Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Wer Sicherheitslücken findet, hat Probleme

Die Übermittlung der Sicherheitslücken an den Hersteller der Software war schwieriger als angenommen. Obwohl direkter Kontakt bestand und versprochen wurde, die Sicherheitslücken in einem angemessenen Zeitraum zu validieren, ließ das Unternehmen trotz mehrfacher Nachfrage bis heute nicht von sich hören.

Im Rahmen des Projektes Internetwache.org haben wir bereits mehrfach diese Erfahrung machen müssen. Das liegt offensichtlich schlichtweg dran, dass viele Unternehmen keine klaren Prozesse für den Umgang mit übermittelten Schwachstellen haben oder sich vor schlechter PR fürchten. Tatsächlich schlagen allerdings die meisten CERTs und beispielsweise auch das BSI vor, nicht nach dem Konzept des Security by Obscurity vorzugehen.

Anzeige

Sie fordern Hersteller auf, stattdessen nach dem Prinzip des Coordinated Disclosure zu handeln (siehe dazu ein Paper mit dem Titel "Handhabung von Schwachstellen", PDF). Das bedeutet, dass Sicherheitsforscher mit dem Hersteller einer Software gemeinsam versuchen sollen, die Sicherheitslücken zu schließen und die Informationen nicht einseitig zu publizieren.

Einen Angriff beweisen, ohne anzugreifen

Bei der Untersuchung von Sicherheitslücken in ICS gibt es neben der Übermittlung der Lücken an den Hersteller allerdings noch einige weitere Problematiken. Wie kann man die Sicherheitslücken beweisen, ohne den Hack bis zum Ende durchzuführen? Wir konnten ja nicht alle Schalter, die wir fanden, einfach betätigen oder innerhalb von Live-Systemen Proof-of-Concepts von Sicherheitslücken erstellen, die möglicherweise massiv in Produktions- oder Steuerungsprozesse eingegriffen hätten.

Das macht das Testen von Sicherheitslücken, aber auch die Kommunikation mit Behörden und Betreibern zusätzlich kompliziert, beispielsweise wenn diese gar keine konkreten Folgen entdecken können. Zudem stellen sich auch ethische Fragen, etwa inwieweit wir in einem vernetzten Haus Systeme manipulieren dürfen, wenn wir nicht wissen, ob sich gerade Personen darin aufhalten.

Im Rahmen unserer Untersuchungen haben wir deshalb auf Manipulationen verzichtet, bei denen wir wussten, dass sich die Auswirkungen sich nicht bloß auf die informationstechnischen Systeme beschränkten. Außerdem haben wir nach Auffinden eines Systems direkten Kontakt mit offiziellen Stellen wie dem BSI oder CERTs gesucht. Dieses Vorgehen legen wir anderen Sicherheitsforschern im Sinne einer Verantwortlichkeit ebenfalls nahe.

 Weitere Sicherheitslücken in der SteuerungssoftwareMassive Fehlkonfigurationen 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifm electronic gmbh, Tettnang, Essen
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Hamburg
  3. über Jobware Personalberatung, Köln
  4. Hubert Burda Media, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und DOOM gratis erhalten
  2. 77,00€
  3. 119,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  2. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  3. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  4. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  5. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  6. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  7. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  8. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  9. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  10. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Bei Amazon kaufen nur Lamer....

    Frankenwein | 16:48

  2. Re: Schade kein Geometry Shader ...

    Sammie | 16:48

  3. Re: Realistisch?

    Ovaron | 16:46

  4. Re: Da passen Zwangsrouter zum Konzept

    mainframe | 16:45

  5. Re: Bedeutet das...

    xProcyonx | 16:45


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 15:20

  5. 14:50

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel