Abo
  • Services:

Schweiz: Swisscom zeigt, wie Glasfaserausbau geht

Die Swisscom wird den meisten Kunden in den kommenden Jahren sehr hohe Datenraten bieten. 30 Prozent erhalten FTTH, 40 Prozent 500 MBit/s mit G.fast.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Swisscom will bis zum Jahr 2020 beim Festnetzausbau bei 85 Prozent der Anschlüsse eine Datenrate von über 100 MBit/s erreichen. Das erklärte das Unternehmen am 3. Mai 2017 Golem.de auf Nachfrage. 90 Prozent sollen über 80 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Dabei sollen 30 Prozent der Anschlüsse FTTH (Fiber To The Home) und damit 1 GBit/s haben. FTTS-G.fast (Fiber To The Street) erhalten 40 Prozent der Zugänge, hier ist eine Datenrate von bis zu 500 MBit/s möglich, da weiter ein Teil des Zugangs aus Kupferkabel besteht.

Auf FTTS/C-Vectoring mit bis zu 100 MBit/s werden nur 20 Prozent der Zugänge beschränkt bleiben. 10 Prozent kommen mit FTTC/DSL-LTE Bonding auf maximal 20 MBit/s. Gegenwärtig hat Swisscom rund 3,6 Millionen Wohnungen und Geschäfte mit mehr als 50 MBit/s erschlossen. Bis Ende März 2016 hatte Swisscom über 1,1 Millionen mit FTTH angebunden. Im Oktober 2016 hatte das Unternehmen mitgeteilt: "Bei FTTS werden Glasfasern bis rund 200 Meter vor die Gebäude verlegt. Für die restliche Strecke nutzen wir die bestehende Kupferkabel-Infrastruktur. Im Jahr 2017 folgt die Integration des Übertragungsstandards auch in die 48-Port Hardware sowie in den Fibre to the Building (FTTB) Ausbau."

Bündelangebot soll neue Kunden bringen

Ende März 2017 nutzten rund 1,7 Millionen Kunden ein Bündelangebot mit Festnetz, Internet und TV, was einem Anstieg im Jahresvergleich um 18,6 Prozent entspricht. Mit InOne bietet Swisscom ein Angebot, das Festnetz, Breitband, Swisscom TV und mobile Flatrates für bis zu fünf Personen kombiniert.

Die Zahl der Breitbandanschlüsse sank im ersten Quartal um 0,2 Prozent, die der Festnetztelefonie-Anschlüsse um 3 Prozent auf 2,3 Millionen.

Swisscom erwartet für 2017 einen Nettoumsatz von 11,6 Milliarden Schweizer Franken (10,7 Milliarden Euro), ein EBITDA von 4,2 Milliarden Franken (3,8 Milliarden Euro) und Investitionen von 2,4 Milliarden Franken (2,2 Milliarden Euro).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

teleborian 30. Mai 2017

Ich weiss nicht wie der gerechnet wird, also verfügbar versus genutzt. Was ich weiss ist...

Ovaron 08. Mai 2017

"Großstädte sind nach einer Begriffsbestimmung der Internationalen Statistikkonferenz...

neocron 08. Mai 2017

Danke Captain! das hast du super erkannt ... war auch nichteinmal ansatzweise meine...

Dwalinn 04. Mai 2017

Also ich habe in meinem Dorf DSL... meckern bringt halt nichts die Telekom ist kein...

Caturix 03. Mai 2017

Also ich habe Internet mit Salt 4g/Lte alles andere Hispeed Internet ist bei uns nicht...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /