Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Totale Kontrolle über einen Tower voller Luxuswohnungen

Anschließend hatte ein Angreifer vollumfänglichen Zugriff auf die Funktionen der Gebäudeautomatisierung des Towers. Dieser Zugriff beinhaltet die Steuerung der Beleuchtung, die Bedienung von Frisch- und Abwasserpumpen, die Kontrolle der Klimaanlagen im gesamten Gebäude, den Zugriff auf den Sicherungskasten und sogar auf die Rauchmelder oder Temperaturmessgeräte der Poolanlagen. Kurzum: Es liegt eine totale Kontrolle über sämtliche smarte Bestandteile des Gebäudes vor. Die Bewohner wären somit einem bösartigen Angreifer schutzlos ausgeliefert.

Anzeige
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)

Der könnte beispielsweise mitten in der Nacht einen Blackout in die Wege leiten und hat dafür gleich zwei Möglichkeiten. Zum einen, da sich die Außenbeleuchtung des Towers an den Werten zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang orientieren und sich über das Webinterface einstellen lassen. Zum anderen, da eine Kontrolle über den Stromkasten möglich ist und somit Sicherungen per Mausklick ausgeschaltet werden könnten.

Mit Letzterem könnte man möglicherweise auch Fahrstühle oder Alarmanlagen deaktivieren. Zwar gibt es im Gebäude eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), allerdings ist auch der Zugriff auf diese über die erwähnte Applikation möglich. Über die Kontrolle der Klimaanlagen, also über Kühlung oder Hitze, ließen sich darüber hinaus weitere Angriffe auf die Bewohner des Gebäudes durchführen.

Durch die Beobachtung der Logdateien konnten wir feststellen, dass sich diese Applikation tatsächlich in aktiver Benutzung befindet. So ließ sich beispielsweise exakt erkennen, zu welcher Zeit ein Fehlalarm eines Rauchmelders vorlag und welcher Operator diese Störungsmeldung quittiert und vermutlich behoben hatte.

Ahnungslose Hausbesitzer

Neben dieser Applikation gab es einige weitere Fälle aus dem Bereich der Gebäudeautomatisierung. Diese gehörten zu Hotels, Smart Buildings und auch Smart Homes. Bei Letzteren gab es meist keinerlei Authentifizierung. Es ließen sich also Licht, Heizung oder Jalousien direkt per Webapplikation fernsteuern oder auch einfach nur beobachten, was in den jeweiligen Gebäuden vor sich ging.

Durch etwas Google-Recherche unter Verwendung der innerhalb der Applikation vorhandenen Informationen gelang es uns, ein Hotel und eines der Smart Homes exakt zuzuordnen. Bei dem Smart Home handelte sich um eine Ferienwohnung in Österreich, die für über 100 Euro pro Nacht zur Verfügung stand und auf einem Portal für Ferienwohnungen mit fünf Sternen gelistet wurde. Sofern ein Angreifer sich an der Steuerung zu schaffen gemacht hätte - es war Zugriff auf die Lichtsteuerung und Heizung möglich -, wäre das für die Gäste sicherlich ein unvergesslicher Urlaub geworden.

  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)

Es ist davon auszugehen, dass dem Besitzer des Hauses diese Gefahrenlage gar nicht bewusst war. Hausbesitzer nutzen vermutlich entweder die Applikation lokal, kennen den Fernzugriff gar nicht oder halten den Remote-Zugriff schlicht für bequem, ohne sich über Risiken durch Manipulation Gedanken zu machen.

 Systeme und Menschen in GefahrWie die angreifbaren Systeme gefunden wurden 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bizol Germany GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  2. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  3. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  4. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35

  5. Re: Neue Programmiersprachen?

    lestard | 00:30


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel