Schweden: Verlage planen kollektive Aktion gegen Adblocker

Die schwedischen Onlinevermarkter starten eine landesweite Aktion gegen Adblocker. Die Ergebnisse des Tests wollen sie auch anderen Ländern zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die schwedischen Verlage wollen kollektiv gegen die Nutzer von Werbeblockern vorgehen.
Die schwedischen Verlage wollen kollektiv gegen die Nutzer von Werbeblockern vorgehen. (Bild: Iabsverige.se)

Im Kampf gegen steigende Adblockerraten haben die schwedischen Verlage eine gemeinsame Aktion verabredet. Im kommenden August würden Nutzer von Werbeblockern von 90 Prozent der schwedischen Verlage ausgesperrt, berichtete das Branchenmagazin Digiday.com. Die Nutzer würden dann vor die Wahl gestellt, die Adblocker zu deaktivieren oder für den Zugang zu bezahlen. Videos sollen beispielsweise mit einer geringeren Bildfrequenz dargestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Application Manager Supply Chain Management (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stiftung Planetarium Berlin, Berlin
Detailsuche

Hinter der Aktion steht der schwedische Ableger des Interactive Advertising Bureau (IAB), was in Deutschland dem Online-Vermarkterkreis (OVK) entspricht. Die Vorsitzende von IAB Sverige, Charlotte Thür, begründete die Aktion mit den gestiegenen Adblockerraten. Als vor einem Jahr erstmals über eine solche Initiative nachgedacht worden sei, habe die Rate bei 20 Prozent gelegen, sagte sie laut Digiday. Nun sei sie auf mehr als 30 Prozent gestiegen. "Schon damals haben wir das für ein Problem gehalten", sagte Thür, "nun müssen wir etwas Wirkungsvolleres tun."

Anders als in Deutschland, wo zahlreiche Werbetreibenden juristisch gegen den Adblockeranbieter Eyeo vorgehen, planen die schwedischen Verlage hingegen keine juristischen Schritte und wollen sich auch nicht an einem Whitelisting beteiligen. Die Ergebnisse der Aktion sollen auch anderen Ländern zur Verfügung gestellt werden.

Thür geht davon aus, dass die Abblockerrate von 30 Prozent nicht ganz reduziert werden kann. "Wir werden die Kerngruppe von zehn Prozent verärgern, die zweifellos andere technische Lösungen findet", sagte Thür und fügte hinzu: "Aber wenn wir diese 20 Prozent wegbekommen, ist das fantastisch."

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inwieweit sich die schwedischen Ergebnisse auf andere Länder übertragen lassen, ist unklar. So erscheint es eher unwahrscheinlich, dass sich 90 Prozent der deutschen Verlage an einer kollektiven Adblockersperre beteiligen würden. Einzelne Verlage, wie Springer oder Gruner + Jahr, haben auf ihren Webseiten bereits solche Modelle getestet. Inzwischen gibt es mehrere Gerichtsverfahren zu der Frage, ob das Veröffentlichen von Umgehungsanleitungen gegen das Urheberrecht verstößt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jidmah 17. Mär 2016

So gut wie jedes Dorf und in größeren Städten auch jeder Stadtteil hat eine Facebook...

Komischer_Phreak 16. Mär 2016

Weil Dir anscheinend die Fähigkeit abgeht, Texte inhaltlich zu verstehen. Du diskutierst...

Komischer_Phreak 16. Mär 2016

++ Das ist für mich das erste mal, das ich euch in dem Rahmen positiv erlebe. Daumen hoch!

Komischer_Phreak 16. Mär 2016

Genau wie ich sagte: Niemand spricht von einem Entschädigungsaufwand. Da steht, es wird...

Apollo13 16. Mär 2016

Ich hatte ja in einem anderen Thread schon geschrieben, dass ich Werbung v.a. auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  2. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  3. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /