Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingabegerät der Nintendo Switch
Eingabegerät der Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Seit Mai 2018 gibt es Berichte, dass Nintendo die Onlinefunktionen der Switch sperrt, bei denen es Hinweise auf ein Ausnutzen des Tegra-1-Exploits hindeuten - sprich: auf denen etwa schwarzkopierte Spiele verwendet werden. Nun hat ein Nutzer mit dem Pseudonym SciresM auf Reddit aufgezeigt, dass Nintendo inzwischen generell bei jedem im E-Shop und im stationären Handel gekauften Spiel prüft, ob es regulär lizenziert ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Produktmanager Big Data (w/m/d) - Driver Assistance & Autonomous Driving
    über experteer GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Falls das nicht der Fall ist, kann das eine Reihe von Konsequenzen haben, von denen die härteste der generelle Ausschluss der betroffenen Switch von den Onlinefunktionen ist. Derzeit ist unklar, ob Nutzer dann noch an Updates für Spiele und an aktualisierte Firmware für die Switch gelangen - auf Reddit wird diese Frage zur Zeit diskutiert.

Generell sei es so, dass Nintendo dafür gesorgt hat, dass beim Überprüfen von Hardware und Software bei jedem Start eines Spiels verschlüsselte Anfragen zu speziellen Servern des Herstellers geschickt werden. Wenn alles in Ordnung ist, antworten die Server mit einem Token und der Spieler kann loslegen. Der eigentliche Trick bei der Switch ist allerdings, dass Nintendo laut SciresM bei jedem im Handel gekauften Spiel ein Zertifikat mit einer eigenen verschlüsselten Seriennummer verwendet. Damit sei es nicht mehr möglich, wie noch bei illegalen Kopien für das Handheld 3DS einfach einen generischen Header auf der Gamecard zu verwenden.

Außerdem verfüge die Switch - wie alle anderen Konsolen auch - über eine derzeit noch nicht manipulierbare Hardwarekennung, so dass auch online gekaufte Spiele zertifiziert und damit die jeweiligen Lizenzen eindeutig überprüfbar seien. Dadurch, dass alle Elemente an Hardware und Software klar für die Server von Nintendo identifizierbar seien, sei es trotz der bekannten Sicherheitslücken sehr schwierig, etwa eine Verwertungskette für nicht lizenzierte Software aufzubauen. "Das sind extrem starke Anti-Piraterie-Maßnahmen - Nintendo hat hier einen tollen Job gemacht", schätzt SciresM die Lage ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dxp 29. Jun 2018

Stimmt nicht, das bezieht sich nur auf den Wii Shop, nicht auf den Wii U eShop

forenuser 26. Jun 2018

(...) (...) Hmm... Auf Playstation, Saturn, Game Cube etc. konnte man Kopien der...

t3st3rst3st 26. Jun 2018

Backups wären es ausschliesslich dann wenn man die Cartridge ROMs selber mit...

t3st3rst3st 26. Jun 2018

Du hast es impliziert mit dieser Aussage: Und wieviele Typen denkst du sind auf dem...

Niaxa 26. Jun 2018

Und selbst wenn nur 1% eine Kopie spielen, ist es Nintendos gutes Recht genau das zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CMOS-Batterie
Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
Artikel
  1. Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
    Microsoft
    Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

    Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /