Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Wie die angreifbaren Systeme gefunden wurden

Der Anfang der Untersuchungen liegt im Herbst 2015. Wir beschäftigten uns mit Industrieroutern, die unter anderem innerhalb von sogenannten ICS (Industrial Control Systems) eingesetzt werden. Im Oktober 2015 erregte eine Webapplikation zur Verwaltung der Parkdecks des Züricher Prime Towers unsere Aufmerksamkeit. Wir stellten daraufhin einige Nachforschungen an und entdeckten, dass sich innerhalb des HTTP-Headers ein gewisses Muster erkennen ließ. Aus Sicherheitsgründen und zur Abwendung von Nachahmern wird dieses hier nicht näher erläutert.

Anzeige

Anschließend programmierten wir ein Python-Script und nutzten das Tool zmap, um dieses Muster an beliebigen öffentlichen IP-Adressen zu testen. Dadurch gelang uns im April dieses Jahres ein erster erstaunlicher Fund, bei dem wir unseren Augen kaum trauten: Wir hatten die Administrationsoberfläche eines deutschen Wasserwerkes auf unserem Bildschirm. Diesen Fund meldeten wir an das CERT-Bund, das zum Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gehört. Es erklärte, dass "das BSI keine Notwendigkeit [sehe], diese [Applikation] exponiert und direkt im Internet erreichbar zu betreiben".

Kritische Systeme sind betroffen

Innerhalb von 48 Stunden informierte das BSI den Betreiber und veranlasste, dass die Applikation nicht mehr aus dem öffentlichen Internet zu erreichen war. Ab diesem Zeitpunkt war uns klar, dass unsere Funde äußerst kritische Systeme betrafen, die keine Honeypots waren, also keine Lockvorrichtungen, um das Verhalten von Angreifern zu studieren. Wir hielten es für möglich, dass wir noch deutlich mehr Systeme aufspüren könnten - womit wir recht behielten.

Wir beschäftigten uns noch tiefergehender mit der genutzten Software und der Methodik zum Auffinden von weiteren Systemen. Wir schrieben ein Plugin für das Tool nmap und nutzten bestehende Scans des Projektes scans.io, wodurch sich die Suche nach Anlagen erneut erleichtern und beschleunigen ließ. Mit Hilfe der Datensätze konnte somit ein IPv4-Adressbereich von circa 4 Milliarden IPv4-Adressen des Internets auf die genannten Auffälligkeiten untersucht werden. Am Ende der Untersuchungen stand eine Liste von über 100 Systemen zur Verfügung, darunter auch die bereits angeführten Anlagen.

 Totale Kontrolle über einen Tower voller LuxuswohnungenSchwierige Kontaktaufnahme mit den Betreibern 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  2. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  3. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  4. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  5. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  6. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  7. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  8. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  9. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  10. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Knight Rider 2000

    Ovaron | 12:14

  2. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 12:09

  3. Nur Altes in neuen Kleidern?

    Oldy | 12:09

  4. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Börek | 12:09

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    RipClaw | 12:08


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel