• IT-Karriere:
  • Services:

Schweiz: 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Nach 2013 sind bei der Swisscom erneut Nutzerdaten weggekommen: Über den Account eines Vertriebspartners kopierten Unbekannte 800.000 Daten. Immerhin sollen keine Passwörter betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Swisscom-Telefonzelle
Eine Swisscom-Telefonzelle (Bild: Fabrice Coffrini/Getty Images)

Bei dem Schweizer Telekommunikationsanbieter Swisscom wurden von Unbekannten rund 800.000 Kundendaten kopiert, wie das Unternehmen selbst mitteilt. Einen Hack soll es dabei nicht gegeben haben, sondern einen unberechtigten Datenzugriff bei einem Vertriebspartner. Passwörter oder Zahlungsdaten sollen nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)

Betroffen sind rund 800.000 Daten, darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten. "Besonders schützenswerte Personendaten" wie Passwörter, Gesprächs- oder Zahlungsdaten sind nach Angaben von Swisscom nicht darunter. Über die Angreifer weiß das Unternehmen bislang nichts. Einziger Anhaltspunkt sei "eine französische IP-Adresse."

Die Zugänge des Vertriebspartners sollen mittlerweile gesperrt sein, außerdem will Swisscom massenhafte Datenabfragen in Zukunft besser erkennen und unterbinden. Dazu soll das eigene Sicherheitskonzept überarbeitet werden. Philippe Vuillemier, Leiter Group Security bei Swisscom, sagte: "So etwas wird nicht mehr passieren."

Vertriebspartner sollen noch in diesem Jahr für den Zugriff auf Nutzerdaten verpflichtend Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzen müssen. Außerdem schaltete das Unternehmen den eidgenössichen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) ein.

Swisscom-Kunden können prüfen, ob sie betroffen sind

Wer Swisscom-Kunde ist, kann nach Angaben des Unternehmens aus dem Mobilfunknetz eine SMS mit dem Stichwort Info an die Nummer 444 senden und so feststellen, ob persönliche Daten kopiert wurden oder nicht. Das Unternehmen rät "generell zur Vorsicht", wenn ungewöhnliche Kontaktaufnahmen oder Marketinganrufe auftreten.

Schon im Jahr 2013 hatte es bei Swisscom einen Datenschutzvorfall gegeben. Damals waren Datensicherungen aus Bandlaufwerken nicht geschreddert worden, sondern in falschen Händen gelandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-10%) 31,49€
  3. 40,49€

William 08. Feb 2018

Also ich habe leider überhaupt gar keine Ahnung was es für Anbieter mit welchen Preisen...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /