• IT-Karriere:
  • Services:

Schwachstelle: Yosemite schreibt Firefox-Eingaben mit

Unter Mac OS X 10.10 werden sämtliche Eingaben im Browser Firefox protokolliert. Mozilla spricht von einer schweren Schwachstelle, die in der aktuellen Version des Browsers geschlossen ist. Die Protokolldateien sind allgemein zugänglich und sollten gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter Mac OS X 10.10 werden sämtliche Eingaben in Firefox 33 protokolliert.
Unter Mac OS X 10.10 werden sämtliche Eingaben in Firefox 33 protokolliert. (Bild: Mozilla)

Sämtliche Eingaben im Firefox-Browser unter Mac OS X 10.10 alias Yosemite werden protokolliert. Die entsprechende Log-Datei wird im allgemein lesbaren Verzeichnis Tmp abgelegt. Die jetzt entdeckte Schwachstelle ist in Version 34 des Browsers geschlossen worden. Nutzer sollten die Protokolldatei löschen, nachdem der Browser aktualisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der Fehler tritt laut Mozilla nur unter Mac OS X 10.10 auf. Dort protokolliert das Core-Graphics-Framework sämtliche Eingaben in Firefox und Thunderbird mit. Die Protokolldatei mit dem Namen CGLog_firefox oder CGLog_thunderbird wird im /tmp-Ordner abgelegt, der von allen Anwendungen und Benutzern eingesehen werden kann. In der Datei werden auch private Daten abgelegt, darunter Namen oder Passwörter, die der Anwender in dem Browser eingibt.

Core Graphics schreibt mit

In Mac OS X 10.6 bis 10.9 sei die Protokollierung durch Core Graphics ausgeschaltet gewesen, obwohl sie verfügbar gewesen sei, heißt es in einem entsprechenden Blog-Eintrag. Alle Anwendungen, die die Speicherverwaltung Jemalloc verwenden, sind davon betroffen. Grund dafür sei eine fehlerhafte Initialisierung in Core Graphics. In Produkten von Mozilla sei die Protokollierung der Eingaben durch das Core-Graphics-Framework ausgeschaltet. In Mac OS X 10.10.2 Beta wurde offenbar die Protokollierung durch Apple wieder deaktiviert.

Über den Finder können die Dateien nicht aufgespürt werden. Stattdessen muss das Terminal geöffnet und dort zunächst der Befehl cd /tmp eingegeben werden. Mit ls -al lässt sich feststellen, ob die Protokolldateien vorhanden sind. Sie tragen den Präfix CGLog_firefox samt einer numerischen Zeichenfolge. Es könnten auch mehrere Dateien vorhanden sein. Mit rm -f Dateiname lassen sie sich löschen.

In Firefox 34, Firefox ESR 31.3 und Thunderbird 31.3 ist der Fehler behoben, der die Kennziffer CVE-2014-1595 erhalten hat. Unter Mac OS X wird Firefox standardmäßig automatisch im Hintergrund aktualisiert. Die Option lässt auch ausschalten.

Nachtrag vom 5. Dezember 2014, 18:10 Uhr

Wir haben den Text um eine Anleitung zur Löschung der Dateien ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

quadronom 12. Dez 2014

Das startet ganz sicher NICHT den Finder mit Adminrechten....

Thaodan 08. Dez 2014

OS X blendet die normalen Unix Ordner wie tmp und var aus. Du wirst nur im terminal was...

Yes!Yes!Yes! 08. Dez 2014

die ich von einem Unternehmen wie Mozilla, dass jedes Jahr mehr als hundert Millionen...

jt (Golem.de) 05. Dez 2014

Besten Dank! Der Text wird ergänzt.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /