Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Swisscom-Telefonzelle
Eine Swisscom-Telefonzelle (Bild: Fabrice Coffrini/Getty Images)

Schweiz: 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Eine Swisscom-Telefonzelle
Eine Swisscom-Telefonzelle (Bild: Fabrice Coffrini/Getty Images)

Nach 2013 sind bei der Swisscom erneut Nutzerdaten weggekommen: Über den Account eines Vertriebspartners kopierten Unbekannte 800.000 Daten. Immerhin sollen keine Passwörter betroffen sein.

Bei dem Schweizer Telekommunikationsanbieter Swisscom wurden von Unbekannten rund 800.000 Kundendaten kopiert, wie das Unternehmen selbst mitteilt. Einen Hack soll es dabei nicht gegeben haben, sondern einen unberechtigten Datenzugriff bei einem Vertriebspartner. Passwörter oder Zahlungsdaten sollen nicht betroffen sein.

Anzeige

Betroffen sind rund 800.000 Daten, darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten. "Besonders schützenswerte Personendaten" wie Passwörter, Gesprächs- oder Zahlungsdaten sind nach Angaben von Swisscom nicht darunter. Über die Angreifer weiß das Unternehmen bislang nichts. Einziger Anhaltspunkt sei "eine französische IP-Adresse."

Die Zugänge des Vertriebspartners sollen mittlerweile gesperrt sein, außerdem will Swisscom massenhafte Datenabfragen in Zukunft besser erkennen und unterbinden. Dazu soll das eigene Sicherheitskonzept überarbeitet werden. Philippe Vuillemier, Leiter Group Security bei Swisscom, sagte: "So etwas wird nicht mehr passieren."

Vertriebspartner sollen noch in diesem Jahr für den Zugriff auf Nutzerdaten verpflichtend Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzen müssen. Außerdem schaltete das Unternehmen den eidgenössichen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) ein.

Swisscom-Kunden können prüfen, ob sie betroffen sind

Wer Swisscom-Kunde ist, kann nach Angaben des Unternehmens aus dem Mobilfunknetz eine SMS mit dem Stichwort Info an die Nummer 444 senden und so feststellen, ob persönliche Daten kopiert wurden oder nicht. Das Unternehmen rät "generell zur Vorsicht", wenn ungewöhnliche Kontaktaufnahmen oder Marketinganrufe auftreten.

Schon im Jahr 2013 hatte es bei Swisscom einen Datenschutzvorfall gegeben. Damals waren Datensicherungen aus Bandlaufwerken nicht geschreddert worden, sondern in falschen Händen gelandet.


eye home zur Startseite
William 08. Feb 2018

Also ich habe leider überhaupt gar keine Ahnung was es für Anbieter mit welchen Preisen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  2. eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office)
  3. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Marktlücke:

    Lightkey | 23:52

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    hayling9 | 23:50

  3. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    dev2035 | 23:44

  4. Re: wir haben den APL auch seit einiger Zeit im Haus

    neocron | 23:43

  5. Re: Das ist ein Scam

    Lightkey | 23:38


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel