Abo
  • IT-Karriere:

Schwierige Kontaktaufnahme mit den Betreibern

Nach dem Auffinden der Sicherheitsrisiken entpuppte es sich als Herausforderung, die Betreiber der Anlagen ausfindig zu machen und die Informationen an den richtigen Ansprechpartner zu übermitteln. Um zu verhindern, dass Dritte den Zugriff auf entsprechende Systeme erlangten, wandten wir uns zunächst an den Hersteller der Software. Dieser war allerdings nur in geringem Maße bereit, entsprechende Informationen an seine Kunden weiterzuleiten, und sah den eigentlichen Fehler, die Erreichbarkeit der Systeme, im Verantwortungsbereich der Kunden.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Später versprach der Hersteller allerdings schriftlich, "dass wenn es Handlungsbedarf gibt, [sie] reagieren werden". Ob es wirklich zu Handlungen kam, ist nicht bekannt, da der Hersteller später nicht mehr auf unsere Anfragen reagierte.

Da es teils ohne besonderen Aufwand möglich war, in Produktionsprozesse der gefundenen Systeme einzugreifen, sahen wir die Notwendigkeit, auf CERTs (Computer Emergency Response Teams) zurückgreifen oder die Betreiber direkt zu kontaktieren, um zu erreichen, dass die Systeme überhaupt gesichert würden. Weltweit wurden mehr als zehn CERTs und einige Unternehmen informiert.

Betreiber reagieren sehr verschieden

Die Reaktionen waren dabei durchaus verschieden. Einige Betreiber meldeten sich gar nicht, nahmen allerdings die Steuerungen zeitnah offline. Andere bedankten sich kurz, sahen allerdings keine besondere Gefahr oder sprachen von geringer Relevanz. Wieder andere, etwa der Geschäftsführer eines deutschen Wasserwerkes, sprachen davon, dass es sich bei dem betroffenen System um Prozessleitrechner handle, eine Art Herzstück von Scada-Systemen, und deshalb durchaus eine Problematik daraus erwachsen würde.

Die meistens CERTs und Betreiber ließen keine Übermittlung mittels PGP-verschlüsselter E-Mail zu, andere ignorierten Hinweise zunächst oder meldeten sich, trotz Behebung der Gefahr, nicht zurück.

 Wie die angreifbaren Systeme gefunden wurdenWeitere Sicherheitslücken in der Steuerungssoftware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /