Abo
  • Services:

Massive Fehlkonfigurationen

Bei den Untersuchungen konnten wir feststellen, dass die meisten gefundenen Anlagen massiv fehlerhaft konfiguriert waren. Oftmals waren die Firewalls schlichtweg schlecht oder falsch eingestellt, so dass unter Ansprache bestimmter Ports Zugriff auf Applikationen möglich wurde. Darüber hinaus war eine transportverschlüsselte Verbindung mittels SSL/TLS (HTTPs) in den meisten Fällen (mehr als 80 Prozent) nicht eingerichtet. Selbst wenn die Erreichbarkeit des Systems über das Internet also vorgesehen wäre, könnten Angreifer im gleichen Netz mittels Sniffing den Netzwerkverkehr belauschen und diese Informationen nutzen, um Kontrolle über die Steuerungen zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Es ist überraschend genug, dass solche Systeme sich überhaupt im Internet finden lassen, denn eigentlich sollten diese abgeschirmt betrieben werden. Schließlich handelte es sich mitunter um öffentliche und teilweise kritische Infrastrukturen, also besonders schützenswerte IT-Systeme.

Die Hersteller sollten handeln

Es ist zudem fraglich, ob der Hersteller gegenüber den Kunden eine gewisse Informationspflicht zu erfüllen hat, wie die Software bzw. Anlage sicher zu betreiben ist. In jedem Fall zeigt sich, dass mit den vorliegenden Informationen viele Betreiber oder sogar Reseller auf die zusätzliche Sicherung der Systeme verzichten. Vermutlich fehlt ein Bewusstsein für Sicherheit, woraus sich durchaus ein Handlungsbedarf für den Hersteller ableiten lässt.

  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)

Im April 2016 teilte der Hersteller der von uns untersuchten Systeme mit, dass ein Informationsdokument zu diesem Thema zurzeit in Bearbeitung sei und Mitte Mai zur Verfügung stehen werde. Auf erneute Anfrage Anfang Juni 2016 reagierte er nicht.

Auch bei vielen Systemen für das Internet of Things (IoT) zeigt sich, dass sich diese zwar sicher konfigurieren lassen, in der Standardeinstellung aber häufig ungesichert ausgeliefert werden, wie etwa das Zigbee-Türschloss. Bei der von uns untersuchten Software wird beispielsweise ein automatisches Port Binding an allen verfügbaren Netzwerkanschlüssen vorgenommen. Das bedeutet, sobald einer dieser Anschlüsse direkt in das Internet führt, dass die Applikation auch darüber abrufbar ist.

 Wer Sicherheitslücken findet, hat ProblemeWas getan werden muss 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /