Abo
  • Services:
Anzeige
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen.
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen. (Bild: Andreas Donath)

Schwankende Laufzeiten: Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro

Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen.
Laut Apple soll das Macbook Pro zehn Stunden laufen. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat einen Fehler in MacOS korrigiert, der angeblich zu stark schwankenden Akkulaufzeiten beim Test des Macbook Pro durch Consumer Reports führte. Die Prüforganisation spricht nun eine Empfehlung für das Notebook aus. Das Ergebnis verwundert.

Consumer Reports in den USA hat bei einem Test von drei Macbook Pro (2016) sehr unterschiedliche Laufzeiten ermittelt. Nachdem Apple einen Fehler in MacOS entdeckt hat, der durch das spezielle Testverfahren auftrat, wurde die Untersuchung wiederholt. Die Ergebnisse verwundern allerdings. Apple gibt etwa zehn Stunden Laufzeit an, während Consumer Reports deutlich höhere Werte ermittelt hat.

Anzeige

Das 13 Zoll große Macbook Pro mit Touch Bar soll im Schnitt 15,75 Stunden laufen, das gleiche Modell ohne OLED-Zweitbildschirm soll gar auf 18,75 Stunden kommen und die 15-Zoll-Variante gar auf 17,25 Stunden. Viele Nutzer sind nach wie vor allerdings mit deutlich kürzeren Akkulaufzeiten konfrontiert. Apple gibt in einem Supportdokument an, dass dies in der Anfangszeit auch an laufenden Spotlight-Indizierungen und iCloud-Synchronisationen liegen kann, doch auch die sind irgendwann abgeschlossen.

Bevor Apple den Bug fand, hatte Consumer Reports in mehreren Durchläufen stark schwankende Werte ermittelt. Im ersten Versuch erreichte ein Gerät mit Touch Bar eine Akkulaufzeit von 16 Stunden, im zweiten Versuch 12,75 Stunden und im dritten Versuch nur noch 3,75 Stunden.

Daraufhin untersuchte Apple zusammen mit Consumer Reports das Testverfahren, um dem seltsamen Ergebnis auf die Spur zu kommen. Consumer Reports stellte in Safari den Browser-Cache über den Entwicklermodus aus. Dies hatte das Ziel, vergleichbare Ergebnisse zu erreichen, löste jedoch einen Bug aus, den Apple nach eigenen Angaben erst jetzt entdeckte, was wiederum zu einer starken Akkubelastung führte.

In einer Beta von MacOS hat Apple den Fehler behoben. In den kommenden Wochen sollen Nutzer das Update für das Betriebssystem erhalten. Wer will, kann sich Apples kostenlosem Betaprogramm anschließen, um jetzt schon das Update zu erhalten. Allerdings sollten Vorabversionen nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
christoph89 15. Jan 2017

Ein Tag hat 24h. Nicht einmal Apple behauptet solchen Quatsch. Mein MBA schaffte mal bei...

Clouds 14. Jan 2017

Danke. Das mit dem Akku war doch nur das i-tüpfchen auf eine ganze Reihe von Problemen.

/mecki78 13. Jan 2017

Wenn Apple sagt, dass die Akkulaufzeit etwa bei 10 Stunden liegt, dann heißt das ja weder...

opodeldox 13. Jan 2017

Der normale Nutzer besucht aber immer wieder die selben Seiten z. B. Golem um dort Apple...

neocron 13. Jan 2017

nein, waere es nicht ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Weiss Umwelttechnik GmbH, Reiskirchen (Ldkr. Gießen)
  4. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  2. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  3. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  4. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  5. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  6. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  7. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  8. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  9. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  10. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    maverick1977 | 09:29

  2. Re: Illegitime Rechnungen verschicken und Geld...

    Kleba | 09:25

  3. Re: Qualität

    wo.ist.der... | 09:25

  4. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    gbpa005 | 09:23

  5. Re: Meione Erfahrugn zeigt, das es nicht reicht...

    matok | 09:20


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel