Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Wie die angreifbaren Systeme gefunden wurden

Der Anfang der Untersuchungen liegt im Herbst 2015. Wir beschäftigten uns mit Industrieroutern, die unter anderem innerhalb von sogenannten ICS (Industrial Control Systems) eingesetzt werden. Im Oktober 2015 erregte eine Webapplikation zur Verwaltung der Parkdecks des Züricher Prime Towers unsere Aufmerksamkeit. Wir stellten daraufhin einige Nachforschungen an und entdeckten, dass sich innerhalb des HTTP-Headers ein gewisses Muster erkennen ließ. Aus Sicherheitsgründen und zur Abwendung von Nachahmern wird dieses hier nicht näher erläutert.

Anzeige

Anschließend programmierten wir ein Python-Script und nutzten das Tool zmap, um dieses Muster an beliebigen öffentlichen IP-Adressen zu testen. Dadurch gelang uns im April dieses Jahres ein erster erstaunlicher Fund, bei dem wir unseren Augen kaum trauten: Wir hatten die Administrationsoberfläche eines deutschen Wasserwerkes auf unserem Bildschirm. Diesen Fund meldeten wir an das CERT-Bund, das zum Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gehört. Es erklärte, dass "das BSI keine Notwendigkeit [sehe], diese [Applikation] exponiert und direkt im Internet erreichbar zu betreiben".

Kritische Systeme sind betroffen

Innerhalb von 48 Stunden informierte das BSI den Betreiber und veranlasste, dass die Applikation nicht mehr aus dem öffentlichen Internet zu erreichen war. Ab diesem Zeitpunkt war uns klar, dass unsere Funde äußerst kritische Systeme betrafen, die keine Honeypots waren, also keine Lockvorrichtungen, um das Verhalten von Angreifern zu studieren. Wir hielten es für möglich, dass wir noch deutlich mehr Systeme aufspüren könnten - womit wir recht behielten.

Wir beschäftigten uns noch tiefergehender mit der genutzten Software und der Methodik zum Auffinden von weiteren Systemen. Wir schrieben ein Plugin für das Tool nmap und nutzten bestehende Scans des Projektes scans.io, wodurch sich die Suche nach Anlagen erneut erleichtern und beschleunigen ließ. Mit Hilfe der Datensätze konnte somit ein IPv4-Adressbereich von circa 4 Milliarden IPv4-Adressen des Internets auf die genannten Auffälligkeiten untersucht werden. Am Ende der Untersuchungen stand eine Liste von über 100 Systemen zur Verfügung, darunter auch die bereits angeführten Anlagen.

 Totale Kontrolle über einen Tower voller LuxuswohnungenSchwierige Kontaktaufnahme mit den Betreibern 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  2. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  4. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel