Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Totale Kontrolle über einen Tower voller Luxuswohnungen

Anschließend hatte ein Angreifer vollumfänglichen Zugriff auf die Funktionen der Gebäudeautomatisierung des Towers. Dieser Zugriff beinhaltet die Steuerung der Beleuchtung, die Bedienung von Frisch- und Abwasserpumpen, die Kontrolle der Klimaanlagen im gesamten Gebäude, den Zugriff auf den Sicherungskasten und sogar auf die Rauchmelder oder Temperaturmessgeräte der Poolanlagen. Kurzum: Es liegt eine totale Kontrolle über sämtliche smarte Bestandteile des Gebäudes vor. Die Bewohner wären somit einem bösartigen Angreifer schutzlos ausgeliefert.

Anzeige
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)

Der könnte beispielsweise mitten in der Nacht einen Blackout in die Wege leiten und hat dafür gleich zwei Möglichkeiten. Zum einen, da sich die Außenbeleuchtung des Towers an den Werten zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang orientieren und sich über das Webinterface einstellen lassen. Zum anderen, da eine Kontrolle über den Stromkasten möglich ist und somit Sicherungen per Mausklick ausgeschaltet werden könnten.

Mit Letzterem könnte man möglicherweise auch Fahrstühle oder Alarmanlagen deaktivieren. Zwar gibt es im Gebäude eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), allerdings ist auch der Zugriff auf diese über die erwähnte Applikation möglich. Über die Kontrolle der Klimaanlagen, also über Kühlung oder Hitze, ließen sich darüber hinaus weitere Angriffe auf die Bewohner des Gebäudes durchführen.

Durch die Beobachtung der Logdateien konnten wir feststellen, dass sich diese Applikation tatsächlich in aktiver Benutzung befindet. So ließ sich beispielsweise exakt erkennen, zu welcher Zeit ein Fehlalarm eines Rauchmelders vorlag und welcher Operator diese Störungsmeldung quittiert und vermutlich behoben hatte.

Ahnungslose Hausbesitzer

Neben dieser Applikation gab es einige weitere Fälle aus dem Bereich der Gebäudeautomatisierung. Diese gehörten zu Hotels, Smart Buildings und auch Smart Homes. Bei Letzteren gab es meist keinerlei Authentifizierung. Es ließen sich also Licht, Heizung oder Jalousien direkt per Webapplikation fernsteuern oder auch einfach nur beobachten, was in den jeweiligen Gebäuden vor sich ging.

Durch etwas Google-Recherche unter Verwendung der innerhalb der Applikation vorhandenen Informationen gelang es uns, ein Hotel und eines der Smart Homes exakt zuzuordnen. Bei dem Smart Home handelte sich um eine Ferienwohnung in Österreich, die für über 100 Euro pro Nacht zur Verfügung stand und auf einem Portal für Ferienwohnungen mit fünf Sternen gelistet wurde. Sofern ein Angreifer sich an der Steuerung zu schaffen gemacht hätte - es war Zugriff auf die Lichtsteuerung und Heizung möglich -, wäre das für die Gäste sicherlich ein unvergesslicher Urlaub geworden.

  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Die Steuerungsanlage eines Wasserwerks lässt sich manipulieren. (Screeenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Blockheizkraftwerk fanden wir ungeschützt im Internet. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Und bei einem Smart Tower in Isarel war die gesamte Elektronik aus der Ferne steuerbar. (Screenshot: Golem.de)
Bei einer Ferienwohnung in Österreich konnten wir die Temperatur und andere Einstellungen verändern. (Screenshot: Golem.de)

Es ist davon auszugehen, dass dem Besitzer des Hauses diese Gefahrenlage gar nicht bewusst war. Hausbesitzer nutzen vermutlich entweder die Applikation lokal, kennen den Fernzugriff gar nicht oder halten den Remote-Zugriff schlicht für bequem, ohne sich über Risiken durch Manipulation Gedanken zu machen.

 Systeme und Menschen in GefahrWie die angreifbaren Systeme gefunden wurden 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. via Nash direct GmbH, Erlangen
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Peter Brülls | 10:12

  2. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    R00toym | 10:10

  3. Re: hmm brauch man sowas

    |=H | 10:09

  4. Re: Aus der Ferne...

    Peter Brülls | 10:09

  5. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:07


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel