Schwankende Laufzeiten: Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro

Apple hat einen Fehler in MacOS korrigiert, der angeblich zu stark schwankenden Akkulaufzeiten beim Test des Macbook Pro durch Consumer Reports führte. Die Prüforganisation spricht nun eine Empfehlung für das Notebook aus. Das Ergebnis verwundert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen.
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen. (Bild: Andreas Donath)

Consumer Reports in den USA hat bei einem Test von drei Macbook Pro (2016) sehr unterschiedliche Laufzeiten ermittelt. Nachdem Apple einen Fehler in MacOS entdeckt hat, der durch das spezielle Testverfahren auftrat, wurde die Untersuchung wiederholt. Die Ergebnisse verwundern allerdings. Apple gibt etwa zehn Stunden Laufzeit an, während Consumer Reports deutlich höhere Werte ermittelt hat.

Stellenmarkt
  1. Ausbilder für Fachinformatiker - Fachrichtung Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig
  2. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
Detailsuche

Das 13 Zoll große Macbook Pro mit Touch Bar soll im Schnitt 15,75 Stunden laufen, das gleiche Modell ohne OLED-Zweitbildschirm soll gar auf 18,75 Stunden kommen und die 15-Zoll-Variante gar auf 17,25 Stunden. Viele Nutzer sind nach wie vor allerdings mit deutlich kürzeren Akkulaufzeiten konfrontiert. Apple gibt in einem Supportdokument an, dass dies in der Anfangszeit auch an laufenden Spotlight-Indizierungen und iCloud-Synchronisationen liegen kann, doch auch die sind irgendwann abgeschlossen.

Bevor Apple den Bug fand, hatte Consumer Reports in mehreren Durchläufen stark schwankende Werte ermittelt. Im ersten Versuch erreichte ein Gerät mit Touch Bar eine Akkulaufzeit von 16 Stunden, im zweiten Versuch 12,75 Stunden und im dritten Versuch nur noch 3,75 Stunden.

Daraufhin untersuchte Apple zusammen mit Consumer Reports das Testverfahren, um dem seltsamen Ergebnis auf die Spur zu kommen. Consumer Reports stellte in Safari den Browser-Cache über den Entwicklermodus aus. Dies hatte das Ziel, vergleichbare Ergebnisse zu erreichen, löste jedoch einen Bug aus, den Apple nach eigenen Angaben erst jetzt entdeckte, was wiederum zu einer starken Akkubelastung führte.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer Beta von MacOS hat Apple den Fehler behoben. In den kommenden Wochen sollen Nutzer das Update für das Betriebssystem erhalten. Wer will, kann sich Apples kostenlosem Betaprogramm anschließen, um jetzt schon das Update zu erhalten. Allerdings sollten Vorabversionen nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christoph89 15. Jan 2017

Ein Tag hat 24h. Nicht einmal Apple behauptet solchen Quatsch. Mein MBA schaffte mal bei...

Clouds 14. Jan 2017

Danke. Das mit dem Akku war doch nur das i-tüpfchen auf eine ganze Reihe von Problemen.

/mecki78 13. Jan 2017

Wenn Apple sagt, dass die Akkulaufzeit etwa bei 10 Stunden liegt, dann heißt das ja weder...

opodeldox 13. Jan 2017

Der normale Nutzer besucht aber immer wieder die selben Seiten z. B. Golem um dort Apple...

neocron 13. Jan 2017

nein, waere es nicht ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /