Schwarz-Gruppe: Public Cloud von Lidl und Kaufland startet 2021

Der Mutterkonzern der Supermärkte will sein Cloud-Angebot schon im Januar testen. Produktiver Start soll im Sommer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schwarz-Gruppe will ihre eigene Cloud im kommenden Jahr für Kunden öffnen.
Die Schwarz-Gruppe will ihre eigene Cloud im kommenden Jahr für Kunden öffnen. (Bild: Lidl/Montage: Golem.de)

Um nicht bei großen US-Unternehmen Cloud-Angebote mieten zu müssen, will die Schwarz-Gruppe deutschen Unternehmen eine datenschutzfreundliche Public-Cloud anbieten. Der Mutterkonzern der Supermarktketten Kaufland und Lidl will einem Bericht des Handelsblatt zufolge bereits im Januar mit der internen Nutzung beginnen und in dieser ersten Phase ausgewählten Unternehmen auch Testzugänge einrichten.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Erstmals angekündigt hatte der Konzern die Idee einer deutschen Cloud vor rund einem halben Jahr. Die Vermarktung und der tatsächliche Betrieb als Public-Cloud-Angebot, das von allen interessierten Unternehmen als Kunden genutzt werden kann, soll dem Bericht zufolge Mitte 2021 beginnen.

Technische Grundlage des Angebots bildet die Software Stackit, die wiederum auf dem Open-Source-Projekt Openstack basiert. Stackit soll auf der bereits funktionierenden Infrastruktur von Kaufland und Lidl basieren, die der Konzern aus eigenem Antrieb selbst aufgebaut hat. Kunden sollen künftig Kapazitäten für virtuelle Maschinen, Storage, Datenbanken und Containerisierung durch Kubernetes mieten können. Zusätzlich zur Software kooperiert die Schwarz-Gruppe beim Aufbau ihres Cloud-Angebots mit dem Unternehmen Cloud&Heat, das auf energieeffiziente Rechenzentren spezialisiert ist.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Bereits 2019 hatte die Schwarz-Gruppe ihr Cloud-Projekt als Kooperation mit dem Werkzeughersteller Würth und dem Energieversorger EnBW angekündigt. Ziel ist es, eine Alternative zu den Cloud-Angeboten von Amazon, Google und Microsoft in Deutschland aufzubauen. Einen direkten Zusammenhang zu der europäischen Initiative Gaia-X sieht die Schwarz-Gruppe mit ihrem Angebot jedoch nicht. Im Rahmen des Cloud-Projekts Gaia-X soll ein europäischer Cloud-Verbund geschaffen werden, der als Alternative zu den US-Angeboten gedacht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wabba 30. Nov 2020

Du meinst im Gegensatz zu den USA, wo IT-Hypes von einem Buchhändler gestemmt werden?

laolamia 30. Nov 2020

kommt ins bücherregal wie bei amazon oder in die suchmaschine wie bei google....

Tech20 29. Nov 2020

Viele investoren die mit millionen oder milliarden spielen ist es egal.. hauptsache sie...

schnedan 29. Nov 2020

naja, es ist aber auch komisch das SAP nicht in der Lage ist die Auswertung von n paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /