• IT-Karriere:
  • Services:

Schwachstelle: Manipulation von Whatsapp-Nachrichten möglich

Einer IT-Sicherheitsfirma ist es offenbar gelungen, zitierte Whatsapp-Nachrichten zu manipulieren. Whatsapp sieht darin kein Problem, weil 90 Prozent aller Nachrichten sowieso nur eins zu eins stattfänden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zitate in Whatsapp-Gruppen sind für Manipulation angreifbar.
Zitate in Whatsapp-Gruppen sind für Manipulation angreifbar. (Bild: Marco Verch/CC-BY 2.0)

Mitarbeitern der IT-Sicherheitsfirma Check Point ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, sich als Man-in-the-Middle in den Kopplungsprozess zwischen der Handyapp und der Webanwendung des Whatsapp-Messengers einzuklinken. Auf diese Weise hätten sie manipulierte Zitate senden und Nutzern Nachrichten zuschreiben können, die diese gar nicht gesendet haben.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. finanzen.de, Berlin

Dem Unternehmen zufolge ist es mit Hilfe einer speziell präparierten Version der App möglich, Antwortnachrichten zu verändern und Zitate in Gruppenchats zu fälschen, so dass diese aussähen, als kämen sie von einer anderen Person. Außerdem sei es gelungen, Nachrichten an ein einzelnes Gruppenmitglied zu senden, die den Anschein erweckten, sie seien an die gesamte Gruppe gegangen. In diesem Fall ginge die Antwort des Gruppenmitglieds dennoch an die gesamte Gruppe.

Whatsapp sieht kein Problem

Laut einem Bericht der New York Times bestätigte Whatsapp, dass die Manipulation von Zitaten möglich sei, hält dies aber nicht für eine Schwachstelle. Vielmehr funktioniere das System wie erwartet. "Wir haben uns die Sache sehr genau angeschaut, und man kann sie mit der Manipulation von E-Mails vergleichen", sagte ein Whatsapp-Sprecher der Zeitung. Um das von Check Point beanstandete Verhalten bei Zitaten zu ändern, müsse Whatsapp jedes einzelne Zitat auf eine mögliche Manipulation überprüfen, was nicht nur zu viel Overhead führe, sondern auch Probleme für die Privatsphäre der Nutzer mit sich brächte.

Whatsapp argumentiert außerdem, 90 Prozent aller Nachrichten auf der Plattform würden in Eins-zu-Eins-Gesprächen versandt, in denen die Zitatfunktion nur eine untergeordnete Rolle spiele. Die Mehrheit der Whatsapp-Gruppen habe zudem weniger als sieben Teilnehmer, man kenne sich also. Manipulierte Nachrichten flögen schnell auf.

Falschnachrichten über Whatsapp

Die Entdecker des Problems warnen dagegen, dass Whatsapp mit weltweit über 1,5 Milliarden Nutzern ein lohnenswertes Ziel für Scammer und Fake-News-Autoren sei. Sie verweisen auf Fälle etwa in Indien, bei denen über Whatsapp verbreitete Falschnachrichten zu öffentlichen Gewaltausbrüchen mit Todesopfern geführt hätten. "Die Öffentlichkeit verlässt sich auf die Integrität einer solchen Nachricht", sagte Oded Vanunu von Check Point der New York Times. "Whatsapp muss sich anpassen, um solche simplen Manipulationen zu verhindern."

Berichten zufolge wurden in Indien mit über Whatsapp verbreiteten Falschnachrichten Ängste vor angeblichen Kindesräubern geschürt. Zwei ortsfremde Männer seien aus ihrem Auto gezerrt und getötet worden, nur weil sie nach dem Weg gefragt haben sollen. Auch in Brasilien oder Kenia sei der Messengerdienst ein beliebtes Medium geworden, um Fake News zu verbreiten. Dort spielte die von Check Point beanstandete Schwachstelle aber wohl keine Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mixermachine 10. Aug 2018

Warum soll mitm im verschlüsselten WLAN nicht möglich sein? Wenn ich das PW vom Caff...

Eheran 09. Aug 2018

Und was genau hat das mit dem Thema zu tun? Das kann doch jeder einfach reintippen wie...

freshcuruba 09. Aug 2018

Man ist selbst der Angreifer und kein Dritter, bei E-Mails funktioniert das schon...

Kleba 09. Aug 2018

Hier gibt es noch ein Video von dem gezeigten Angriff. Grundsätzlich läuft das wohl "nur...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /