Schweizer Crypto AG: Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten

Die Gerüchte gibt es schon länger, doch nun haben Medien neue Beweise vorgelegt. Zusammen mit der CIA soll der Bundesnachrichtendienst jahrzehntelang eine Schweizer Kryptofirma betrieben und mehr als 100 Staaten ausspioniert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachverschlüsselungsgerät der Schweizer Firma Crypto AG
Sprachverschlüsselungsgerät der Schweizer Firma Crypto AG (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) und der US-Auslandsgeheimdienst CIA haben jahrzehntelang über einen heimlich übernommenen Schweizer Chiffriermaschinenhersteller die Kommunikation anderer Staaten abgehört. Das berichteten die Washington Post, das ZDF und der Schweizer Sender SRF unter Berufung auf Hunderte Seiten von Geheimdienstberichten und Aussagen der damaligen Beteiligten. Demnach kauften BND und CIA Anfang der 1970er Jahre die Schweizer Crypto AG und konnten durch manipulierte Algorithmen die verschlüsselte Kommunikation von rund 130 Staaten abhören, darunter auch diejenige europäischer Verbündeter.

Inhalt:
  1. Schweizer Crypto AG: Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Reagan verriet Nachrichtenquelle

Schon 1996 hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel über die "dreisteste Geheimdienstfinte des Jahrhunderts" spekuliert. Deutsche und amerikanische Dienste stünden im Verdacht, "bis Ende der achtziger Jahre Cryptos Schutzgeräte so manipuliert zu haben, daß ihre Codes im Handumdrehen zu knacken waren". Die drei Medien nennen nun Details, wie die Übernahme eingefädelt wurde und an welche wichtigen Informationen die Geheimdienste dadurch gelangten. Während die Aktion bei der CIA den Codenamen Minerva trug, hieß sie beim BND Operation Rubikon.

Technik von der NSA

Die Kooperation zwischen dem Crypto-Gründer Boris Hagelin und den US-Geheimdiensten soll allerdings schon in den 1960er Jahren begonnen haben. So soll das 1967 vorgestellte vollelektronische Modell H-460 komplett vom US-Militärgeheimdienst NSA entwickelt worden sein. Dabei soll die NSA jedoch nicht simple Hintertüren in die Verschlüsselungsmaschine eingebaut haben. Allerdings hätten es die manipulierten Algorithmen erlaubt, die verschlüsselten Nachrichten deutlich schneller zu knacken. Als Hagelin Ende der 1960er seine Firma habe verkaufen wollen, hätten BND und CIA schließlich zugeschlagen.

Dem Bericht zufolge besetzte der BND die Firmenspitze mit eingeweihten Managern, die von Siemens kamen. Dabei traten bisweilen Differenzen zwischen den Zielen der CIA und des deutschen Geheimdienstes auf. So soll der BND stark daran interessiert gewesen sein, mit dem Verkauf der Crypto-Maschinen möglichst viel Geld zu verdienen, das er ohne Kontrolle durch den Haushaltsausschuss des Bundestags und den Bundesrechnungshof in seine eigene Kasse fließen ließ. Der CIA habe jedoch den deutschen Kooperationspartner ständig daran erinnern müssen, dass es sich um eine Geheimdienstoperation und nicht um eine Aktion handele, um Geld zu verdienen. Der BND wiederum hatte Skrupel, befreundete europäische Staaten genauso abzuhören wie außereuropäische Länder.

Wichtige Erkenntnisse zu Krisenregionen

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
  2. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Aktion lieferte beiden Geheimdiensten wichtige Informationen über politische Krisenherde bis in die 1990er Jahre. Zwar gehörten die Sowjetunion und China nicht zu den Kunden der Crypto AG, doch fast alle Staaten des Nahen Ostens wie Saudi-Arabien oder Iran sowie viele südamerikanische, afrikanische und asiatische Staaten nutzen die Chiffriermaschinen. Zwölf europäische Staaten wie Italien, Österreich, Portugal, Spanien, Jugoslawien oder Irland zählten ebenfalls zu den Kunden. Da auch der Vatikan die Technik nutzte, konnten die US-Geheimdienste 1989 leicht herausfinden, dass sich der gestürzte Regierungschef Panamas, Manuel Noriega, bei der US-Invasion in die Apostolische Nuntiatur seines Landes geflüchtet hatte.

Im Falkland-Krieg von 1982 trugen die abgehörten Nachrichten der argentinischen Marine zur schnellen Niederlage gegen Großbritannien bei. Nachdem die Argentinier misstrauisch geworden waren, konnte ein von CIA und BND installierter "wissenschaftlicher Berater", der Schwede Kjell-Ove Widman, sie davon überzeugen, dass die Crypto-Maschinen weiterhin "unknackbar" seien. Der NSA sei lediglich gelungen, eine veraltete Sprachverschlüsselung zu knacken, lautete die Ausrede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Reagan verriet Nachrichtenquelle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


gaym0r 31. Mär 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/One-Time-Pad#Zusammenfassung Bitte den Punkt "Nachteile...

gaym0r 31. Mär 2020

Und wo hat Torflow die Info her, dass dort die ganzen Nodes stehen sollen? Die haben doch...

mackes 17. Feb 2020

Schwachsinn, da ist nichts als Wald der klösterlichen Forstverwaltung. Quelle: ich...

4Chris4 14. Feb 2020

Es gibt auch Threema Work, was in einem Abo verrechnet wird. Ich vermute, dass Threema...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /