Abo
  • Services:
Anzeige
Drohnenschwarm: Abwurf bei hoher Geschwindigkeit aus dem Container für IR-Täuschkörper
Drohnenschwarm: Abwurf bei hoher Geschwindigkeit aus dem Container für IR-Täuschkörper (Bild: DoD/Screenshot: Golem.de)

Schwarm: US-Militär lässt hundert Drohnen schwärmen

Drohnenschwarm: Abwurf bei hoher Geschwindigkeit aus dem Container für IR-Täuschkörper
Drohnenschwarm: Abwurf bei hoher Geschwindigkeit aus dem Container für IR-Täuschkörper (Bild: DoD/Screenshot: Golem.de)

Diese Drohnen brauchen keine Steuerung: Das US-Militär hat das Schwarmverhalten von Drohnen getestet. Die unbemannten Fluggeräte wurde von Kampfflugzeugen abgesetzt und organisierten ihre Flugmanöver selbst.

Fliegt, kleine Drohnen: Das US-Militär hat einen Drohnenschwarm getestet. Kampfflugzeuge setzten gut 100 der kleinen unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in der Luft aus. Diese führten dann selbstständig mehrere Manöver aus. Es sei einer der bedeutendsten Tests autonomer Systeme gewesen, den das US-Militär bisher durchgeführt habe, teilte das US-Verteidigungsministerium mit.

Anzeige

Bei dem Test über der Naval Air Weapons Station China Lake im US-Bundesstaat Kalifornien wurden 103 Perdix-Drohnen von drei F/A-18 Super Hornets im Flug ausgesetzt. Die Maschinen hatten die Drohnen in kleinen Containern für IR-Täuschkörper unter dem Rumpf in die Höhe transportiert.

100 Drohnen formieren sich zu einem Kreis

Nach dem Aussetzen sammelten sich die Drohnen zunächst an einem festgelegten Ort. Dann organisierten sie sich, um kollektiv vier Manöver zu fliegen. Entschieden sie, eines sei erfolgreich abgeschlossen, wandten sie sich dem nächsten zu. Drei Mal schwebten sie über einem Ziel. Anschließend formierten sie sich zu einem Kreis mit einem Radius von 100 Metern.

Diese Manöver seien nicht vorprogrammiert gewesen. Die Drohnen hätten sich untereinander verständigt und sich koordiniert, sagte William Roper, Direktor des Strategic Capabilities Office (SCO). Aufgabe des 2012 gegründeten SCO ist unter anderem, neue Einsatzmöglichkeiten für vorhandene Technik zu finden oder vorhandene und neue Technik auf innovative Weise zusammenzuführen. Da es keinen Schwarmführer gebe, sei es auch kein Problem, wenn Drohnen neu zum Schwarm dazu kämen oder diesen verließen - bei dem Test stürzten wohl einige der Kleindrohnen ab.

Perdix wurde am MIT entwickelt

Das nach einer Gestalt aus der griechischen Mythologie benannte UAV Perdix wurde vor einigen Jahren von Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Das Fluggerät ist etwa 16 Zentimeter lang und hat eine Spannweite von etwa 30 Zentimetern. Die vier Flügel bestehen aus einem Kohlenstofffaser-verstärkten Kunststoff, der Rumpf aus Kevlar. Angetrieben wird Perdix von einem Propeller.

Die Drohne wurde seither weiter entwickelt. Sie muss vor allem sehr stabil sein, um die Belastungen beim Aussetzen bei der hohen Geschwindigkeit unbeschadet zu überstehen. Perdix könne Geschwindigkeiten von Mach 0,6 und Temperaturen von minus 10 Grad Celsius ebenso aushalten wie schwere Erschütterungen, erklärt das US-Militär.

Der Test fand bereits im Oktober 2016 statt. Das US-Verteidigungsministerium hat aber erst jetzt über dieses Projekt berichtet.


eye home zur Startseite
Mopsmelder500 08. Mär 2017

103 Drohnen wurden ausgesetzt und nur 100 formierten sich zu einer Gruppe. Es starben...

plutoniumsulfat 12. Jan 2017

Das Problem bei der Schwarmintelligenz ist im Gegensatz zu Schusswaffen, dass sie ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  2. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  3. fluid Operations AG, Walldorf
  4. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Analogabschaltung tut ihr übriges

    ikhaya | 21:35

  2. Re: "Das soll ...

    grumbazor | 21:35

  3. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:34

  4. Re: Totgeburt?

    Subotai | 21:32

  5. Re: Stadtwerke mit schlechtem Angebot

    ikhaya | 21:31


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel