• IT-Karriere:
  • Services:

Schwarmintelligenz: Computerspieler bekämpfen das Coronavirus

Mit einem Spiel suchen Wissenschaftler nach neuen Ideen im Kampf gegen das Coronavirus. Neben einfachen Rätselaufgaben gibt es auch die Möglichkeit, komplexe Proteine zu basteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Protein und Coronavirus müssen verbunden werden.
Protein und Coronavirus müssen verbunden werden. (Bild: Fold It)

Das Projekt Fold It versucht schon seit vielen Jahren, mithilfe von Computerspielern neue Lösungsansätze für wissenschaftliche Herausforderungen zu finden. Nun haben die Forscher eine Spezialausgabe des Spiels veröffentlicht, in der es um das Coronavirus (SARS-CoV-2) geht. Um teilzunehmen, müssen Interessierte von der Projekteseite die Software herunterladen und installieren, sich anmelden - und dann gegen das Virus kämpfen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Das Spiel ist in mehrere Stufen unterteilt, ein simples Tutorial erklärt die Steuerung und die grundsätzliche Vorgehensweise. Letztlich geht es immer darum, Virus und Proteine zu verbinden.

Die Idee: Wenn dieses neue Protein sich mit dem Virus verbindet, kann SARS-CoV-2 keinen Kontakt mehr mit den Zellen des menschlichen Körpers aufnehmen - die Infektion wäre nicht mehr möglich.

In der höchsten Schwierigkeitsstufe von Fold It können Spieler versuchen, von Grund auf ein neues Protein zu erstellen. Besonders ungewöhnliche Lösungsansätze werden von den Wissenschaftlern an der Universität Washington, genauer am Institute for Protein Design in Seattle, dann weiter analysiert.

Spieler gelten immer wieder als zuverlässige Hilfe für die Erledigung komplexer Aufgaben. Es gibt regelmäßig Versuche, ihre Schwarmintelligenz bei der Suche nach Planeten, Leben im All oder eben Medikamenten einzusetzen.

Legendär in diesem Zusammenhang ist ein Scherz von Valve-Chef Gabe Newell: Der hatte einst gewitzelt, dass Gamer vermutlich innerhalb einer Woche ein Mittel gegen Krebs finden würden. Jedenfalls, wenn sein Unternehmen dies zur Bedingung für die Veröffentlichung von Half-Life: Episode 3 machen würde.

Wer sich an der Forschung rund um das Coronavirus beteiligten möchte, muss allerdings nicht unbedingt spielen. Wissenschaftler der Stanford University suchen Unterstützer, die ihnen Rechenkapazität bereitstellen. Dazu muss man die Software von Folding @ Home auf seinem PC installieren, die in Pausen automatisch bei komplexen Berechnungen zum Coronavirus hilft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hotohori 06. Mär 2020

Würde das überhaupt funktionieren?

Hotohori 06. Mär 2020

Dachte ich wäre blind, schade, hätte ich gerne für ein paar Wochen darauf umgestellt.

blubberer 05. Mär 2020

und deshalb werde ich das Tool sicher nicht installieren wie danals zB Seti@Home. Das...

unbuntu 05. Mär 2020

Wenn Corona nicht geheilt wird soll wenigstens Left 4 Dead 3 rauskommen. ;)

grutzt 05. Mär 2020

War mein erster Gedanke bei der Schlagzeile und der Artikel hat das Vorurteil nicht...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /