Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Massive Fehlkonfigurationen

Bei den Untersuchungen konnten wir feststellen, dass die meisten gefundenen Anlagen massiv fehlerhaft konfiguriert waren. Oftmals waren die Firewalls schlichtweg schlecht oder falsch eingestellt, so dass unter Ansprache bestimmter Ports Zugriff auf Applikationen möglich wurde. Darüber hinaus war eine transportverschlüsselte Verbindung mittels SSL/TLS (HTTPs) in den meisten Fällen (mehr als 80 Prozent) nicht eingerichtet. Selbst wenn die Erreichbarkeit des Systems über das Internet also vorgesehen wäre, könnten Angreifer im gleichen Netz mittels Sniffing den Netzwerkverkehr belauschen und diese Informationen nutzen, um Kontrolle über die Steuerungen zu übernehmen.

Anzeige

Es ist überraschend genug, dass solche Systeme sich überhaupt im Internet finden lassen, denn eigentlich sollten diese abgeschirmt betrieben werden. Schließlich handelte es sich mitunter um öffentliche und teilweise kritische Infrastrukturen, also besonders schützenswerte IT-Systeme.

Die Hersteller sollten handeln

Es ist zudem fraglich, ob der Hersteller gegenüber den Kunden eine gewisse Informationspflicht zu erfüllen hat, wie die Software bzw. Anlage sicher zu betreiben ist. In jedem Fall zeigt sich, dass mit den vorliegenden Informationen viele Betreiber oder sogar Reseller auf die zusätzliche Sicherung der Systeme verzichten. Vermutlich fehlt ein Bewusstsein für Sicherheit, woraus sich durchaus ein Handlungsbedarf für den Hersteller ableiten lässt.

  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)

Im April 2016 teilte der Hersteller der von uns untersuchten Systeme mit, dass ein Informationsdokument zu diesem Thema zurzeit in Bearbeitung sei und Mitte Mai zur Verfügung stehen werde. Auf erneute Anfrage Anfang Juni 2016 reagierte er nicht.

Auch bei vielen Systemen für das Internet of Things (IoT) zeigt sich, dass sich diese zwar sicher konfigurieren lassen, in der Standardeinstellung aber häufig ungesichert ausgeliefert werden, wie etwa das Zigbee-Türschloss. Bei der von uns untersuchten Software wird beispielsweise ein automatisches Port Binding an allen verfügbaren Netzwerkanschlüssen vorgenommen. Das bedeutet, sobald einer dieser Anschlüsse direkt in das Internet führt, dass die Applikation auch darüber abrufbar ist.

 Wer Sicherheitslücken findet, hat ProblemeWas getan werden muss 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Aschaffenburg, Wiesbaden
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  2. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  3. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  4. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  5. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht weniger Umsatz und Verlust

  6. Quartalszahlen

    AMDs CPU- und GPU-Sparte macht Gewinn

  7. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  8. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  9. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  10. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Das aufgebauschte Problem...

    rugel | 12:37

  2. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    siedenburg2 | 12:36

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    wantilles | 12:36

  4. Schade

    gadthrawn | 12:35

  5. Keine Castingfunktion(en)

    DonKamillentee | 12:35


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel