• IT-Karriere:
  • Services:

Schweizer Crypto AG: Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten

Die Gerüchte gibt es schon länger, doch nun haben Medien neue Beweise vorgelegt. Zusammen mit der CIA soll der Bundesnachrichtendienst jahrzehntelang eine Schweizer Kryptofirma betrieben und mehr als 100 Staaten ausspioniert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachverschlüsselungsgerät der Schweizer Firma Crypto AG
Sprachverschlüsselungsgerät der Schweizer Firma Crypto AG (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) und der US-Auslandsgeheimdienst CIA haben jahrzehntelang über einen heimlich übernommenen Schweizer Chiffriermaschinenhersteller die Kommunikation anderer Staaten abgehört. Das berichteten die Washington Post, das ZDF und der Schweizer Sender SRF unter Berufung auf Hunderte Seiten von Geheimdienstberichten und Aussagen der damaligen Beteiligten. Demnach kauften BND und CIA Anfang der 1970er Jahre die Schweizer Crypto AG und konnten durch manipulierte Algorithmen die verschlüsselte Kommunikation von rund 130 Staaten abhören, darunter auch diejenige europäischer Verbündeter.

Inhalt:
  1. Schweizer Crypto AG: Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Reagan verriet Nachrichtenquelle

Schon 1996 hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel über die "dreisteste Geheimdienstfinte des Jahrhunderts" spekuliert. Deutsche und amerikanische Dienste stünden im Verdacht, "bis Ende der achtziger Jahre Cryptos Schutzgeräte so manipuliert zu haben, daß ihre Codes im Handumdrehen zu knacken waren". Die drei Medien nennen nun Details, wie die Übernahme eingefädelt wurde und an welche wichtigen Informationen die Geheimdienste dadurch gelangten. Während die Aktion bei der CIA den Codenamen Minerva trug, hieß sie beim BND Operation Rubikon.

Technik von der NSA

Die Kooperation zwischen dem Crypto-Gründer Boris Hagelin und den US-Geheimdiensten soll allerdings schon in den 1960er Jahren begonnen haben. So soll das 1967 vorgestellte vollelektronische Modell H-460 komplett vom US-Militärgeheimdienst NSA entwickelt worden sein. Dabei soll die NSA jedoch nicht simple Hintertüren in die Verschlüsselungsmaschine eingebaut haben. Allerdings hätten es die manipulierten Algorithmen erlaubt, die verschlüsselten Nachrichten deutlich schneller zu knacken. Als Hagelin Ende der 1960er seine Firma habe verkaufen wollen, hätten BND und CIA schließlich zugeschlagen.

Dem Bericht zufolge besetzte der BND die Firmenspitze mit eingeweihten Managern, die von Siemens kamen. Dabei traten bisweilen Differenzen zwischen den Zielen der CIA und des deutschen Geheimdienstes auf. So soll der BND stark daran interessiert gewesen sein, mit dem Verkauf der Crypto-Maschinen möglichst viel Geld zu verdienen, das er ohne Kontrolle durch den Haushaltsausschuss des Bundestags und den Bundesrechnungshof in seine eigene Kasse fließen ließ. Der CIA habe jedoch den deutschen Kooperationspartner ständig daran erinnern müssen, dass es sich um eine Geheimdienstoperation und nicht um eine Aktion handele, um Geld zu verdienen. Der BND wiederum hatte Skrupel, befreundete europäische Staaten genauso abzuhören wie außereuropäische Länder.

Wichtige Erkenntnisse zu Krisenregionen

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Die Aktion lieferte beiden Geheimdiensten wichtige Informationen über politische Krisenherde bis in die 1990er Jahre. Zwar gehörten die Sowjetunion und China nicht zu den Kunden der Crypto AG, doch fast alle Staaten des Nahen Ostens wie Saudi-Arabien oder Iran sowie viele südamerikanische, afrikanische und asiatische Staaten nutzen die Chiffriermaschinen. Zwölf europäische Staaten wie Italien, Österreich, Portugal, Spanien, Jugoslawien oder Irland zählten ebenfalls zu den Kunden. Da auch der Vatikan die Technik nutzte, konnten die US-Geheimdienste 1989 leicht herausfinden, dass sich der gestürzte Regierungschef Panamas, Manuel Noriega, bei der US-Invasion in die Apostolische Nuntiatur seines Landes geflüchtet hatte.

Im Falkland-Krieg von 1982 trugen die abgehörten Nachrichten der argentinischen Marine zur schnellen Niederlage gegen Großbritannien bei. Nachdem die Argentinier misstrauisch geworden waren, konnte ein von CIA und BND installierter "wissenschaftlicher Berater", der Schwede Kjell-Ove Widman, sie davon überzeugen, dass die Crypto-Maschinen weiterhin "unknackbar" seien. Der NSA sei lediglich gelungen, eine veraltete Sprachverschlüsselung zu knacken, lautete die Ausrede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Reagan verriet Nachrichtenquelle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

mackes 17. Feb 2020 / Themenstart

Schwachsinn, da ist nichts als Wald der klösterlichen Forstverwaltung. Quelle: ich...

mackes 17. Feb 2020 / Themenstart

Ich frage mich, warum jemand so einen Unsinn erfindet. Ich war gestern in der Gegend und...

4Chris4 14. Feb 2020 / Themenstart

Es gibt auch Threema Work, was in einem Abo verrechnet wird. Ich vermute, dass Threema...

Manto82 13. Feb 2020 / Themenstart

Grad hatte ich hier einen Werbeanruf ... "Schönen guten Tag, mein Name ist XYZ von der...

minnime 12. Feb 2020 / Themenstart

Es ist kein Problem für Nachrichtendienste, integer wirkende Personen irgendwo zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /