• IT-Karriere:
  • Services:

Schweden: Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

Der Internet Service Provider Bahnhof bringt einen sehr schnellen Zugang zu einem ungewöhnlich günstigen Preis. Das Unternehmen ist Netzbetreiber und Aktivist für Bürgerrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochsichere Server bei Bahnhof
Hochsichere Server bei Bahnhof (Bild: Bahnhof)

Der schwedische Internet Service Provider (ISP) Bahnhof bietet seinen Privatkunden und Unternehmen einen Zugang mit 10 GBit/s. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Preis liegt in den ersten sechs Monaten bei 298 Kronen (30 Euro), danach kostet der Zugang 498 Kronen (50 Euro). Für Haushalte ohne FTTH (Fiber To The Home)-Zugang fällt zudem eine Anschlussgebühr an.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die Vertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten. Damit kostet der Internetzugang im Monat 45 Euro und liegt erheblich unter allem, was in Deutschland im Bereich FTTH angeboten wird.

Mit NG-PON2 (Next-Generation Passive Optical Network) würden 10 GBit/s Internetangebote möglich, symmetrisch und asymmetrisch. NG-PON2 erlaubt die Zuordnung von Wellenlängen zu mehreren Netzbetreibern. Damit können sich mehrere Betreiber ein Netz teilen. Für vier bis fünf Netzbetreiber könnten jeweils 10 GBit/s geboten werden, ein Netz sei für Festnetz- und Mobilfunkbetreiber zugleich nutzbar.

Das Angebot ist in Bahnhofs neuem Glasfasernetzwerk Northern Light verfügbar. Bahnhof Internet AB wurde 1994 gegründet. Es unterhält Teile seiner Serverfarm in einem unterirdischen Bunker. Die Bunker wurden zuvor als zivile Verteidigungsanlage verwendet und liegen unter der Parkanlage Vita Bergen im Stockholmer Stadtteil Södermalm.

Bahnhof kündigte im Januar 2011 an, seinen gesamten Datenverkehr über VPNs zu routen, um der geplanten staatlichen Vorratsdatenspeicherung zu entgehen. Bahnhof forderte von Kunden, die die VPN-Verschlüsselung nicht wollen, einen Preisaufschlag von 50 Kronen im Monat (5 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 26. Feb 2018

Das hängt - wie schon hier im Forum erwähnt - davon ab, was der Kunde vorher hatte. Beim...

Ach 25. Feb 2018

Wenn man für einen 4K Stream sehr guter Qualität großzügige 35Mbit/s annimmt, dann...

bombinho 25. Feb 2018

Boah, das ist eine boese Anspielung auf die zunehmende Kriminalisierung von...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2018

dass eine Leitung auch von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt werden kann, scheint Dir...

ternot 25. Feb 2018

Tja, dann beschwer dich bei der Politik. Gerade bei der Partei, die sich für mehr...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /