Abo
  • Services:

Was getan werden muss

Es gehört gar nicht so viel dazu, seine Systeme vor Angriffen wie den von uns beschriebenen zu schützen. Der wichtigste Rat: Betreiber technischer Infrastrukturen sollten darauf achten, dass die Systeme grundsätzlich nicht aus dem Internet zu erreichen sind und auch kaufmännische Netze komplett von diesen Anlagen getrennt betrieben werden. Eine solche Trennung lässt sich durch demilitarisierte Zonen (DMZ) und korrekt konfigurierte Firewalls erreichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Muss ein System unbedingt aus dem Internet erreichbar sein, muss es ausreichend abgesichert sein. Das Betriebssystem muss widerstandsfähig gegen Angriffe sein (Least-Privilege-Ansatz), und es sollten nur die notwendigen Dienste erreichbar sein.

Des Weiteren sollte die vorliegende Software auf einem möglichst aktuellen Stand sein und ausschließlich von Funktionsnutzern bedient werden. Mechanismen zur Authentifizierung sollten aktiv genutzt werden. Zudem ist der Einsatz von sicherer Transportverschlüsselung mit modernen Verschlüsselungsmethoden anzustreben (auch im LAN-Betrieb).

Neben diesen Tipps für technische Netze sollte auch die generelle "Best Practice" aus dem Bereich IT-Sicherheit berücksichtigt werden, wie sie beispielsweise im "ICS Security Kompendium" (PDF) des BSI zu finden sind. Dazu gehören etwa eine vernünftige Organisation der IT-Sicherheit und die Etablierung von Sicherheitsstandards. Unserer Untersuchung zeigt, wie wichtig solche Maßnahmen sind.

Auch die Hersteller haben Verantwortung

Die Ergebnisse zeigen anschaulich, wie verwundbar kritische Infrastrukturen in Deutschland und Europa tatsächlich sein können. Es ist wenig überraschend, dass die zunehmende Vernetzung und der Eingriff digitaler Systeme in die reale Welt neue Gefahren entstehen lassen. Umso wichtiger ist ein breiteres Bewusstsein zu dieser Problematik, um Bedrohungen entgegenzuwirken. Auch die Hersteller von vernetzten Geräten und Software sind in der Pflicht dafür zu sorgen, ihre Produkte nicht mit unsicheren Standardeinstellungen auszuliefern und ihre Nutzer auf mögliche Sicherheitsgefahren hinzuweisen.

Ohne neue Konzepte wie etwa den Ansatz Security for Safety, ohne Sensibilisierung von Betreibern und Nutzern und solange Hersteller ihre Produkte unzureichend testen, werden auch in Zukunft wichtige Einrichtungen und private Smart Homes diesem Risiko ausgesetzt sein.

Internetwache.org wurde 2012 von Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers gegründet und ist ein Projekt, das sich mit der Sicherheit von Webapplikationen und IT-Systemen beschäftigt. Im Rahmen verschiedener Untersuchungen konnten bereits gravierende Sicherheitslücken behoben und verantwortlich offengelegt werden.

 Massive Fehlkonfigurationen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /