Abo
  • Services:
Anzeige
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Schwachstellen: Über Rsync in das Hotelnetzwerk einbrechen

Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Hunderte WLAN-Gateways in Hotels haben offene Rsync-Ports. Darüber können Angreifer mühelos in deren Netzwerke einbrechen und beispielsweise Malware an Hotelgäste ausliefern.

Anzeige

Nach Darkhotel haben IT-Sicherheitsexperten eine weitere Schwachstelle in Hotelnetzwerken entdeckt, die ohne große Kenntnisse ausgenutzt werden kann. Die in vielen Hotels genutzten WLAN-Gateways Inngate von Antlabs haben einen nach außen offenen Rsync-Port. Darüber können sich Angreifer ohne Zugangsdaten Zugriff auf das dort verwendete Linux-System verschaffen - mit Root-Rechten. Der Hersteller veröffentlichte inzwischen einen Patch und rät, offene Rysnc-Ports im Netzwerk zu blockieren.

Betroffen sind mehrere Geräte des Herstellers Antlabs: IG 3100, IG 3101, die E-Serie von InnGate 3.00, 3.01, 3.02 und 3.10 sowie die G-Serie 3.01 und 3.10. Die Geräte vermitteln WLAN-Zugänge in Hotelnetzwerken. Das IT-Sicherheitsunternehmen Cylance, das die Schwachstelle entdeckte, hat 277 Geräte weltweit gefunden, deren offene Rsync-Ports sogar über das Internet erreichbar waren, darunter Hunderte in den USA, aber auch in Italien, Großbritannien, im Mittleren Osten und in Asien.

Zugriff auf WLAN-Verbindungen von Hotelgästen

Selbst wenn die Inngates hinter einer Firewall versteckt seien, könnten sie vom internen Hotelnetzwerk aus angegriffen werden, schreibt Cylance in seinem Blogpost. Die Schwachstelle erhielt die Kennung CVE-2015-0932. Über ein solches Gateway hat ein Angreifer Zugriff auf den gesamten WLAN-Datenverkehr eines Hotels und kann beispielsweise manipulierte Downloads an Gäste verteilen. Auch Angriffe auf Schwachstellen in die verschlüsselten Verbindungen der Gäste werden dadurch möglich.

Oftmals sind die Inngate-Geräte direkt mit den Property Management Systemen (PMS) eines Hotels verknüpft, etwa um Zugangsdaten für das WLAN zu speichern und auch zu Abrechnungszwecken. Verschafft sich ein Angreifer Zugang zu einem solchen System, könnte er beispielsweise an Buchungs- oder Abrechnungsdaten der Gäste gelangen. Oftmals sind die PM-Systeme mit einer zentralen Buchungsstelle einer Hotelkette verknüpft. Hinweise darauf, ob es gelungen sei, ein solches System zu infiltrieren, gibt Cylance aber nicht.

Neben dem Einspielen des bereitgestellten Patches raten Cylance und der Hersteller Antlabs mit einer TCP-DENY-Regel den offenen Rsync-Port 873 in der Firewall zu blockieren.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 30. Mär 2015

Na entweder man hat einen Haus- und Hof-Admin oder man hat einen Dienstleister...

486dx4-160 28. Mär 2015

Dann kann immer noch das Hotel und der IT-Dienstleister mithören. Gegen unsichere Netze...

Atrocity 27. Mär 2015

Nun, solang er keine Rechnung für den Support stellt ist die Chance dass er erwischt wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. ServiceXpert GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 29,97€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  2. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  3. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  4. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  5. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  6. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  7. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  8. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  9. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  10. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Re: 20 Jahre zu spät...

    SanderK | 09:02

  2. Re: K r e a t i v i t ä t P U R

    Clown | 09:02

  3. Re: SPD müsse sich erneuern?

    sTy2k | 09:02

  4. Endnote -> Bei Word v15 bleiben (oder Endnote...

    Kondratieff | 09:01

  5. Re: Oh Wunder oh Wunder

    PearNotApple | 08:59


  1. 09:00

  2. 08:33

  3. 08:01

  4. 07:51

  5. 07:40

  6. 16:59

  7. 14:13

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel