Schwachstellen: Fernzugriff öffnet Autotüren

Einem Hacker ist es gelungen, sich in die Software Onstar Remotelink des US-Autoherstellers General Motors einzuklinken. Damit lässt sich das Fahrzeug entriegeln und sogar starten. Wegfahren konnte er mit dem gehackten Fahrzeug aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hacker Samy Kamkar hat sich mit einem selbst gebastelten Access Point in Fahrzeuge von GM eingeklinkt.
Der Hacker Samy Kamkar hat sich mit einem selbst gebastelten Access Point in Fahrzeuge von GM eingeklinkt. (Bild: Samy Kamkar)

Onstar Remotelink ist eine Komfortfunktion, die General Motors (GM) in neue Fahrzeuge integriert. Per iOS-App kann ein Fahrzeug auf weitläufigen Parkplätzen verortet, entriegelt und auch gestartet werden. In der Kommunikation zwischen App und Fahrzeug hat der Hacker Samy Kamkar aber eine Schwachstelle entdeckt, die eine Man-in-the-Middle-Attacke ermöglicht. General Motors hat nach eigenen Angaben die Lücke bereits repariert. Onstar Remotelink solle im Laufe des Jahres auch in neuen Modellen der GM-Tochter Opel integriert werden, schreibt Spiegel Online.

Kamkar hat für seine Machbarkeitsstudie für etwa 100 US-Dollar einen eigenen WLAN-Hotspot zusammengebaut. Der ließe sich problemlos in der Nähe oder an einem Auto anbringen. Das iOS-Gerät müsse sich dann nur mit seinem Access Point verbinden, und schon habe er weitgehende Kontrolle über das Fahrzeug, sagte Kamkar zu Wired.

Unzureichende Zertifikatsprüfung

Die Schwachstelle liege in der mangelnden Überprüfung der Zertifikate, die die App verwendet, um eine SSL-Verbindung zu den Servern des Onstar-Netzwerks aufzubauen. Trotz verschlüsselter Kommunikation lässt sich der Datenverkehr mit einem eigenen Zertifikat abgreifen. So gelangte Kamkar an die Zugangsdaten des Besitzers. Sein selbst gebastelter Access Point besteht aus einem Raspberry Pi. Die gestohlenen Daten werden über ein integriertes GSM-Modul an ihn weitergeleitet.

Die Schwachstelle sei nicht in der Software des Fahrzeugs selbst, betont Kamkar. Obgleich er mit den gestohlenen Daten genau die Komfortfunktionen nutzen kann, die die Remotelink-App bietet, mit dem Auto wegfahren oder es während der Fahrt manipulieren, kann er nicht. Das Fahrzeug lässt sich zwar vorübergehend starten, der Motor stellt sich aber automatisch nach kurzer Zeit wieder ab, wenn der echte Schlüssel nicht zwischenzeitlich im Fahrzeug verwendet wird. Immerhin könnten die Position des Fahrzeugs verfolgt, die Türen entriegelt und der akustische Alarm ausgelöst werden, sagte Kamkar zu Wired. Er will seine Recherchen auf der Hackerkonferenz Defcon 2015 in Las Vegas im August 2015 präsentieren.

Fahrzeugsoftware im Visier der Hacker

Erst kürzlich wurde ein deutlich gravierenderer Angriff auf Fahrzeugsysteme gemeldet. Über den digitalen Sendestandard DAB können Angreifer Schadcode auf ein Auto übertragen. Danach konnten die IT-Sicherheitsforscher des Computer-Sicherheitsunternehmens NCC Group etwa in die Lenkung eingreifen oder die Bremsen manipulieren. So sei es beispielsweise möglich, über das Infotainment-System den Assistenten auszuschalten, der den Abstand zum vorausfahrenden Auto regelt und bei zu nahem Auffahren automatisch bremst.

Zuvor hatten die Sicherheitsexperten Charlie Miller und Chris Valasek vorgeführt, dass es möglich ist, über das Infotainment-System Uconnect von Fiat-Chrysler die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen. Sie konnten während der Fahrt die Lautstärke der Musik verändern, die Scheibenwischer und das Auto abbremsen. Daraufhin hatte der Autobauer Fiat Chrysler Automobiles 1,4 Millionen Modelle der Marken Dodge, Ram und Jeep zurückgerufen. Ein von Uconnect bereitgestelltes Update lässt sich nur direkt über einen USB-Stick einspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


photoliner 03. Aug 2015

Dann bleibt nur zu hoffen, dass du eine gute Hausratversicherung oder erweiterte KFZ...

Captain 03. Aug 2015

Vom Nachweis des Einbruchs mal abgesehen, viel Spass mit der Versicherung...

Moe479 02. Aug 2015

wenn mir einer meinen schlüssel-bund 'entwendet' habe ich das gleiche oder ein noch viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /