Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Schwierige Kontaktaufnahme mit den Betreibern

Nach dem Auffinden der Sicherheitsrisiken entpuppte es sich als Herausforderung, die Betreiber der Anlagen ausfindig zu machen und die Informationen an den richtigen Ansprechpartner zu übermitteln. Um zu verhindern, dass Dritte den Zugriff auf entsprechende Systeme erlangten, wandten wir uns zunächst an den Hersteller der Software. Dieser war allerdings nur in geringem Maße bereit, entsprechende Informationen an seine Kunden weiterzuleiten, und sah den eigentlichen Fehler, die Erreichbarkeit der Systeme, im Verantwortungsbereich der Kunden.

Anzeige

Später versprach der Hersteller allerdings schriftlich, "dass wenn es Handlungsbedarf gibt, [sie] reagieren werden". Ob es wirklich zu Handlungen kam, ist nicht bekannt, da der Hersteller später nicht mehr auf unsere Anfragen reagierte.

Da es teils ohne besonderen Aufwand möglich war, in Produktionsprozesse der gefundenen Systeme einzugreifen, sahen wir die Notwendigkeit, auf CERTs (Computer Emergency Response Teams) zurückgreifen oder die Betreiber direkt zu kontaktieren, um zu erreichen, dass die Systeme überhaupt gesichert würden. Weltweit wurden mehr als zehn CERTs und einige Unternehmen informiert.

Betreiber reagieren sehr verschieden

Die Reaktionen waren dabei durchaus verschieden. Einige Betreiber meldeten sich gar nicht, nahmen allerdings die Steuerungen zeitnah offline. Andere bedankten sich kurz, sahen allerdings keine besondere Gefahr oder sprachen von geringer Relevanz. Wieder andere, etwa der Geschäftsführer eines deutschen Wasserwerkes, sprachen davon, dass es sich bei dem betroffenen System um Prozessleitrechner handle, eine Art Herzstück von Scada-Systemen, und deshalb durchaus eine Problematik daraus erwachsen würde.

Die meistens CERTs und Betreiber ließen keine Übermittlung mittels PGP-verschlüsselter E-Mail zu, andere ignorierten Hinweise zunächst oder meldeten sich, trotz Behebung der Gefahr, nicht zurück.

 Wie die angreifbaren Systeme gefunden wurdenWeitere Sicherheitslücken in der Steuerungssoftware 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. twocream, Wuppertal
  3. afb Application Services AG, München
  4. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: SonyEricsson hatte damals ein tolles Feature...

    razer | 13:41

  2. Re: Unterschied OLED zu QLED

    countzero | 13:41

  3. Re: Usecase: Windows, Linux, Travel

    octopus4 | 13:38

  4. Ich bin gespannt auf QLED

    countzero | 13:36

  5. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    ptepic | 13:34


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel