Abo
  • Services:

Schwachstelle: Manipulation von Whatsapp-Nachrichten möglich

Einer IT-Sicherheitsfirma ist es offenbar gelungen, zitierte Whatsapp-Nachrichten zu manipulieren. Whatsapp sieht darin kein Problem, weil 90 Prozent aller Nachrichten sowieso nur eins zu eins stattfänden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zitate in Whatsapp-Gruppen sind für Manipulation angreifbar.
Zitate in Whatsapp-Gruppen sind für Manipulation angreifbar. (Bild: Marco Verch/CC-BY 2.0)

Mitarbeitern der IT-Sicherheitsfirma Check Point ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, sich als Man-in-the-Middle in den Kopplungsprozess zwischen der Handyapp und der Webanwendung des Whatsapp-Messengers einzuklinken. Auf diese Weise hätten sie manipulierte Zitate senden und Nutzern Nachrichten zuschreiben können, die diese gar nicht gesendet haben.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Dem Unternehmen zufolge ist es mit Hilfe einer speziell präparierten Version der App möglich, Antwortnachrichten zu verändern und Zitate in Gruppenchats zu fälschen, so dass diese aussähen, als kämen sie von einer anderen Person. Außerdem sei es gelungen, Nachrichten an ein einzelnes Gruppenmitglied zu senden, die den Anschein erweckten, sie seien an die gesamte Gruppe gegangen. In diesem Fall ginge die Antwort des Gruppenmitglieds dennoch an die gesamte Gruppe.

Whatsapp sieht kein Problem

Laut einem Bericht der New York Times bestätigte Whatsapp, dass die Manipulation von Zitaten möglich sei, hält dies aber nicht für eine Schwachstelle. Vielmehr funktioniere das System wie erwartet. "Wir haben uns die Sache sehr genau angeschaut, und man kann sie mit der Manipulation von E-Mails vergleichen", sagte ein Whatsapp-Sprecher der Zeitung. Um das von Check Point beanstandete Verhalten bei Zitaten zu ändern, müsse Whatsapp jedes einzelne Zitat auf eine mögliche Manipulation überprüfen, was nicht nur zu viel Overhead führe, sondern auch Probleme für die Privatsphäre der Nutzer mit sich brächte.

Whatsapp argumentiert außerdem, 90 Prozent aller Nachrichten auf der Plattform würden in Eins-zu-Eins-Gesprächen versandt, in denen die Zitatfunktion nur eine untergeordnete Rolle spiele. Die Mehrheit der Whatsapp-Gruppen habe zudem weniger als sieben Teilnehmer, man kenne sich also. Manipulierte Nachrichten flögen schnell auf.

Falschnachrichten über Whatsapp

Die Entdecker des Problems warnen dagegen, dass Whatsapp mit weltweit über 1,5 Milliarden Nutzern ein lohnenswertes Ziel für Scammer und Fake-News-Autoren sei. Sie verweisen auf Fälle etwa in Indien, bei denen über Whatsapp verbreitete Falschnachrichten zu öffentlichen Gewaltausbrüchen mit Todesopfern geführt hätten. "Die Öffentlichkeit verlässt sich auf die Integrität einer solchen Nachricht", sagte Oded Vanunu von Check Point der New York Times. "Whatsapp muss sich anpassen, um solche simplen Manipulationen zu verhindern."

Berichten zufolge wurden in Indien mit über Whatsapp verbreiteten Falschnachrichten Ängste vor angeblichen Kindesräubern geschürt. Zwei ortsfremde Männer seien aus ihrem Auto gezerrt und getötet worden, nur weil sie nach dem Weg gefragt haben sollen. Auch in Brasilien oder Kenia sei der Messengerdienst ein beliebtes Medium geworden, um Fake News zu verbreiten. Dort spielte die von Check Point beanstandete Schwachstelle aber wohl keine Rolle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mixermachine 10. Aug 2018

Warum soll mitm im verschlüsselten WLAN nicht möglich sein? Wenn ich das PW vom Caff...

Eheran 09. Aug 2018

Und was genau hat das mit dem Thema zu tun? Das kann doch jeder einfach reintippen wie...

freshcuruba 09. Aug 2018

Man ist selbst der Angreifer und kein Dritter, bei E-Mails funktioniert das schon...

Kleba 09. Aug 2018

Hier gibt es noch ein Video von dem gezeigten Angriff. Grundsätzlich läuft das wohl "nur...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /