• IT-Karriere:
  • Services:

Schwachstelle in Symfony: W0rm hackt Cnet

Die russische Hackergruppe W0rm hat sich Zugang zu den Servern der Nachrichtenwebseite Cnet verschafft. Die Datenbank mit Benutzerdaten wollen die Hacker für einen symbolischen Betrag von einem Bitcoin verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt.
Die Hackergruppe W0rm hat die Webseite Cnet gehackt. (Bild: W0rm, Twitter/Screenshot: Golem.de)

Hacker der Gruppe W0rm haben sich über Twitter zu einem Einbruch auf die Server der Nachrichtenwebseite Cnet bekannt. Sie haben dabei mehr als eine Million Kundendaten mitgenommen. Die von W0rm genutzte Sicherheitslücke befand sich in Cnets eigener Implementierung des PHP-Frameworks Symfony.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

W0rm wolle gar nicht versuchen, die erbeuteten Passworthashes zu dechiffrieren, sagten die Hacker in einem Twittergespräch mit Cnet. Mit der Veröffentlichung des Hacks hätten sie lediglich auf die Sicherheitslücke aufmerksam machen wollen. Die Webseite berichtete selbst über den Hack. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen, vermeldete Cnet.

Auch wenn die Hackergruppe zunächst die erbeutete Datenbank für einen symbolischen Bitcoin angeboten hätte, gebe es keine Pläne, die Daten wirklich zu veräußern, schrieb ein Sprecher der Gruppe. Das Internet solle ein besserer und sicherer Ort werden. Die Sicherheitsmaßnahmen bei Cnet seien zwar gut, aber nicht perfekt. Wenig später versendete die Hackergruppe ein Screenshot mit Exploits, die offenbar zum Verkauf angeboten werden. Für eine aktuelle Schwachstelle in "Simphony" werden dort 30.000 US-Dollar verlangt, wobei nicht klar ist, ob es sich dabei um das PHP-Framework handelt. Es gibt auch ein CMS namens Symphony. Andererseits wird dort auch eine aktuelle Schwachstelle für "Pay Pall" angeboten. Damit ist mit ziemlicher Sicherheit Paypal gemeint.

Im Twitter-Feed der Gruppe, die von sich selbst schreibt, sie betreibe Forschung und Entwicklung, sind unter anderem ein Screenshot einer Passwd-Datei, die offenbar von einem Server der Nasa stammt, sowie Skripts zu finden, die mutmaßlich von einem Adobe-Server stammen. Ende 2013 soll die Gruppe sich Zugang zu Servern der BBC verschafft haben. Das deuten zumindest Links im Twitter-Feed an, die auf einen Artikel bei Forbes verweisen. Dort wird behauptet, der verantwortliche Hacker habe versucht, den Zugang über Untergrundforen zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 2,50€
  3. 2,49€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Danijoo 16. Jul 2014

Ausser natuerlich man ist so daemlich sie vom webserver aus addressierbar hochzuladen..


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /