Schweiz: Swisscom hat Refarming von GSM abgeschlossen

Die Swisscom hat das Refarming seiner GSM-Frequenzen fertiggestellt. Vom Netz genommen ist der Dienst schon etwas länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise will sein 2G-Netz noch bis mindestens Ende 2022 weiterlaufen lassen.
Sunrise will sein 2G-Netz noch bis mindestens Ende 2022 weiterlaufen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der größte Mobilfunkbetreiber der Schweiz, die Swisscom, hat ihr Netz der zweiten Generation (2G/GSM) bereits in der vergangenen Woche abgeschaltet. Das sagte Swisscom-Sprecherin Esther Hüsler Golem.de am 13. April 2021 auf Anfrage. "Den Dienst haben wir letzte Woche vom Netz genommen; das Refarming wurde aber erst heute abgeschlossen." Die GSM-Frequenzen liegen im Bereich von 850 bis 1.900 MHz.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Abschaltung. Die Swisscom erklärte zuvor dem Schweizer Nachrichtenportal Nau.ch: "Nur noch 0,03 Prozent des Datenverkehrs laufen aktuell über das 2G-Netz. Jedoch belegt 2G 10 Prozent der Netzkapazität." Laut früheren Aussagen wollte Swisscom in dem Frequenzbereichen 4G und 5G-Dienste betreiben.

"Mit dem Refarming stärken wir in erster Linie unsere bestehenden UMTS- und LTE-Bänder, wo wir jetzt die durch die 2G-Abschaltung frei gewordene Leistung einsetzen", sagte Hüsler.

Sunrise, der zweitgrößte Schweizer Mobilfunkbetreiber, will sein 2G-Netz noch bis mindestens Ende 2022 weiterlaufen lassen. Auch Salt (Orange) kündigte die Abschaltung seines GSM-Netzes an.

Bundesnetzagentur: 2G ist so leistungsfähig wie 3G

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

GSM (Global System for Mobile Communications) werde als Mobilfunkstandard der zweiten Generation (2G) bezeichnet, da die Datenübertragung im Gegensatz zur ersten Generation der Mobiltelefone nicht analog, sondern digital erfolge, erklärt die Bundesnetzagentur in Deutschland.

"Der Standard wurde von 1982 bis 1990 in Europa entwickelt (zuerst innerhalb der CEPT, danach bei ETSI). Das GSM-System war ursprünglich für den Sprachtelefoniedienst ausgelegt. Die steigende Nachfrage nach neuen schnelleren Datendiensten wurde schon bald erkannt und der GSM-Standard wurde mit neuen Funktionalitäten wie HSCSD (High Speed Circuit Switched Data), GPRS (General Packet Radio Service) und EDGE (Enhanced Data rates for GSM Evolution) erweitert." Auch heute werde die GSM-Technologie in der Standardisierung weiterentwickelt und biete inzwischen ähnliche Datenraten wie die Systeme der dritten Mobilfunkgeneration. GSM wird weltweit eingesetzt, in circa 220 Ländern und über 860 Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 14. Apr 2021

Interessant wird dann auch der Fall "Auslandsurlaub": Hat ein für den deutschen Markt...

beta 14. Apr 2021

Warum geht mein Fahrstuhlalarm nicht? Warum geht meine Alarmanlage nicht? Warum...

twiro 14. Apr 2021

Andere Länder, andere... Prioritäten Das gilt neben GSM und UKW auch bspw. für eine...

Rolf Schreiter 14. Apr 2021

Schaun mer mal..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /