Abo
  • Services:

Was getan werden muss

Es gehört gar nicht so viel dazu, seine Systeme vor Angriffen wie den von uns beschriebenen zu schützen. Der wichtigste Rat: Betreiber technischer Infrastrukturen sollten darauf achten, dass die Systeme grundsätzlich nicht aus dem Internet zu erreichen sind und auch kaufmännische Netze komplett von diesen Anlagen getrennt betrieben werden. Eine solche Trennung lässt sich durch demilitarisierte Zonen (DMZ) und korrekt konfigurierte Firewalls erreichen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Muss ein System unbedingt aus dem Internet erreichbar sein, muss es ausreichend abgesichert sein. Das Betriebssystem muss widerstandsfähig gegen Angriffe sein (Least-Privilege-Ansatz), und es sollten nur die notwendigen Dienste erreichbar sein.

Des Weiteren sollte die vorliegende Software auf einem möglichst aktuellen Stand sein und ausschließlich von Funktionsnutzern bedient werden. Mechanismen zur Authentifizierung sollten aktiv genutzt werden. Zudem ist der Einsatz von sicherer Transportverschlüsselung mit modernen Verschlüsselungsmethoden anzustreben (auch im LAN-Betrieb).

Neben diesen Tipps für technische Netze sollte auch die generelle "Best Practice" aus dem Bereich IT-Sicherheit berücksichtigt werden, wie sie beispielsweise im "ICS Security Kompendium" (PDF) des BSI zu finden sind. Dazu gehören etwa eine vernünftige Organisation der IT-Sicherheit und die Etablierung von Sicherheitsstandards. Unserer Untersuchung zeigt, wie wichtig solche Maßnahmen sind.

Auch die Hersteller haben Verantwortung

Die Ergebnisse zeigen anschaulich, wie verwundbar kritische Infrastrukturen in Deutschland und Europa tatsächlich sein können. Es ist wenig überraschend, dass die zunehmende Vernetzung und der Eingriff digitaler Systeme in die reale Welt neue Gefahren entstehen lassen. Umso wichtiger ist ein breiteres Bewusstsein zu dieser Problematik, um Bedrohungen entgegenzuwirken. Auch die Hersteller von vernetzten Geräten und Software sind in der Pflicht dafür zu sorgen, ihre Produkte nicht mit unsicheren Standardeinstellungen auszuliefern und ihre Nutzer auf mögliche Sicherheitsgefahren hinzuweisen.

Ohne neue Konzepte wie etwa den Ansatz Security for Safety, ohne Sensibilisierung von Betreibern und Nutzern und solange Hersteller ihre Produkte unzureichend testen, werden auch in Zukunft wichtige Einrichtungen und private Smart Homes diesem Risiko ausgesetzt sein.

Internetwache.org wurde 2012 von Sebastian Neef und Tim Philipp Schäfers gegründet und ist ein Projekt, das sich mit der Sicherheit von Webapplikationen und IT-Systemen beschäftigt. Im Rahmen verschiedener Untersuchungen konnten bereits gravierende Sicherheitslücken behoben und verantwortlich offengelegt werden.

 Massive Fehlkonfigurationen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 2,99€

Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /