Abo
  • Services:

Schweiz: 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Nach 2013 sind bei der Swisscom erneut Nutzerdaten weggekommen: Über den Account eines Vertriebspartners kopierten Unbekannte 800.000 Daten. Immerhin sollen keine Passwörter betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Swisscom-Telefonzelle
Eine Swisscom-Telefonzelle (Bild: Fabrice Coffrini/Getty Images)

Bei dem Schweizer Telekommunikationsanbieter Swisscom wurden von Unbekannten rund 800.000 Kundendaten kopiert, wie das Unternehmen selbst mitteilt. Einen Hack soll es dabei nicht gegeben haben, sondern einen unberechtigten Datenzugriff bei einem Vertriebspartner. Passwörter oder Zahlungsdaten sollen nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Betroffen sind rund 800.000 Daten, darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten. "Besonders schützenswerte Personendaten" wie Passwörter, Gesprächs- oder Zahlungsdaten sind nach Angaben von Swisscom nicht darunter. Über die Angreifer weiß das Unternehmen bislang nichts. Einziger Anhaltspunkt sei "eine französische IP-Adresse."

Die Zugänge des Vertriebspartners sollen mittlerweile gesperrt sein, außerdem will Swisscom massenhafte Datenabfragen in Zukunft besser erkennen und unterbinden. Dazu soll das eigene Sicherheitskonzept überarbeitet werden. Philippe Vuillemier, Leiter Group Security bei Swisscom, sagte: "So etwas wird nicht mehr passieren."

Vertriebspartner sollen noch in diesem Jahr für den Zugriff auf Nutzerdaten verpflichtend Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzen müssen. Außerdem schaltete das Unternehmen den eidgenössichen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) ein.

Swisscom-Kunden können prüfen, ob sie betroffen sind

Wer Swisscom-Kunde ist, kann nach Angaben des Unternehmens aus dem Mobilfunknetz eine SMS mit dem Stichwort Info an die Nummer 444 senden und so feststellen, ob persönliche Daten kopiert wurden oder nicht. Das Unternehmen rät "generell zur Vorsicht", wenn ungewöhnliche Kontaktaufnahmen oder Marketinganrufe auftreten.

Schon im Jahr 2013 hatte es bei Swisscom einen Datenschutzvorfall gegeben. Damals waren Datensicherungen aus Bandlaufwerken nicht geschreddert worden, sondern in falschen Händen gelandet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 2,49€
  4. (-82%) 5,50€

William 08. Feb 2018

Also ich habe leider überhaupt gar keine Ahnung was es für Anbieter mit welchen Preisen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /