Abo
  • Services:

Schweden: Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

Der Internet Service Provider Bahnhof bringt einen sehr schnellen Zugang zu einem ungewöhnlich günstigen Preis. Das Unternehmen ist Netzbetreiber und Aktivist für Bürgerrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochsichere Server bei Bahnhof
Hochsichere Server bei Bahnhof (Bild: Bahnhof)

Der schwedische Internet Service Provider (ISP) Bahnhof bietet seinen Privatkunden und Unternehmen einen Zugang mit 10 GBit/s. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Preis liegt in den ersten sechs Monaten bei 298 Kronen (30 Euro), danach kostet der Zugang 498 Kronen (50 Euro). Für Haushalte ohne FTTH (Fiber To The Home)-Zugang fällt zudem eine Anschlussgebühr an.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Vertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten. Damit kostet der Internetzugang im Monat 45 Euro und liegt erheblich unter allem, was in Deutschland im Bereich FTTH angeboten wird.

Mit NG-PON2 (Next-Generation Passive Optical Network) würden 10 GBit/s Internetangebote möglich, symmetrisch und asymmetrisch. NG-PON2 erlaubt die Zuordnung von Wellenlängen zu mehreren Netzbetreibern. Damit können sich mehrere Betreiber ein Netz teilen. Für vier bis fünf Netzbetreiber könnten jeweils 10 GBit/s geboten werden, ein Netz sei für Festnetz- und Mobilfunkbetreiber zugleich nutzbar.

Das Angebot ist in Bahnhofs neuem Glasfasernetzwerk Northern Light verfügbar. Bahnhof Internet AB wurde 1994 gegründet. Es unterhält Teile seiner Serverfarm in einem unterirdischen Bunker. Die Bunker wurden zuvor als zivile Verteidigungsanlage verwendet und liegen unter der Parkanlage Vita Bergen im Stockholmer Stadtteil Södermalm.

Bahnhof kündigte im Januar 2011 an, seinen gesamten Datenverkehr über VPNs zu routen, um der geplanten staatlichen Vorratsdatenspeicherung zu entgehen. Bahnhof forderte von Kunden, die die VPN-Verschlüsselung nicht wollen, einen Preisaufschlag von 50 Kronen im Monat (5 Euro).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

azeu 26. Feb 2018

Das hängt - wie schon hier im Forum erwähnt - davon ab, was der Kunde vorher hatte. Beim...

Ach 25. Feb 2018

Wenn man für einen 4K Stream sehr guter Qualität großzügige 35Mbit/s annimmt, dann...

bombinho 25. Feb 2018

Boah, das ist eine boese Anspielung auf die zunehmende Kriminalisierung von...

azeu 25. Feb 2018

dass eine Leitung auch von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt werden kann, scheint Dir...

ternot 25. Feb 2018

Tja, dann beschwer dich bei der Politik. Gerade bei der Partei, die sich für mehr...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /