Schwachstellen aufgedeckt: Per Weblogin ins Klärwerk

Zwei Jahre nach ihrer besorgniserregenden Recherche zu Sicherheitsmängeln in Industrieanlagen sind die Sicherheitsforscher Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers erneut fündig geworden. Ein Klärwerk hätten sie sogar komplett über das Internet übernehmen können.

Artikel von veröffentlicht am
Die Weblogins von Klär- und Wasserwerken sind ähnlich marode.
Die Weblogins von Klär- und Wasserwerken sind ähnlich marode. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Zwischen Nürnberg und Regensburg liegt das bayrische Örtchen Postbauer-Heng mit dem Motto "... ganz schön lebenswert". Neben einem Schloss mit vielseitigem kulturellen Programm und einer S-Bahn-Anbindung nach Nürnberg gibt es dort eine Kläranlage für das Abwasser der Gemeinde. Diese Kläranlage ist per Webinterface mit dem Internet verbunden - ein Fehler. Zwei Jahre nach ihrer ersten aufsehenerregenden Recherche zur Sicherheit von kritischen Infrastrukturanlagen versuchten die Sicherheitsexperten Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers erneut, in Prozessleitsysteme von Industrieanlagen einzudringen. Im Klärwerk von Postbauer-Heng ist es ihnen gelungen - mit vollen Administratorrechten. Die Anlage war nicht die einzige, die besorgniserregende Sicherheitsmängel aufwies.

Zutritt verschafften sich die Golem.de-Autoren und Internetwache-Betreiber über das Prozessleitsystem Flowchief, auf das sie bei einer Vorrecherche gestoßen waren. Es wird von Klär- und Wasserwerken zur Steuerung ihrer Anlagen genutzt. Die Software arbeitet mit einer Weboberfläche, in der die technischen Innereien der Industrieanlagen abgebildet werden, sich kontrollieren und steuern lassen. "Wir haben dann nach Wasser- und Klärwerken gesucht, deren Flowchief-Installationen über das Internet erreichbar sind", erklärt Neef.

Hierzu nutzten sie den Datenbestand des Webbprojektes Scans.io, das Informationen zu Webservern aus dem gesamten Internet zur Verfügung stellt. Sie fanden 127 Wasser- und Klärwerke, auf deren Login-Seiten sie über das Internet zugreifen konnten. "Auf den ersten Blick sah alles besser aus als gedacht", sagt Schäfers. Die Verbindung zu den Flowchief-Installationen wird per TLS/SSL verschlüsselt. Die 2016 gefundenen Steuerungen eines anderen Herstellers waren größtenteils unverschlüsselt im Internet.

Nutzernamen sind schon vorausgefüllt

Doch auch Verschlüsselung hilft nichts, wenn die Zugangsdaten bereits eingetragen sind. Neef und Schäfers wundern sich, als sie das erste Mal eine Flowchief-Installation mit vorausgefüllten Nutzernamen entdecken: In dem Feld steht WW, für Wasserwerk. Aus Spaß tippen sie WW als Passwort ein und klicken auf Login. Sie staunen nicht schlecht, als sie anschließend Zugriff auf die Verwaltungsoberfläche des Wasserwerk Michelau haben. Die schematischen Darstellungen von Wasserbehältern, Rohrleitungen und Pumpwerken erinnern an Webseiten aus den 90er Jahren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
Detailsuche

Bei ungefähr 25 Installationen finden die beiden die Nutzernamen vorausgefüllt vor. Einen Brute-Force-Angriff, also das massenhafte Ausprobieren von Passwörtern, unternehmen sie nicht. "Das wäre gegen unsere Ethik, da es über die normale Benutzung von Webseiten stark hinausgeht und Systeme überlasten kann", betont Schäfers. Zudem bremse die Software einen Brute-Force-Angriff durch kleine Pausen zwischen mehreren Loginversuchen aus.

Neef und Schäfers geben die IP-Adresse einer Kläranlage in ihren Browser ein. Das Weblogin des Prozessleitsystems öffnet sich, der Nutzername ist bereits vorausgefüllt. Das Passwort ist identisch, sie können auf die Weboberfläche zugreifen. Diesmal sind sie allerdings nicht Gast oder Benutzer, sondern Administrator - mit weitreichenden Rechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Als Admin Pumpen steuern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Demigod 21. Feb 2019

Hallo, folgendes Problem besteht bei diesem Thema. Wenn eine Firma das Prozessleitsystem...

Drizzt Do-Urden 07. Jan 2019

Es kommt darauf an was abgeschaltet wird. Wenn man bei Hochwasser die sogenannten...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2018

ja, aber wozu soll man denn sonst den bürgermeister kennen, und wenn einen keiner zu...

SanderK 24. Dez 2018

Gewagte Thesen ;-) Was it angeht, aber durchaus Treffend. Man sieht halt nix davon, wenn...

SvD 23. Dez 2018

Da wird also in einer - lt. Artikel - sehr "geforderten" Gemeinde ein System bezahlt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /