• IT-Karriere:
  • Services:

Schwarz-Gruppe: Lidl und Kaufland stellen die Cloud für deutsche Unternehmen

Der Mutterkonzern der Ketten will eine eigene Cloud anbieten - mit Datenschutzversprechen. Regierungsprojekte wie Gaia X seien zu träge.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schwarz-Gruppe stellt eine eigene Cloud zur Verfügung.
Die Schwarz-Gruppe stellt eine eigene Cloud zur Verfügung. (Bild: Lidl/Montage: Golem.de)

Die Schwarz-Gruppe will mit einem eigenen deutschen Cloud-Angebot gerade auf lokalen Märkten expandieren. Das Angebot von Stackit ist derzeit in einer Betaversion verfügbar. Der Mutterkonzern der Supermarktketten Kaufland und Lidl wirbt dabei mit einer Datenhaltung innerhalb der Landesgrenzen und einem Fokus auf die Datenschutz-Grundverordnung. Bereits Ende 2019 hatte der Konzern das Vorhaben auf den Weg gebracht.

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Hochschule Osnabrück, Osnabrück

Stackit soll auf der bereits funktionierenden Infrastruktur von Kaufland und Lidl basieren, die der Konzern aus eigenem Antrieb selbst aufgebaut hat. Kunden können künftig Kapazitäten für virtuelle Maschinen, Storage, Datenbanken und Containerisierung durch Kubernetes mieten. Diese Funktionen sollen demnächst verfügbar sein. "Als europäischer Vertragspartner mit Rechenzentren in der DACH-Region garantieren wir maximale Datensouveränität in der Cloud", schreibt der Konzern auf der eigenen Webseite.

Regierungsprojekte wie Gaia X dauern zu lang

Für die Schwarz-Gruppe sind Projekte wie die geplante europäische Cloud Gaia X wichtig, um US-amerikanischen Konzernen wie Microsoft, AWS und Google zu begegnen. "Diese Initiativen sind wichtig und richtig, aber sie dauern erfahrungsgemäß lange", sagt Schwarz-IT-Vorstand Christian Müller dem Wirtschaftsmagazin Handelsblatt im Gespräch. "Wir müssen aus eigenem Interesse die Entwicklung der Cloud vorantreiben und freuen uns, wenn der Gesetzgeber uns dabei unterstützt".

Bereits 2019 hatte die Schwarz-Gruppe ihr Cloud-Projekt als Kooperation mit Partnern wie Würth und dem Energiekonzern Enbw angekündigt. Diese sind auch weiterhin dabei. Auch SAP ist mit der Applikation Two-Go bereits auf der Plattform vertreten. Wenn das Projekt erfolgreich sein will, muss es allerdings mit großen Unternehmen mithalten können.

Konzerne wie Microsoft wollen nämlich auf dem europäischen Markt auch attraktiv bleiben und versprechen Datensicherheit und -verfügbarkeit - optional auch auf globaler Ebene. So laufen wichtige Programme wie Microsoft 365 oder virtuelle Maschinen auf Wunsch ausschließlich in deutschen Rechenzentren. Unternehmen wie AWS und Google senken derweil die Preise für ihr Angebot, um attraktiv zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  3. (-78%) 2,15€

derdiedas 20. Mai 2020 / Themenstart

Und wird Lidl dann nicht nur seine Mitarbeiter sondern auch seine Kunden ausspionieren...

Trockenobst 20. Mai 2020 / Themenstart

90% der IT ist Service. Hier baut doch selbst niemand was. Google, Amazon, bauen doch...

taifun850 20. Mai 2020 / Themenstart

Hetzner ist weit weit entfernt von dem was hier aufgebaut wird. Das man den Unterschied...

TheUnichi 20. Mai 2020 / Themenstart

Was es natürlich dennoch lustig macht, denn wer Cloud anbietet, sollte wohl in der Lage...

seluce 19. Mai 2020 / Themenstart

Würde dann von OneDrive und Google Drive auf jeden Fall Wechseln, wenn es vom Angebot her...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /