Schwarmintelligenz: Computerspieler bekämpfen das Coronavirus

Mit einem Spiel suchen Wissenschaftler nach neuen Ideen im Kampf gegen das Coronavirus. Neben einfachen Rätselaufgaben gibt es auch die Möglichkeit, komplexe Proteine zu basteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Protein und Coronavirus müssen verbunden werden.
Protein und Coronavirus müssen verbunden werden. (Bild: Fold It)

Das Projekt Fold It versucht schon seit vielen Jahren, mithilfe von Computerspielern neue Lösungsansätze für wissenschaftliche Herausforderungen zu finden. Nun haben die Forscher eine Spezialausgabe des Spiels veröffentlicht, in der es um das Coronavirus (SARS-CoV-2) geht. Um teilzunehmen, müssen Interessierte von der Projekteseite die Software herunterladen und installieren, sich anmelden - und dann gegen das Virus kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Informatiker / Fachinformatiker als IT Netzwerkspezialist (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Das Spiel ist in mehrere Stufen unterteilt, ein simples Tutorial erklärt die Steuerung und die grundsätzliche Vorgehensweise. Letztlich geht es immer darum, Virus und Proteine zu verbinden.

Die Idee: Wenn dieses neue Protein sich mit dem Virus verbindet, kann SARS-CoV-2 keinen Kontakt mehr mit den Zellen des menschlichen Körpers aufnehmen - die Infektion wäre nicht mehr möglich.

In der höchsten Schwierigkeitsstufe von Fold It können Spieler versuchen, von Grund auf ein neues Protein zu erstellen. Besonders ungewöhnliche Lösungsansätze werden von den Wissenschaftlern an der Universität Washington, genauer am Institute for Protein Design in Seattle, dann weiter analysiert.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spieler gelten immer wieder als zuverlässige Hilfe für die Erledigung komplexer Aufgaben. Es gibt regelmäßig Versuche, ihre Schwarmintelligenz bei der Suche nach Planeten, Leben im All oder eben Medikamenten einzusetzen.

Legendär in diesem Zusammenhang ist ein Scherz von Valve-Chef Gabe Newell: Der hatte einst gewitzelt, dass Gamer vermutlich innerhalb einer Woche ein Mittel gegen Krebs finden würden. Jedenfalls, wenn sein Unternehmen dies zur Bedingung für die Veröffentlichung von Half-Life: Episode 3 machen würde.

Wer sich an der Forschung rund um das Coronavirus beteiligten möchte, muss allerdings nicht unbedingt spielen. Wissenschaftler der Stanford University suchen Unterstützer, die ihnen Rechenkapazität bereitstellen. Dazu muss man die Software von Folding @ Home auf seinem PC installieren, die in Pausen automatisch bei komplexen Berechnungen zum Coronavirus hilft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 06. Mär 2020

Würde das überhaupt funktionieren?

Hotohori 06. Mär 2020

Dachte ich wäre blind, schade, hätte ich gerne für ein paar Wochen darauf umgestellt.

blubberer 05. Mär 2020

und deshalb werde ich das Tool sicher nicht installieren wie danals zB Seti@Home. Das...

unbuntu 05. Mär 2020

Wenn Corona nicht geheilt wird soll wenigstens Left 4 Dead 3 rauskommen. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /