Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt.
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt. (Bild: W0rm, Twitter/Screenshot: Golem.de)

Schwachstelle in Symfony: W0rm hackt Cnet

Die russische Hackergruppe W0rm hat sich Zugang zu den Servern der Nachrichtenwebseite Cnet verschafft. Die Datenbank mit Benutzerdaten wollen die Hacker für einen symbolischen Betrag von einem Bitcoin verkaufen.

Anzeige

Hacker der Gruppe W0rm haben sich über Twitter zu einem Einbruch auf die Server der Nachrichtenwebseite Cnet bekannt. Sie haben dabei mehr als eine Million Kundendaten mitgenommen. Die von W0rm genutzte Sicherheitslücke befand sich in Cnets eigener Implementierung des PHP-Frameworks Symfony.

W0rm wolle gar nicht versuchen, die erbeuteten Passworthashes zu dechiffrieren, sagten die Hacker in einem Twittergespräch mit Cnet. Mit der Veröffentlichung des Hacks hätten sie lediglich auf die Sicherheitslücke aufmerksam machen wollen. Die Webseite berichtete selbst über den Hack. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen, vermeldete Cnet.

Auch wenn die Hackergruppe zunächst die erbeutete Datenbank für einen symbolischen Bitcoin angeboten hätte, gebe es keine Pläne, die Daten wirklich zu veräußern, schrieb ein Sprecher der Gruppe. Das Internet solle ein besserer und sicherer Ort werden. Die Sicherheitsmaßnahmen bei Cnet seien zwar gut, aber nicht perfekt. Wenig später versendete die Hackergruppe ein Screenshot mit Exploits, die offenbar zum Verkauf angeboten werden. Für eine aktuelle Schwachstelle in "Simphony" werden dort 30.000 US-Dollar verlangt, wobei nicht klar ist, ob es sich dabei um das PHP-Framework handelt. Es gibt auch ein CMS namens Symphony. Andererseits wird dort auch eine aktuelle Schwachstelle für "Pay Pall" angeboten. Damit ist mit ziemlicher Sicherheit Paypal gemeint.

Im Twitter-Feed der Gruppe, die von sich selbst schreibt, sie betreibe Forschung und Entwicklung, sind unter anderem ein Screenshot einer Passwd-Datei, die offenbar von einem Server der Nasa stammt, sowie Skripts zu finden, die mutmaßlich von einem Adobe-Server stammen. Ende 2013 soll die Gruppe sich Zugang zu Servern der BBC verschafft haben. Das deuten zumindest Links im Twitter-Feed an, die auf einen Artikel bei Forbes verweisen. Dort wird behauptet, der verantwortliche Hacker habe versucht, den Zugang über Untergrundforen zu verkaufen.


eye home zur Startseite
Danijoo 16. Jul 2014

Ausser natuerlich man ist so daemlich sie vom webserver aus addressierbar hochzuladen..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    LinuxMcBook | 11:00

  2. Der hat zuviel Simpsons geguckt

    dabbes | 10:54

  3. Ich hätte eine viel einfachere Idee

    dabbes | 10:54

  4. Esel bei Auto schmeißen. Fahren Zug.

    Keridalspidialose | 10:47

  5. Re: Die Analystenerwartungen um 1,16% übertroffen

    Thomas | 10:46


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel