Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt.
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt. (Bild: W0rm, Twitter/Screenshot: Golem.de)

Schwachstelle in Symfony: W0rm hackt Cnet

Die russische Hackergruppe W0rm hat sich Zugang zu den Servern der Nachrichtenwebseite Cnet verschafft. Die Datenbank mit Benutzerdaten wollen die Hacker für einen symbolischen Betrag von einem Bitcoin verkaufen.

Anzeige

Hacker der Gruppe W0rm haben sich über Twitter zu einem Einbruch auf die Server der Nachrichtenwebseite Cnet bekannt. Sie haben dabei mehr als eine Million Kundendaten mitgenommen. Die von W0rm genutzte Sicherheitslücke befand sich in Cnets eigener Implementierung des PHP-Frameworks Symfony.

W0rm wolle gar nicht versuchen, die erbeuteten Passworthashes zu dechiffrieren, sagten die Hacker in einem Twittergespräch mit Cnet. Mit der Veröffentlichung des Hacks hätten sie lediglich auf die Sicherheitslücke aufmerksam machen wollen. Die Webseite berichtete selbst über den Hack. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen, vermeldete Cnet.

Auch wenn die Hackergruppe zunächst die erbeutete Datenbank für einen symbolischen Bitcoin angeboten hätte, gebe es keine Pläne, die Daten wirklich zu veräußern, schrieb ein Sprecher der Gruppe. Das Internet solle ein besserer und sicherer Ort werden. Die Sicherheitsmaßnahmen bei Cnet seien zwar gut, aber nicht perfekt. Wenig später versendete die Hackergruppe ein Screenshot mit Exploits, die offenbar zum Verkauf angeboten werden. Für eine aktuelle Schwachstelle in "Simphony" werden dort 30.000 US-Dollar verlangt, wobei nicht klar ist, ob es sich dabei um das PHP-Framework handelt. Es gibt auch ein CMS namens Symphony. Andererseits wird dort auch eine aktuelle Schwachstelle für "Pay Pall" angeboten. Damit ist mit ziemlicher Sicherheit Paypal gemeint.

Im Twitter-Feed der Gruppe, die von sich selbst schreibt, sie betreibe Forschung und Entwicklung, sind unter anderem ein Screenshot einer Passwd-Datei, die offenbar von einem Server der Nasa stammt, sowie Skripts zu finden, die mutmaßlich von einem Adobe-Server stammen. Ende 2013 soll die Gruppe sich Zugang zu Servern der BBC verschafft haben. Das deuten zumindest Links im Twitter-Feed an, die auf einen Artikel bei Forbes verweisen. Dort wird behauptet, der verantwortliche Hacker habe versucht, den Zugang über Untergrundforen zu verkaufen.


eye home zur Startseite
Danijoo 16. Jul 2014

Ausser natuerlich man ist so daemlich sie vom webserver aus addressierbar hochzuladen..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Funktioniert nicht

    matok | 21:06

  2. 1050 und dann noch langsamer?

    superdachs | 21:04

  3. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    Vögelchen | 20:50

  4. Re: Auch mit opensource Treibern? nvidia kann...

    itse | 20:49

  5. Re: Warum immer solche Namen?

    FrankM | 20:41


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel