereitet: Fotografen der Nachrichtenagentur Bloomberg beobachteten, wie ein Schweizer Polizist auf einem Dach einen Störsender in Betrieb nahm, der wie eine schultergestützte Luftabwehrrakete aussah. Der HP 47 Counter UAV Jammer verschießt aber kein Projektil, sondern stört nur die Funk- und Navigationskommunikation der Drohne. Das Gerät stammt laut Bloomberg vom deutschen Hersteller HP Marketing und Consulting Wüst.

Stellenmarkt
  1. Stadt Titisee-Neustadt, Titisee-Neustadt
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Drohne wird von dem Gerät nicht zum Absturz gebracht, sondern kann nur nicht mehr vom Piloten gesteuert werden. Den Abschuss kann bei einer Bedrohungslage beispielsweise ein Scharfschütze erledigen. Wie die Kantonspolizei nach Drohnen sucht, die sich im Anflug befinden, ist nicht bekannt. Neben der manuellen Aufklärung mit Fernglas könnten automatische Systeme wie der Dronetracker von Dedrone eingesetzt werden.

Es gibt zudem weitere Anti-Drohnensysteme. Skywall setzt ebenfalls auf die Bauform eines Manpads (Man Portable Air Defense System). Dabei wird ein Netz auf die Drohne geschossen, das diese zum Absturz bringen soll. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen wie bei der Dronegun an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt, die im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne schießt. Vom Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus stammt ein System, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.

Nachtrag vom 23. Januar 2017, 10:16 Uhr

Mittlerweile hat Dedrone bestätigt, dass sein Dronetracker in Davos zum Erkennen einfliegender Drohnen eingesetzt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 208,71€ für Prime-Mitglieder

Prinzeumel 24. Jan 2017

Pscht. Du machst gerade das mühsam aufgebaute image der Branche kaputt. ^^

HP-Jammer 20. Jan 2017

Ich gucke sogar gerade TNG remastered, so weit war ich allerdings noch nicht. Das...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /