Abo
  • Services:

Schwankende Laufzeiten: Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro

Apple hat einen Fehler in MacOS korrigiert, der angeblich zu stark schwankenden Akkulaufzeiten beim Test des Macbook Pro durch Consumer Reports führte. Die Prüforganisation spricht nun eine Empfehlung für das Notebook aus. Das Ergebnis verwundert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen.
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen. (Bild: Andreas Donath)

Consumer Reports in den USA hat bei einem Test von drei Macbook Pro (2016) sehr unterschiedliche Laufzeiten ermittelt. Nachdem Apple einen Fehler in MacOS entdeckt hat, der durch das spezielle Testverfahren auftrat, wurde die Untersuchung wiederholt. Die Ergebnisse verwundern allerdings. Apple gibt etwa zehn Stunden Laufzeit an, während Consumer Reports deutlich höhere Werte ermittelt hat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Das 13 Zoll große Macbook Pro mit Touch Bar soll im Schnitt 15,75 Stunden laufen, das gleiche Modell ohne OLED-Zweitbildschirm soll gar auf 18,75 Stunden kommen und die 15-Zoll-Variante gar auf 17,25 Stunden. Viele Nutzer sind nach wie vor allerdings mit deutlich kürzeren Akkulaufzeiten konfrontiert. Apple gibt in einem Supportdokument an, dass dies in der Anfangszeit auch an laufenden Spotlight-Indizierungen und iCloud-Synchronisationen liegen kann, doch auch die sind irgendwann abgeschlossen.

Bevor Apple den Bug fand, hatte Consumer Reports in mehreren Durchläufen stark schwankende Werte ermittelt. Im ersten Versuch erreichte ein Gerät mit Touch Bar eine Akkulaufzeit von 16 Stunden, im zweiten Versuch 12,75 Stunden und im dritten Versuch nur noch 3,75 Stunden.

Daraufhin untersuchte Apple zusammen mit Consumer Reports das Testverfahren, um dem seltsamen Ergebnis auf die Spur zu kommen. Consumer Reports stellte in Safari den Browser-Cache über den Entwicklermodus aus. Dies hatte das Ziel, vergleichbare Ergebnisse zu erreichen, löste jedoch einen Bug aus, den Apple nach eigenen Angaben erst jetzt entdeckte, was wiederum zu einer starken Akkubelastung führte.

In einer Beta von MacOS hat Apple den Fehler behoben. In den kommenden Wochen sollen Nutzer das Update für das Betriebssystem erhalten. Wer will, kann sich Apples kostenlosem Betaprogramm anschließen, um jetzt schon das Update zu erhalten. Allerdings sollten Vorabversionen nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

christoph89 15. Jan 2017

Ein Tag hat 24h. Nicht einmal Apple behauptet solchen Quatsch. Mein MBA schaffte mal bei...

Clouds 14. Jan 2017

Danke. Das mit dem Akku war doch nur das i-tüpfchen auf eine ganze Reihe von Problemen.

/mecki78 13. Jan 2017

Wenn Apple sagt, dass die Akkulaufzeit etwa bei 10 Stunden liegt, dann heißt das ja weder...

opodeldox 13. Jan 2017

Der normale Nutzer besucht aber immer wieder die selben Seiten z. B. Golem um dort Apple...

neocron 13. Jan 2017

nein, waere es nicht ...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /