• IT-Karriere:
  • Services:

Schwachstelle in Symfony: W0rm hackt Cnet

Die russische Hackergruppe W0rm hat sich Zugang zu den Servern der Nachrichtenwebseite Cnet verschafft. Die Datenbank mit Benutzerdaten wollen die Hacker für einen symbolischen Betrag von einem Bitcoin verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt.
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt. (Bild: W0rm, Twitter/Screenshot: Golem.de)

Hacker der Gruppe W0rm haben sich über Twitter zu einem Einbruch auf die Server der Nachrichtenwebseite Cnet bekannt. Sie haben dabei mehr als eine Million Kundendaten mitgenommen. Die von W0rm genutzte Sicherheitslücke befand sich in Cnets eigener Implementierung des PHP-Frameworks Symfony.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. hygi.de GmbH & Co. KG, Telgte

W0rm wolle gar nicht versuchen, die erbeuteten Passworthashes zu dechiffrieren, sagten die Hacker in einem Twittergespräch mit Cnet. Mit der Veröffentlichung des Hacks hätten sie lediglich auf die Sicherheitslücke aufmerksam machen wollen. Die Webseite berichtete selbst über den Hack. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen, vermeldete Cnet.

Auch wenn die Hackergruppe zunächst die erbeutete Datenbank für einen symbolischen Bitcoin angeboten hätte, gebe es keine Pläne, die Daten wirklich zu veräußern, schrieb ein Sprecher der Gruppe. Das Internet solle ein besserer und sicherer Ort werden. Die Sicherheitsmaßnahmen bei Cnet seien zwar gut, aber nicht perfekt. Wenig später versendete die Hackergruppe ein Screenshot mit Exploits, die offenbar zum Verkauf angeboten werden. Für eine aktuelle Schwachstelle in "Simphony" werden dort 30.000 US-Dollar verlangt, wobei nicht klar ist, ob es sich dabei um das PHP-Framework handelt. Es gibt auch ein CMS namens Symphony. Andererseits wird dort auch eine aktuelle Schwachstelle für "Pay Pall" angeboten. Damit ist mit ziemlicher Sicherheit Paypal gemeint.

Im Twitter-Feed der Gruppe, die von sich selbst schreibt, sie betreibe Forschung und Entwicklung, sind unter anderem ein Screenshot einer Passwd-Datei, die offenbar von einem Server der Nasa stammt, sowie Skripts zu finden, die mutmaßlich von einem Adobe-Server stammen. Ende 2013 soll die Gruppe sich Zugang zu Servern der BBC verschafft haben. Das deuten zumindest Links im Twitter-Feed an, die auf einen Artikel bei Forbes verweisen. Dort wird behauptet, der verantwortliche Hacker habe versucht, den Zugang über Untergrundforen zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...

Danijoo 16. Jul 2014

Ausser natuerlich man ist so daemlich sie vom webserver aus addressierbar hochzuladen..


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

      •  /