Abo
  • IT-Karriere:

Schweizer Polizei: Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Drohnen nicht erwünscht: Die Kantonspolizei Graubünden schützt das Weltwirtschaftsforum in Davos vor ferngesteuerten Flugkörpern. Dabei spielt deutsche Technik eine entscheidende Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Hobbydrohne (Symbolbild)
Hobbydrohne (Symbolbild) (Bild: Andreas Donath)

Die Kantonspolizei Graubünden ist während des Weltwirtschaftsforums in Davos auf unerlaubte Drohnen im Luftraum offenbar vorbereitet: Fotografen der Nachrichtenagentur Bloomberg beobachteten, wie ein Schweizer Polizist auf einem Dach einen Störsender in Betrieb nahm, der wie eine schultergestützte Luftabwehrrakete aussah. Der HP 47 Counter UAV Jammer verschießt aber kein Projektil, sondern stört nur die Funk- und Navigationskommunikation der Drohne. Das Gerät stammt laut Bloomberg vom deutschen Hersteller HP Marketing und Consulting Wüst.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Die Drohne wird von dem Gerät nicht zum Absturz gebracht, sondern kann nur nicht mehr vom Piloten gesteuert werden. Den Abschuss kann bei einer Bedrohungslage beispielsweise ein Scharfschütze erledigen. Wie die Kantonspolizei nach Drohnen sucht, die sich im Anflug befinden, ist nicht bekannt. Neben der manuellen Aufklärung mit Fernglas könnten automatische Systeme wie der Dronetracker von Dedrone eingesetzt werden.

Es gibt zudem weitere Anti-Drohnensysteme. Skywall setzt ebenfalls auf die Bauform eines Manpads (Man Portable Air Defense System). Dabei wird ein Netz auf die Drohne geschossen, das diese zum Absturz bringen soll. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen wie bei der Dronegun an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt, die im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne schießt. Vom Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus stammt ein System, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.

Nachtrag vom 23. Januar 2017, 10:16 Uhr

Mittlerweile hat Dedrone bestätigt, dass sein Dronetracker in Davos zum Erkennen einfliegender Drohnen eingesetzt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

Anonymer Nutzer 24. Jan 2017

Pscht. Du machst gerade das mühsam aufgebaute image der Branche kaputt. ^^

HP-Jammer 20. Jan 2017

Ich gucke sogar gerade TNG remastered, so weit war ich allerdings noch nicht. Das...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /