Abo
  • Services:

Schwachstelle: MKV-Dateien können Android einfrieren

Vorsicht beim Filmegucken auf dem Android-Smartphone. Eine manipulierte MKV-Datei kann das gesamte System einfrieren. Befindet sie sich bereits auf dem Gerät, hilft auch ein Neustart nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine manipulierte MKV-Datei kann einen Pufferüberlauf in Androids Mediaserver verursachen.
Eine manipulierte MKV-Datei kann einen Pufferüberlauf in Androids Mediaserver verursachen. (Bild: Trend Micro)

Mit manipulierten Videos in einem Matroska-Container - sie haben meist die Dateiendung MKV - lässt sich ein Android-Smartphone so gut wie lahmlegen. Laut Trend Micro, dem Entdecker der Schwachstelle, liegt der Fehler im Mediendienst von Android und wird dann ausgelöst, wenn Mediendateien vom System indiziert werden. Es reiche, eine manipulierte MKV-Datei auf einer Webseite einzubetten, um ein Gerät einzufrieren. Wenn die MKV-Datei samt einer App im Autostart-Modus auf dem System installiert ist, bleibt das mobile Gerät auch nach einem Neustart unbrauchbar. Selbst eine Anmeldung ist dann nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Betroffen sind laut Trend Micro alle Android-Versionen ab 4.3 alias Jelly Bean. Der Hersteller von Anti-Viren-Software hat nach eigenen Angaben Google bereits Mitte Mai 2015 über die Schwachstelle informiert, ihr aber eine niedrige Priorität eingeräumt. Bislang sei kein Patch im Code des Android Open Source Projects (ASOP) aufgetaucht.

Lokal und aus der Ferne

In einem Blogpost bei Trend Micro erklärt der Entdecker der Schwachstelle Wish Wu, dass Androids Mediaserver beim Parsen einer manipulierten MKV-Datei einen Pufferüberlauf verursacht. Der Mediaserver startet sich selbst dann immer wieder in einem zusätzlichen Prozess neu. Dabei wird das System derart überlastet, dass nicht nur keine Töne zu hören sind, sondern auch Anrufe nicht getätigt werden können. Schlimmstenfalls kann die grafische Oberfläche einfrieren und eine Anmeldung ist dann ebenfalls nicht möglich.

Eine entsprechend manipulierte MKV-Datei könnte beispielsweise in einer Webseite eingebettet werden, heißt es in dem Blogposting. Selbst wenn im Chrome-Browser die Preload- und Autoplay-Funktionen ausgeschaltet sind, liest Chrome eine MKV-Datei ein. Hier kann das Problem mit einem Neustart behoben werden. Angreifer könnten eine manipulierte Filmdatei aber auch in eine App einbinden. Wird die App automatisch gestartet, bleibt das Smartphone auch nach einem Neustart unbrauchbar, warnen die Experten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 3,43€
  3. (-40%) 11,99€
  4. 4,99€

Manga 31. Jul 2015

In der Regel ist Google die Ausnahme

Jasmin26 31. Jul 2015

richtig, keine Ahnung ! denn dann würdest nicht so einen Blödsinn schreiben ....

Manga 30. Jul 2015

Ich geh immer davon aus, dass euer Algorithmen schon so fortschrittlich sind, dass sie...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2015

Beim Thema Filesystem empfiehlt sich mMn aber in erster Linie ein ordentlicher...

FreiGeistler 30. Jul 2015

Man lernt immer wieder dazu. Danke für den Link : )


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /