Abo
  • Services:

Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingabegerät der Nintendo Switch
Eingabegerät der Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Seit Mai 2018 gibt es Berichte, dass Nintendo die Onlinefunktionen der Switch sperrt, bei denen es Hinweise auf ein Ausnutzen des Tegra-1-Exploits hindeuten - sprich: auf denen etwa schwarzkopierte Spiele verwendet werden. Nun hat ein Nutzer mit dem Pseudonym SciresM auf Reddit aufgezeigt, dass Nintendo inzwischen generell bei jedem im E-Shop und im stationären Handel gekauften Spiel prüft, ob es regulär lizenziert ist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Falls das nicht der Fall ist, kann das eine Reihe von Konsequenzen haben, von denen die härteste der generelle Ausschluss der betroffenen Switch von den Onlinefunktionen ist. Derzeit ist unklar, ob Nutzer dann noch an Updates für Spiele und an aktualisierte Firmware für die Switch gelangen - auf Reddit wird diese Frage zur Zeit diskutiert.

Generell sei es so, dass Nintendo dafür gesorgt hat, dass beim Überprüfen von Hardware und Software bei jedem Start eines Spiels verschlüsselte Anfragen zu speziellen Servern des Herstellers geschickt werden. Wenn alles in Ordnung ist, antworten die Server mit einem Token und der Spieler kann loslegen. Der eigentliche Trick bei der Switch ist allerdings, dass Nintendo laut SciresM bei jedem im Handel gekauften Spiel ein Zertifikat mit einer eigenen verschlüsselten Seriennummer verwendet. Damit sei es nicht mehr möglich, wie noch bei illegalen Kopien für das Handheld 3DS einfach einen generischen Header auf der Gamecard zu verwenden.

Außerdem verfüge die Switch - wie alle anderen Konsolen auch - über eine derzeit noch nicht manipulierbare Hardwarekennung, so dass auch online gekaufte Spiele zertifiziert und damit die jeweiligen Lizenzen eindeutig überprüfbar seien. Dadurch, dass alle Elemente an Hardware und Software klar für die Server von Nintendo identifizierbar seien, sei es trotz der bekannten Sicherheitslücken sehr schwierig, etwa eine Verwertungskette für nicht lizenzierte Software aufzubauen. "Das sind extrem starke Anti-Piraterie-Maßnahmen - Nintendo hat hier einen tollen Job gemacht", schätzt SciresM die Lage ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 4,75€
  2. 29,95€
  3. 24,99€

dxp 29. Jun 2018

Stimmt nicht, das bezieht sich nur auf den Wii Shop, nicht auf den Wii U eShop

forenuser 26. Jun 2018

(...) (...) Hmm... Auf Playstation, Saturn, Game Cube etc. konnte man Kopien der...

t3st3rst3st 26. Jun 2018

Backups wären es ausschliesslich dann wenn man die Cartridge ROMs selber mit...

t3st3rst3st 26. Jun 2018

Du hast es impliziert mit dieser Aussage: Und wieviele Typen denkst du sind auf dem...

Niaxa 26. Jun 2018

Und selbst wenn nur 1% eine Kopie spielen, ist es Nintendos gutes Recht genau das zu...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /