Abo
  • Services:
Anzeige
Eine manipulierte MKV-Datei kann einen Pufferüberlauf in Androids Mediaserver verursachen.
Eine manipulierte MKV-Datei kann einen Pufferüberlauf in Androids Mediaserver verursachen. (Bild: Trend Micro)

Schwachstelle: MKV-Dateien können Android einfrieren

Eine manipulierte MKV-Datei kann einen Pufferüberlauf in Androids Mediaserver verursachen.
Eine manipulierte MKV-Datei kann einen Pufferüberlauf in Androids Mediaserver verursachen. (Bild: Trend Micro)

Vorsicht beim Filmegucken auf dem Android-Smartphone. Eine manipulierte MKV-Datei kann das gesamte System einfrieren. Befindet sie sich bereits auf dem Gerät, hilft auch ein Neustart nichts.

Mit manipulierten Videos in einem Matroska-Container - sie haben meist die Dateiendung MKV - lässt sich ein Android-Smartphone so gut wie lahmlegen. Laut Trend Micro, dem Entdecker der Schwachstelle, liegt der Fehler im Mediendienst von Android und wird dann ausgelöst, wenn Mediendateien vom System indiziert werden. Es reiche, eine manipulierte MKV-Datei auf einer Webseite einzubetten, um ein Gerät einzufrieren. Wenn die MKV-Datei samt einer App im Autostart-Modus auf dem System installiert ist, bleibt das mobile Gerät auch nach einem Neustart unbrauchbar. Selbst eine Anmeldung ist dann nicht mehr möglich.

Anzeige

Betroffen sind laut Trend Micro alle Android-Versionen ab 4.3 alias Jelly Bean. Der Hersteller von Anti-Viren-Software hat nach eigenen Angaben Google bereits Mitte Mai 2015 über die Schwachstelle informiert, ihr aber eine niedrige Priorität eingeräumt. Bislang sei kein Patch im Code des Android Open Source Projects (ASOP) aufgetaucht.

Lokal und aus der Ferne

In einem Blogpost bei Trend Micro erklärt der Entdecker der Schwachstelle Wish Wu, dass Androids Mediaserver beim Parsen einer manipulierten MKV-Datei einen Pufferüberlauf verursacht. Der Mediaserver startet sich selbst dann immer wieder in einem zusätzlichen Prozess neu. Dabei wird das System derart überlastet, dass nicht nur keine Töne zu hören sind, sondern auch Anrufe nicht getätigt werden können. Schlimmstenfalls kann die grafische Oberfläche einfrieren und eine Anmeldung ist dann ebenfalls nicht möglich.

Eine entsprechend manipulierte MKV-Datei könnte beispielsweise in einer Webseite eingebettet werden, heißt es in dem Blogposting. Selbst wenn im Chrome-Browser die Preload- und Autoplay-Funktionen ausgeschaltet sind, liest Chrome eine MKV-Datei ein. Hier kann das Problem mit einem Neustart behoben werden. Angreifer könnten eine manipulierte Filmdatei aber auch in eine App einbinden. Wird die App automatisch gestartet, bleibt das Smartphone auch nach einem Neustart unbrauchbar, warnen die Experten.


eye home zur Startseite
Manga 31. Jul 2015

In der Regel ist Google die Ausnahme

Jasmin26 31. Jul 2015

richtig, keine Ahnung ! denn dann würdest nicht so einen Blödsinn schreiben ....

Manga 30. Jul 2015

Ich geh immer davon aus, dass euer Algorithmen schon so fortschrittlich sind, dass sie...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2015

Beim Thema Filesystem empfiehlt sich mMn aber in erster Linie ein ordentlicher...

FreiGeistler 30. Jul 2015

Man lernt immer wieder dazu. Danke für den Link : )



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. ESCRYPT GmbH, Bochum
  3. über Hays AG, Würzburg
  4. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 22:43

  2. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    DWolf | 22:41

  3. Re: Finde ich gut

    bombinho | 22:35

  4. Re: Strahlung und so ;)

    SanderK | 22:34

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    xxsblack | 22:24


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel